Im Programmkino

Schauspieler Ryan Gossling ist bislang eher bekannt durch seine Auftritte vor der Kamera: etwa in dem atemberaubenden Thriller
„Drive“ oder in „Wie ein einziger Tag“, der Gossling auch zum Frauenschwarm machte. Mit „Lost River“, den das Kino Endstation und das Metropolis ab heute im Programm haben, gibt der 35-jährige Londoner sein düsteres Regiedebüt.

Der Film spielt in der einst blühenden Kleinstadt Lost River, die zu einem gefährlichen Pflaster geworden ist. Wer kann, zieht weg. Die allein erziehende Billy (Christina Hendricks) liebt ihre beiden Söhne und will noch bleiben. Bones, der ältere Sohn, gerät ins Visier einer gewalttätigen Gang. Seine Mutter muss dringend Geld auftreiben, um das Haus der Familie behalten zu können. In ihrer Not nimmt sie das Angebot eines zwielichtigen Nachtclubs an. Doch Billy ahnt nicht, dass sie mit diesem Job ihr Leben aufs Spiel setzt. Für die Familie ist die Zeit gekommen, sich zu wehren. Im Kino Endstation: Do. und Mo. bis Mi. um 20 Uhr. Fr. bis So. 19 Uhr.
Im Metropolis: tägl. 20.15 Uhr, Mo. um 18 Uhr. OmU: Mo. 20.15 Uhr.

Zweite Chance

Andreas und Simon sind Polizei-Kollegen und beste Freunde. Andreas hat sich mit seiner Frau und ihrem neugeborenen Sohn in einem schönen Haus am Meer niedergelassen. Simon hingegen ist frisch geschieden und verbringt seine Freizeit meist in Strip-Clubs. Alles ändert sich, als sie bei einem Einsatz auf ein Junkie-Paar treffen. Dort findet Andreas ein verwahrlostes Baby im Badezimmer... Das wuchtige Sozialdrama „Zweite Chance“ aus Dänemark ist ab heute im Kino Endstation zu sehen. Die Hauptrollen spielen Ulrich Thomsen und Nikolaj
Coster-Waldau, bekannt durch „Game of Thrones“. Do. und Mo. bis Mi. um 18 Uhr (OmU). Fr./Sa. 21 Uhr, So. 17 Uhr (DF).