Im Amtshaus werden keine Spenden mehr angenommen

Nichts geht mehr: Im Amtshaus Harpen werden bis auf weiteres keine Sach- und Kleiderspenden für Flüchtlinge mehr angenommen.

WAZ-Leserin Angela Reiermann wollte in dieser Woche gebrauchte Kleidung für die Flüchtlinge auf dem Kappel-Gelände am Harpener Hellweg abgeben (wir berichteten). Doch das Amtshaus war verschlossen. Und das wird vorerst so bleiben. „Wir sind voll bis unters Dach. Kleider, Schuhe und mehr füllen inzwischen vier Räume. Wir haben weder den Platz noch die personellen Kapazitäten, weitere Kleidung für die Neubürger zu lagern“, sagt Hans-Heinrich Albert, Vorstandsmitglied des Bürgerzentrum-Vereins.

Was benötigt wird, steht auf der regelmäßig aktualisierten Internetseite des Amtshauses. Derzeit bittet der Verein u.a. um Farbe und Pinsel für einen Mal-Workshop für die Flüchtlingskinder am 26. Februar und um Reinigungsmittel und Besen für das Flüchtlingsheim. Die Spender werden gebeten, per E-Mail einen Termin zu vereinbaren.