Das aktuelle Wetter Bochum 4°C
Bundesgerichtshof

Höchststrafe gegen Bochumer Arzthelferin wegen Mordes ist endgültig

10.12.2012 | 17:48 Uhr
Höchststrafe gegen Bochumer Arzthelferin wegen Mordes ist endgültig
Die Angeklagte beim Prozessauftakt im Februar. Um auf den Pressefotos nicht erkannt zu werden, trug sie eine Mütze und eine Sonnenbrille.Foto: Marcus Simaitis

Bochum.   Die wegen Mordes an ihrem Liebhaber verurteilte Arzthelferin (32) aus Bochum ist mit ihren Rechtsmitteln gegen ihre Strafe - lebenslänglich - gescheitert. Die damals mit einem Arzt verheiratete Frau hatte ihren Liebhaber und Vater ihres Kindes vergiftet und erstochen.

Das Urteil im spektakulären Mordprozess gegen eine Bochumer Arzthelferin (32), die ihren Liebhaber (36) mit Morphium vergiftet und dann erstochen hatte , ist jetzt rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Revision der Verteidigung abgewiesen. Der 4. Strafsenat sieht im Urteil des Bochumer Schwurgerichts vom 30. Mai - lebenslange Haft - keine Rechtsfehler . Das sagte am Montag Rechtsanwalt Reinhard Peters, der die Nebenkläger, die Eltern des Opfers, vertreten hatte.

Der Fall geht wohl in die Bochumer Kriminalgeschichte ein. Am 2. September 2011 hatte die damals mit einem niedergelassenen Arzt verheiratete Frau ihren Liebhaber, einen Börsenmakler, in seiner Wohnung in Bochum-Ehrenfeld heimtückisch umgebracht . Das Motiv: Sie hatte mit ihm einen Sohn gezeugt, der erst wenige Tage vor der Tat geboren worden war. Vor ihrer Familie wollte sie die wahre Vaterschaft verheimlichen. Sie fürchtete aber, dass der Banker die Wahrheit ans Licht bringen könnte.

Sie verabreichte ihm eine Überdosis Beruhigungsmittel und Morphium. Als er bereits bewusstlos war, stach sie mehrfach mit einem Käsemesser auf ihn ein. Nach der ungeheuren Tat flüchtete sie und beseitigte Spuren, wurde aber wenig später von der Kripo überführt.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
10.12.2012
19:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Bochumer Lyriker Michael Starcke legt neue Gedichte vor
Lyrik
„Die Arbeit am Gedicht ist meine Form des Überlebens“, sagt der Bochumer Lyriker Michael Starcke. Sein dieser Tage erschienener Gedichtband „von oben winzige punkte“ legt davon Zeugnis ab.
Bochumer Studenten sollen Bekannten überfallen haben
Gericht
Freitagvormittag begann der Prozess gegen zwei Bochumer Studenten, die einen Bekannten mit dem Auto in Bochum-Laer ausgebremst, verprügelt, mit dem Messer bedroht und 60 Euro gestohlen haben sollen. Aussagen der Angeklagten und des Bekannten über den Tathergang widersprechen sich massiv.
Einbrecher stehlen in „Zeche“ in Bochum mehrere tausend Euro
Tresor aufgebrannt
Über das Dach sind Einbrecher in die Bochumer Diskothek „Zeche“ eingestiegen, haben einen Tresor mit einem Schweißbrenner geöffnet und sind dann mit den kompletten Wocheneinnahmen geflohen: mehreren tausend Euro. Noch hat die Polizei keine Hinweise auf die Täter, die Betreiber sind geschockt.
Bochums City-Händler und IHK beklagen: Verkehrsdaten fehlen
Mobilität
IHK und Bochums Innenstadt-Werbegemeinschaften fordern: Die Ergebnisse ihrer „Blitzumfrage Verkehr“ müssten in die Verkehrsplanung einfließen. Die Stadt kontert, es gebe regelmäßig Erhebungen und für große Umbaumaßnahmen auch externe Gutachten.
Fotos und Videos
Leben an der Castroper
Bildgalerie
Strassen Serie
Weisse Bescheid - Was sind "Pimpernellen"?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Urbanatix begeistert
Bildgalerie
Straßenkunst-Festival