Hier kullern Hinkelsteine durchs gallische Dorf

Mitte. Latein und Griechisch zu lernen ist nicht von gestern – finden Schüler und Lehrer des Neuen Gymnasiums. Der Latein-Plus-Zweig der Schule an der Querenburger Straße organisierte zum achten Mal einen Römertag mit modernen Bezügen. Etwa ein Quiz mit lateinischen Zaubersprüchen aus „Harry Potter“, Hinkelsteine werfen sowie römische Frisuren flechten.

„Wir wollen Kinder für Latein begeistern“, erklärte Lateinlehrer Ulrich Eberwein zum Angebot, das er zusammen mit den Kollegen Dr. Susanne Aretz und Christoph Otte sowie einigen Schülern auf die Beine gestellt hatte. Adressaten waren vor allem Grundschüler der 4. Klasse und deren Eltern. Hinzu kommen diejenigen Schüler, die in der 6. oder 8. Klassenstufe Latein als zusätzliche Fremdsprache wählen wollen.

„Wir haben in diesem Jahr fast das gesamte Angebot auf unser ,Forum Romanum’ (Eingangshalle der Schule) verlegt“, so der 52-jährige Lehrer. Dadurch könne alles kompakter präsentiert werden. Elke Lieder-Hagemann beteiligte sich als Elternteil im „Skriptorium“ – dort ging’s ums Herstellen und Beschreiben von Wachstafeln: „Das wirkt hier wie ein richtiger Marktplatz.“

Während die Eltern sich über das Angebot informierten, probierten die Kinder die Spielwelten aus. Groß im Rennen war das „Gallische Dorf“, dort konnten sie mit Hinkelsteinen und Fischen werfen. „Die Spiele hier und das Herstellen von Mosaiken machen mir am meisten Spaß“, meinte Paul (10). Ob er Latein ab der 5. Klasse lernt, werden wohl seine Eltern entscheiden.

Fazit von Schulleiter Oliver Bauer: „Der Neustart unseres Angebotes im Forum hat sich gelohnt.“ Er freute sich zudem, dass der griechische Generalkonsul für NRW, Grigorius Delavekouras, kam, um die Preise zum landesweiten Wettbewerbs „Aus der Welt der Griechen“ zu Beginn des Römertages zu verleihen.