Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Freizeit

Herne und Bochum per Rad entdecken

22.05.2014 | 14:53 Uhr
Herne und Bochum per Rad entdecken
Flottmannhallen: Wo einst der Presslufthammer entwickelt wurde, sind heute Kunst und Kultur zu Hause.Foto: Wolfgang Berke

Herne.  Viele schöne Fahrrad- und Freizeitwege sind nicht ausgeschildert. Aber sie führen meist durchs Grüne – und erstaunlicherweise oft mitten durch die Städte: ein Radtourtipp durch Herne und Bochum.

Streckeninfo

Startoption: Fortshaus Gysenberg, Herne

Etappenlänge: ca. 6,9 km

grüne Wege: 5,0 km

Nebenstraßen: 1,3 km

Verkehrsstraßen: 0,6 km

Wenn man vom Forsthaus Gysenberg Richtung Südosten radelt, trifft man wieder auf den Ostbach, neben dem man so lange fährt, bis es eine Möglichkeit gibt, ihn (rechts rüber) auf einem Steg zu überqueren. Dann die Hiltroper Landwehr kreuzen und im Volkspark weiterradeln.

Der Ostbach ist schon da! So schön die Strecke durch den Park auch ist: Es geht ordentlich hoch – und Im Dorf Hiltrop (so heißt die Straße) ist bald Schluss mit lustig.

400 ungemütliche Meter über die Wiescherstraße und immer noch ordentlich bergauf.

 Zur Belohnung folgt dann eine bolzengerade Eisenbahntrasse durchs Grüne, hinter dem sich Bochum-Bergen verbirgt.

Buchtipp
Grüne Route Ruhr

Bei diesem Tour-Tipp handelt es sich um eine Etappe der "Grünen Route Ruhr". Der Führer zur kompletten Tour mit 46 Etappen ist erschienen im Klartext-Verlag unter dem Titel "Grüne Route Ruhr - Der Fahrradführer Ruhrgebiet" (Erstauflage 2008). Der Ratgeber von Wolfgang Berke ist online erhältlich.

Die Zivilisation rauscht in Gestalt der A 43 unter uns hinweg und wir dürfen dann alles wieder hinuntersausen, das wir vorher mühsam raufgekraxelt sind.  Längs der Grummer Teiche könnte der Weg im Luftbild auch grün markiert sein.

Der Korrektheit halber sei aber erwähnt, dass hier gelegentlich auch mal ein Anwohner Auto fährt. Das grüne Vergnügen bringt uns fast bis in die Bochumer Innenstadt. Ein kurzes Stück Herner Straße (B 51) bleibt uns aber nicht erspart.

Abstecher

Luftbild der Route

Durch den Volkspark Hiltrop muss man nicht den kürzesten Weg radeln. Auch die anderen Wege machen Spaß (z.T. beachtliche Steigungen). Überquert man zunächst nicht die A 43, sondern fährt parallel zur Autobahn, kommt man auf schönen Waldwegen runter ins Zillertal.

Von hier aus sind die Flottmannhallen in Reichweite. Auch der Tippelsberg lohnt einen Abstecher. Die ehemalige Bauschuttdeponie ist längst begrünt, bietet einen herrlichen Rundumblick und ist längst Bochums höchstgelegene Partyzone.

Gastronomie

Unmittelbar an unserer Route liegt keinerlei Gastronomie. Wer mit einem Bäcker, Kiosk oder Imbiss Vorlieb nimmt, findet in Hiltrop (Wiescher Straße, Frauenlobstraße) sowie auf der Herner Straße in Riemke einige Möglichkeiten in Reichweite.

Wolfgang Berke



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Abschied von Ferienvilla De Schulp im holländischen Nordwijk
De Schulp
Viele Bochumer machten in jungen Jahren Urlaub in der Herberge im holländischen Nordwijk. Deren Besitzer Ton Schalks ging jetzt in Rente, die Ferienvilla ist damit Geschichte. Der Kontakt nach Bochum aber bleibt, allein deshalb, weil Tons seit 26 Jahren mit Martina aus Altenbochum verheiratet ist.
Schweinerei im Rosalie-Adler-Seniorenzentrum
Therapieschwein
Über tierischen Besuch freuten sich die Bewohner des Rosalie-Adler-Zentrums in Dahlhausen. Therapieschwein Felix gab sich mal wieder die Ehre und sorgte für eine willkommene Abwechslung im Seniorenheim an der Dr.-C.-Otto-Straße. Ein Auftritt mit therapeutischem Hintergrund.
Bochums „Krümmede“ ist seit 117 Jahren kein schöner Ort
Stadtgeschichte
Das Bochumer Gefängnis ist, trotz vieler neuerer Anbauten, eines der ältesten in NRW. Seit 1897 werden hier Gefangene untergebracht. Die alten Hafthäuser sind Überbleibsel aus der Wilhelminischen Zeit und stehen heute unter Denkmalschutz.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
Fotos und Videos
Minetti- und Theaterpreis 2014
Bildgalerie
Kammerspiele
Leben an der Castroper
Bildgalerie
Strassen Serie