Helene-Lange-Schule kehrt zum Lenneplatz zurück

Die „Leidenszeit“ der Schülerinnen und Schüler der Helene-Lange-Schule ist vorbei. Am Montag, 2. Februar, kann die Schule wieder am Schulstandort Lenneplatz 21 den Unterricht aufnehmen.

Schadstoffmessungen im November hatten in sechs Klassenräumen erhöhte Werte von so genannten flüchtigen organischen Verbindungen in der Raumluft ergeben. Nachdem die Schule vier Wochen täglich gelüftet und ohne Pflegemittel feucht gewischt worden ist, wurden in den Weihnachtsferien alle schulisch genutzten Räume unter standardisierten Bedingungen gemessen. Diese ergaben, das teilt die Stadt mit, keine auffälligen Ergebnisse. In keinem Fall wurden Richtwerte überschritten, so dass das Schulverwaltungsamt das Gebäude in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wieder zur schulischen Nutzung freigeben konnte.

Darüber hinaus bestätigte die Stadt, dass das Alice-Salomon-Berufskolleg, das wegen begonnener Sanierungsarbeiten am Hauptstandort zu Jahresbeginn schon dringend Ersatzraum benötigte und zeitweise am Schulstandort Lenneplatz untergebracht war, bereits Anfang Januar in die ehemalige Rosenbergschule an der Haydnstraße 1-3 umgezogen ist und dort nun auch bis zum Sommer bleiben wird.

Eine neue Baustelle hat sich für die Stadt dagegen nun am Klaus-Steilmann-Berufskolleg ergeben. In der Cafeteria sind Wasserschäden und Schimmelbefall entdeckt worden. Aktuell wird noch nach der Ursache geforscht.