Das aktuelle Wetter Bochum 21°C
WAZ öffnet Pforten

Heiße Ware aus der „Hölle“

31.07.2012 | 18:56 Uhr
Heiße Ware aus der „Hölle“

Bochum.  Schwitzen und staunen: 22 Leser erlebten am Dienstag hautnah, wie Stahl in Bochum erzeugt und verarbeitet wird. Die WAZ öffnete im Rahmen ihrer Sommerserie die Pforten ins ThyssenKrupp-Werk.

Es dampft. Es zischt. Es brodelt. Einem feuerspeienden Drachen gleich, öffnet der UHP-Hochleistungsofen seinen glühenden, metallenen Schlund. Flammen züngeln, Funken sprühen. Die sengende Hitze strahlt binnen Sekunden meterweit ab. Die WAZ-Gruppe hält sich in sicherer Entfernung die Ohren zu, als Schrottteile mit infernalischem Lärm im Feuermeer versinken. „So“, schreit ein Leser, „stelle ich mir die Hölle vor.“

Highway to Hell an der Essener Straße: Im Rahmen der Sommerserie „WAZ öffnet Pforten“ waren 22 Leserinnen und Leser am Dienstag zu Gast bei ThyssenKrupp Steel Europe. Exklusiv und hautnah konnten sie miterleben, wie Stahl in Bochum erzeugt und verarbeitet wird. „Einmalig!“, strahlten die Besucher nach über vier schweißtreibenden und anstrengenden, aber höchst informativen Stunden.

Zum Auftakt gibt es Physikunterricht

Der Auftakt hat etwas von Physikunterricht . Günter Hellen, altgedienter Metaller und als Werksführer ein wandelndes Lexikon, fächert im Verwaltungszentrum das elementare Wissen über die Stahlherstellung auf. Unter den WAZ-Lesern sind manche Experten, die mitwissend nicken.

Wer nur Bahnhof versteht, erkennt doch: Kein anderes Material ist so fest und zugleich flexibel wie Stahl. Bei ThyssenKrupp wird er millimetergenau auf die Bedürfnisse der Auftraggeber zugeschnitten. Die Autoindustrie gehört ebenso dazu wie Hersteller von Getränkedosen, Waschmaschinen oder Toren.

Der Anblick des Elektrolichtbogenofens ist spektakulär

Genug der Theorie. Mit Helm, Schutzbrille und Schutzmantel steigen die Leser in einen Bus, der sie ins nahe Stahlwerk bringt. Karl-Heinz Rehberg (70) ist besonders gespannt. 32 Jahre hat er als Reparaturschlosser im Bochumer Werk gearbeitet. Vor 18 Jahren nahm er Abschied. „Mal schauen, ob ich alte Kumpels wiedertreffe“, sagt Karl-Heinz Rehberg, der von Sandra Thias begleitet wird – und begrüßt später tatsächlich überschwänglich einen Ex-Kollegen.

Auf der Besucherbrücke im Stahlwerk wird der Kittel-Crew alsbald eingeheizt. Der Anblick des mächtigen Elektrolichtbogenofens, in dem der Stahl erschmolzen wird, ist höllisch spektakulär.

  1. Seite 1: Heiße Ware aus der „Hölle“
    Seite 2: "Das hab ich bisher nur im Fernsehen gesehen"

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Anti-Israel-Demo heute Abend in Bochum
Kundgebung
Auch in Bochum kommt es am heutigen Freitag zu einer Demonstration gegen das Vorgehen Israels im Gazastreifen.
Streit um geforderte Senkung der Gewerbesteuer in Bochum
Haushaltssperre
Sinkende Gewerbesteuereinnahmen ist eines der finanziellen Probleme, die Bochum zur Haushaltssperre zwingen. Der Vorschlag der "Initiative Industrie", den Hebesatz zu senken und so attraktiver für Ansiedlungen zu werden, ist aus Sicht von Kämmerer Busch der falsche Weg.
Bochums Ökostromanbieter Extraenergie verliert Servicecenter
Wirtschaft
Bis zu 500 Beschäftigte wollte der Ökostromanbieter Extraenergie in einem Servicecenter in Bochum schaffen. Ein gutes halbes Jahr nach dem Start ist das Neusser Unternehmen aber wieder weg. Der ehemalige Vertragspartner Sellgate bleibt in Riemke und setzt nun auf Unitymedia.
Bochumerin soll über 50 Euro mehr für Medikament zuzahlen
Extrakosten
Seit dem 1. Juli 2014 haben die Krankenkassen die Festbeträge für viele Medikamente gesenkt. Ihr Blutdruckmittel kostet eine Seniorin aus Bochum jetzt über 50 Euro mehr. Die Krankenkasse schlägt eine Umstellung auf ein Vergleichsmedikament vor – das verträgt die Patientin gesundheitlich aber nicht.
21-jähriger Mann würgt Jobcenter-Mitarbeiter in Wattenscheid
Übergriff
Ein Verwirrter 21-Jähriger stürmte am frühen Mittwochmorgen die Arbeitsagentur in Wattenscheid. Die Polizei nahm ihn mit vereinten Kräften fest. Zuvor versuchte der Mann, der bereits zwei Tage vorher in einem Flüchtlingsheim auffällig geworden war, einen Überfall auf eine Frau.
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Kanalisation
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Zoo-Olympiade im Tierpark
Bildgalerie
Sommerferien