Das aktuelle Wetter Bochum 2°C
WAZ öffnet Pforten

Heiße Ware aus der „Hölle“

31.07.2012 | 18:56 Uhr
Funktionen
Heiße Ware aus der „Hölle“

Bochum.  Schwitzen und staunen: 22 Leser erlebten am Dienstag hautnah, wie Stahl in Bochum erzeugt und verarbeitet wird. Die WAZ öffnete im Rahmen ihrer Sommerserie die Pforten ins ThyssenKrupp-Werk.

Es dampft. Es zischt. Es brodelt. Einem feuerspeienden Drachen gleich, öffnet der UHP-Hochleistungsofen seinen glühenden, metallenen Schlund. Flammen züngeln, Funken sprühen. Die sengende Hitze strahlt binnen Sekunden meterweit ab. Die WAZ-Gruppe hält sich in sicherer Entfernung die Ohren zu, als Schrottteile mit infernalischem Lärm im Feuermeer versinken. „So“, schreit ein Leser, „stelle ich mir die Hölle vor.“

Highway to Hell an der Essener Straße: Im Rahmen der Sommerserie „WAZ öffnet Pforten“ waren 22 Leserinnen und Leser am Dienstag zu Gast bei ThyssenKrupp Steel Europe. Exklusiv und hautnah konnten sie miterleben, wie Stahl in Bochum erzeugt und verarbeitet wird. „Einmalig!“, strahlten die Besucher nach über vier schweißtreibenden und anstrengenden, aber höchst informativen Stunden.

Zum Auftakt gibt es Physikunterricht

Der Auftakt hat etwas von Physikunterricht . Günter Hellen, altgedienter Metaller und als Werksführer ein wandelndes Lexikon, fächert im Verwaltungszentrum das elementare Wissen über die Stahlherstellung auf. Unter den WAZ-Lesern sind manche Experten, die mitwissend nicken.

Wer nur Bahnhof versteht, erkennt doch: Kein anderes Material ist so fest und zugleich flexibel wie Stahl. Bei ThyssenKrupp wird er millimetergenau auf die Bedürfnisse der Auftraggeber zugeschnitten. Die Autoindustrie gehört ebenso dazu wie Hersteller von Getränkedosen, Waschmaschinen oder Toren.

Der Anblick des Elektrolichtbogenofens ist spektakulär

Genug der Theorie. Mit Helm, Schutzbrille und Schutzmantel steigen die Leser in einen Bus, der sie ins nahe Stahlwerk bringt. Karl-Heinz Rehberg (70) ist besonders gespannt. 32 Jahre hat er als Reparaturschlosser im Bochumer Werk gearbeitet. Vor 18 Jahren nahm er Abschied. „Mal schauen, ob ich alte Kumpels wiedertreffe“, sagt Karl-Heinz Rehberg, der von Sandra Thias begleitet wird – und begrüßt später tatsächlich überschwänglich einen Ex-Kollegen.

Auf der Besucherbrücke im Stahlwerk wird der Kittel-Crew alsbald eingeheizt. Der Anblick des mächtigen Elektrolichtbogenofens, in dem der Stahl erschmolzen wird, ist höllisch spektakulär.

  1. Seite 1: Heiße Ware aus der „Hölle“
    Seite 2: "Das hab ich bisher nur im Fernsehen gesehen"

1 | 2

Kommentare
Aus dem Ressort
Psychisch Erkrankte spielen im Theater Unten in Bochum
Theater
In Kooperation mit dem Schauspielhaus führen Patienten und Mitarbeiter der Bochumer LWL-Klinik für Psychiatrie das Stück „Sin Sisters – In Betrachtung...
Bogestra muss Straßenbahnen auf Tempo 30 km/h drosseln
Technisches Problem
Wegen eines technischen Problems an den Fahrwerken fährt knapp die Hälfte des Straßenbahnen-Fuhrparks der Bogestra nur noch maximal Tempo 30.
Im Keller der Janusz-Korczak-Schule in Bochum brannte es
Brand
In der Janusz-Korczak-Schule an der Alleestraße hat es am Mittwochvormittag gebrannt. Die Feuerwehr konnte den Brand in einem Keller schnell löschen.
„FitX“ will seine angekündigten Studios im Sommer eröffnen
Sport
Der Fitness-Discounter „FitX“ plant zudem noch zwei weitere Standorte in Bochum. Der Mitbewerber „Sky.Fit“ eröffnete ein Studio im Ruhrpark.
Aggressiver Bettler stößt Bahnfahrerin beinahe ins Gleisbett
Hauptbahnhof
124 Delikte hat ein 37-Jähriger bereits auf dem Kerbholz. Am Dienstag bettelte er am Bochumer Hauptbahnhof - und stieß eine Frau fast ins Gleis.
Fotos und Videos
Girondelle
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kopfball Finale
Bildgalerie
Fotostrecke
Was ist ein "Tacken" - Weisse Bescheid!?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
article
6936967
Heiße Ware aus der „Hölle“
Heiße Ware aus der „Hölle“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/heisse-ware-aus-der-hoelle-id6936967.html
2012-07-31 18:56
Bochum, WAZ öffnet Pforten, UHP-Hochleistungsofen, ThyssenKrupp, Stahlherstellung
Bochum