Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Konzert

Heimspiel für Herbie – Bochum feiert Grönemeyer im Stadion

23.05.2012 | 14:19 Uhr
Herbert Grönemeyer bei seinem Heimspiel am Dienstagabend im VfL-Stadion. Der Ur-Ruhri spielte all seine bekannten Songs wie „Bochum“ oder „Männer“. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Bochum.   Die Verlängerung der „Schiffsverkehr“-Tour führte Herbert Grönemeyer nun in sein Wohnzimmer, ins VfL-Stadion. Der Ur-Ruhri spielte in seiner Heimat alle Hits, „Bochum“ gar gleich zweimal mit Widmung an die Opelaner. Für Irritationen sorgten seine Ansagen zur Stadionsicherheit mit Konzert-Absagen.

Bochum, ich spiel für dich, hieß es am Dienstagabend im nicht ganz ausverkauften VfL-Stadion, wo Herbert Grönemeyer mit 26.000 begeisterten Fans die Verlängerung seiner „Schiffsverkehr-Tour“ feierte.

Seine ebenso famose wie unverzichtbare Heimat-Hymne „Bochum“ widmete er dabei zunächst den von Schließungsplänen bedrohten Opelanern . Da er die inoffizielle Stadthymne bei seinem letzten Auftritt im Ruhrstadion nicht ein zweites Mal gespielt habe, vergewisserte er sich, ob die Zuschauer den Kultsong mitsamt Steiger-Vorspann denn dieses Mal überhaupt ein zweites Mal hören wollten. Und wie sie wollten...

Und so wurde der Abend mit allen großen und alten Hits sowie aufwändiger Bühnenshow zeitweise zu einem richtigen Solidaritätskonzert. Gänsehaut gab es aber nicht nur beim Appell an die GM-Führung, den Standort Bochum zu erhalten, sondern auch bei Balladen wie „Halt mich“, die der gefeiertste Vokal-Verschlucker der Republik in den samtigen Abendhimmel schickte.

Heimspiel für Herbert Grönemeyer

Dass der Ur-Ruhri und Wahl-Londoner dabei immer noch ein Stadionmusiker zum Anfassen ist, dafür sorgte der 30 Meter lange Bühnensteg, auf dem sich Herbie mitten hinein ins Publikum und in die Herzen seiner Fans bewegte. Nach mehr als zweieinhalb Stunden purer Leidenschaft auf und vor der Bühne war dann Schluss: Glücklich und vielfach heiser verließen die Zuschauer das Stadion, ergriffen ob solcher Begeisterungsstürme machte sich „Herbie“ vom Acker.

Irritationen wegen Konzert-Absagen aus „Sicherheitsgründen“

Für Irritationen sorgten auch am Tag danch Grönemeyers Ansagen während seines Auftritts, dass es wegen „Sicherheitsgründen“ keine Konzerte mehr im VfL-Stadion geben soll. Diese Aussage – sollte sie so gemeint sein - entbehre jeder Grundlage, teilte die Stadt Bochum am Mittwoch mit.

„Das Stadion ist baulich und sicherheitstechnisch in einem hervorragenden Zustand. Es gab weder im Vorfeld noch am Konzertag irgendwelche bedenkenformulierende Äußerungen seitens der Verantwortlichen von Polizei, Feuerwehr, Stadt und Konzertagentur“, erklärte Birgitt Collisi, zuständige Dezernentin in Bochums Verwaltung: „Im Gegenteil – in der abschließenden Sicherheitsbesprechung kurz vor Konzertbeginn wurde von allen Beteiligten nochmals eine hervorragende Sicherheitslage konstatiert. Wir könnten hier jeden Tag Konzerte stattfinden lassen. Die Sicherheit ist uneingeschränkt gewährleistet.“

Umbau zur Frauen-WM und Sicherheitsvorkehrungen

Erst zur Frauen-Fußball-WM 2011 sei das Stadion noch einmal umfangreich umgebaut und auf den neuesten Stand der Sicherheit gebracht worden. Gerade wegen dieser Aspekte sei daher das Stadion auch für keine sportlichen Großveranstaltungen in Bochum regelmäßig erste Wahl. So wurde beispielsweise zuletzt die Kundgebung der Alevitischen Gemeine zur Verleihung des Steiger Awards aus eben diesen Sicherheitserwägungen ins Stadion verlegt und dort ohne Zwischenfälle und großen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt. Collisi: „Dies gilt gleichermaßen für Fußballspiele, Konzerte und andere mit uns abgestimmte Großveranstaltungen.“

Auch Ordnungsdezernentin Diane Jägers ist verwundert: „Es gibt ein umfangreiches Sicherheitskonzept. Feuerwehr, Ordnungsamt, Polizei und die Verantwortlichen des VfL Bochum arbeiten eng zusammen und sorgen für die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher im Stadion.

Fragezeichen wegen Grönemeyers Aussage

Was Grönemeyer zu seinem Statement veranlasst haben könnte, ist der Verwaltung nicht bekannt. Aus den genannten Gründen seien seine Aussagen für alle Verantwortlichen nicht nachvollziehbar, da es jeglicher Grundlage entbehre.

Die Stadt freue sich auf weitere spannende Fußballspiele und tolle Konzerte im VfL-Stadion – hoffentlich bald auch wieder Konzerte mit Herbert Grönemeyer, hieß es abschließend in einer Pressemitteilung.

Missverständnis

„Ein totales Missverständnis“, bedauerte Veranstalter Klaus Goik all dies am Mittwoch auf Anfrage unserer Redaktion. Seine Erklärung: Ein Techniker (150 sind während der Tour aktiv) habe Grönemeyer erzählt, dass wegen gestiegener Sicherheitsauflagen künftig weniger Besucher in den Innenraum dürften. Dies mache die Stadionkonzerte in Bochum unrentabel und somit unmöglich. „Alles Blödsinn“, betont Goik. Warum Grönemeyer die Falschmeldung vor den Fans verkündete, sei „rätselhaft“.

150 Helfer arbeiten für Grönemeyer

 

gerb, js



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei den Bochumer Symphonikern schauen alle auf den Solisten
Musik
Mit dem Solo-Violinisten Raphael Christ in der Rolle des Orchesterleiters beginnt eine neue interessante Reihe der Bochumer Symphoniker: Sonntags heißt es fortan fünf Mal: „play and conduct“.
Die Horrorzentrale von Querenburg
Halloween
Familie Hartings verwandelt sich an Halloween in „die Schlotters“ und lädt zur Familienzusammenkunft ein. Grausige Gestalten wie Vampire, Zombies, Leichen, Geister und lebende Mumien bevölkern das Haus und bringen entsetzliche Speisen mit. Architektin im Dekofieber richtet Gruselparty detailverliebt...
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Ein Tag zu spät gemeldet: Knappschaft streicht Krankengeld
Kankenkasse
Ein 58-jähriger Bochumer hat die Knappschaft verklagt. Die Kasse hat ihm gekündigt und die weitere Zahlung des Krankengeldes gestoppt. Grund: Der Riemker hat seine AU-Bescheinigung einen Tag zu spät verlängern lassen.
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video