Hausbewohner sorgt mit Suizid-Drohung für Polizei-Einsatz

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Ein angedrohter Suizid mit Hilfe einer Gasexplosion hat zu einem größeren Einsatz der Polizei und der Feuerwehr geführt. Am Ende kam aber niemand zu Schaden.

Bochum.. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Zechenstraße in Hamme hat am späten Donnerstagnachmittag seine Nachbarschaft, die Polizei und die Feuerwehr in Atem gehalten. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, hatte ein Nachbar gegen 16.20 Uhr den Beamten erklärt, dass der ältere Mann gedroht habe, sich selbst umbringen zu wollen. Dazu wolle er seine Wohnung in einem der Obergeschosse mit Gas in die Luft sprengen.

Auf dem Flur von Einsatzkräften überwältigt

Die Polizei rückte mit einem größeren Aufgebot an, ebenso machte sich die Feuerwehr vor Ort zum Löschen bereit. Gasgeruch nahmen die Einsatzkräfte zwar nicht wahr, wohl aber Benzingeruch. Vorsorglich ließen die Beamten das Wohnhaus evakuieren, teilweise auch ein Nachbarhaus. Als der Tatverdächtige in den Flur trat, wurde er von Einsatzkräften überwältigt. Er ließ sich widerstandslos abführen und wurde ins Präsidium gebracht. Nach einiger Zeit konnte er wieder nach Hause gehen.

Der ältere Mann erklärte laut Polizei, dass alles nur ein Spaß gewesen sei; es tue ihm leid. Der Benzingeruch soll nur von einer zuvor erfolgten Bodenreinigung mit Reinigungsbenzin stammen. Bei dem Einsatz kam niemand zu Schaden.

Im Einzelfall prüft die Feuerwehr, ob sie bei Aktionen wie diesen dem Verursacher eine Rechnung zuschickt.