Hans Junge rettete Menschenleben

Zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus erfuhr der Bochumer Ex-Lehrer und Krimi-Autor Reinhard Junge ein anrührendes Detail aus der Geschichte seiner Familie. Die Dorstener Sozialwissenschaftlerin Gaby Hasenjürgen teilte ihm mit, dass sie für ihr jetzt erschienenes Buch „Memories Of Our Fathers“ zahlreiche Norweger interviewt hat, die in deutsche KZ verschleppt worden waren. Der ehemalige Oberstadtdirektor von Oslo, Bernt H. Lund, erwähnte in seinem Bericht über die Zeit in Sachsenhausen auch einen jungen deutschen Kommunisten, nämlich Heinz Junge (1914-2004), Reinhard Junges Vater.

„Lund sagte“, schrieb Gaby Hasenjürgen jetzt nach Bochum an Reinhard Junge, „dass Dein Vater ihm das Leben gerettet habe. Denn er hat dafür gesorgt, dass Bernt aus einem der gefürchteten Außenkommandos zurück ins Hauptlager kam, wo die Bedingungen weniger schlimm waren.“

Heinz Junge hatte seinen eigenen Beitrag an solchen Aktionen immer heruntergespielt und höchstens erzählt: „Wir politischen Häftlinge auf der Schreibstube haben dafür gesorgt, dass...“ Aber gerade jetzt zu erfahren, dass er persönlich einen Mitgefangenen gerettet hat, beeindruckt den bekannten Bochumer Autor Reinhard Junge sehr.