Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Trödelmarkt

Handel kritisiert fliegende Händler auf Trödelmärkten

05.06.2012 | 18:53 Uhr
Handel kritisiert fliegende Händler auf Trödelmärkten
Bochumer Trödelmärkte ziehen jeden Sonntag viele Besucher an. Der Landesregierung nach wird dort zu viel Neuware verkauft.

Bochum.  Nächsten Sonntag wird in Bochum wieder getrödelt. Wie jeden Monat bauen 150 fliegende Händler ihre Stände am Großmarkt an der Bochumer Straße auf. Geht’s nach IHK und Einzelhandelsverband, muss den Marketendern dringend Einhalt geboten werden.

Immer wieder sonntags locken die Flohmärkte in Bochum tausende Menschen an. Als „moderne Form des Sonntagsspaziergangs“ bezeichnet sie Jochen Czub, Geschäftsführer des Ruhr-Parks. Zehnmal im Jahr vermietet er den Parkplatz an Markt-Agenturen. Negative Folgen für die Betriebe im Ruhr-Park erkennt er nicht. „Die meisten Besucher verbinden den Trödel doch eher mit Freizeitvergnügen als mit Einkauf. Kritik unserer Unternehmen habe ich noch nie gehört.“

Die äußern die Verbände um so schärfer. Der Begriff Trödel sei irreführend. „Der Anteil der Neuwaren liegt inzwischen bei bis zu 90 Prozent ", beklagt der Einzelhandelsverband Ruhr. Während in den Innenstädten und Stadtteilen die Zahl der Sonntagsverkäufe streng begrenzt werde (in Bochum in diesem Jahr von 13 auf neun), dürften sich die Trödler jeden Sonntag auf den Parkplätzen ausbreiten – „und das mit immer mehr Produkten und Lebensmitteln, die es auch in normalen Geschäften gibt“.

Ein Vorwurf, dem sich die IHK Mittleres Ruhrgebiet in Bochum anschließt. „Trödel ist oft nicht Trödel. Mit zentrenrelevanten Neuwaren wird der Handel geschädigt. Wir erwarten von der Landesregierung, dass sie die Zentren schützt“, erklärt IHK-Sprecherin Julia Beuerlein.

Trödel ist ein "Kulturgut"

Tatsächlich hat Rot-Grün in Düsseldorf „Handlungsbedarf“ signalisiert – zum Verdruss von Lothar Siegel. „Im Sommer sind es 50, im Winter maximal 70 Prozent Neuwaren“, entgegnet der Dinslakener (er veranstaltet jährlich 60 Märkte u.a. im Ruhr-Park und bei Fegro). Trödelmärkte seien „ein Kulturgut“ und von sozialer Bedeutung.

Vom Joghurt bis zum Fön: „Hersteller verkaufen ihre Überproduktion an gewerbliche Händler, die sie bei uns günstig anbieten können. Bei sechs Euro, die der Durchschnittsbesucher ausgibt, entgehen dem Einzelhandel kaum Umsätze. Wer Trödelmärkte beschneiden will, nimmt aber vielen Leuten die Möglichkeit, sich preiswert einzudecken.“

Die Agenturen („Ja zu Trödelmärkten“) rufen über Facebook zu Unterschriften auf. Die Märkte laufen weiter. „Das kann nur eine Änderung der Gewerbeordnung verhindern“, so Jochen Wendt vom Ordnungsamt. Nächsten Sonntag wird wieder getrödelt.

Vier große Märkte in Bochum

In Bochum gibt es vier große Sonntags-Trödelmärkte: im Ruhr-Park in Harpen, im Hannibal-Center in Hamme, an der Ruhr-Uni und am Fegro-Großmarkt in Wattenscheid.

Pro Platz und Monat wird ein Markt genehmigt. Die Stadt kassiert von der Trödel-Agentur dafür rund 200 Euro Verwaltungsgebühr, hat „auf das Sortiment aber keinerlei Einfluss“.Je nach Wetter sind 150 bis 180 Händler vor Ort. Im Schnitt zahlen sie 30 bis 50 Euro Standgebühr. Laut der Agentur Siegel gibt jeder Kunde 6 Euro für Waren und 3 bis 4 Euro für Essen & Trinken aus.

Bei 5000 Besuchern, die regelmäßig sonntags unterwegs sind, gelten die Märkte für Veranstalter und Händler gleichermaßen als einträglich.

Jürgen Stahl

Kommentare
09.06.2012
10:48
Handel kritisiert fliegende Händler auf Trödelmärkten
von Schraubenm | #12

es hier eigentlich geht. Schließlich werden ja hier nur Leute befragt Behörden, Politik, Kaufhausleiter und Veranstalter. Dabei sind die Händler die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Stiepeler Mönche stellen Stück der Berliner Mauer auf
Zeitgeschichte
Der 2,5 Tonnen schwere Koloss stand einst am Potsdamer Platz und findet jetzt eine neue Heimat: direkt neben dem Eingang der Wallfahrtskirche.
Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern
Gedenken
Vor der Pauluskirche in der Innenstadt versammelten sich am Freitag Dutzende Menschen, darunter viele in Bochum lebende Armenier, um an den Völkermord...
Maischützen schießen gegen Stadt und Rat in Bochum
Brauchtumsfest
Zum Start des 627. Maiabendfestes schießen die Maischützen gegen Stadt und Rat. Sie vermissen die Wertschätzung der Bochumer Traditionen.
Mordprozess - Sohn weist Anschuldigung des Vaters zurück
Landgericht
Der Sohn (14) des wegen Mordes angeklagten Bochumers (39) weist die Anschuldigung seines Vaters zurück, er habe die zweijährige Swetlana erstickt.
Hyundai schließt Bochumer Traditionsfirma Jahnel-Kestermann
Getriebehersteller
Millionen-Verluste haben den Konzern Hyundai veranlasst, seine Bochumer Tochter Jahnel-Kestermann zu schließen. 100 Beschäftigte werden arbeitslos.
Fotos und Videos
Ausstellung in Weitmar
Bildgalerie
Ausstellung
Besuch auf USB-Wertstoffhof
Bildgalerie
Abfallentsorgung
Straßenserie: Bleckstraße
Bildgalerie
Bochum
article
6736358
Handel kritisiert fliegende Händler auf Trödelmärkten
Handel kritisiert fliegende Händler auf Trödelmärkten
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/handel-kritisiert-fliegende-haendler-auf-troedelmaerkten-id6736358.html
2012-06-05 18:53
Trödel, Einzelhandel, Neuware, verkaufsoffener Sonntag, Kultur, Freizeit, Bochum
Bochum