Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Justiz

Haftstrafen für Ex-Anwälte

04.07.2012 | 16:37 Uhr
Haftstrafen für Ex-Anwälte

Bochum/Herne.   Wegen Betrugs und Untreue wurden ein Rechtsanwalt und ein Notar, die gemeinsam eine Kanzlei führten, zu je drei Jahren Haft verurteilt. Ihre Zulassungen haben sie längst zurückgegeben.

Ihre Aufgabe als Rechtsanwälte und Notare war es, ihren Mandanten zu ihrem Recht zu verhelfen. Zuletzt aber hatten die beiden Familienväter (60, 61) aus Bochum und Herne zahlreiche Mandanten in großem Stil übers Ohr gehauen . Das Bochumer Landgericht verurteilte sie am Mittwoch zu je drei Jahren Haft. Die 10. Strafkammer stellte neun Fälle des Betruges und einen Fall der Untreue fest.

Die Angeklagten hatten seit 1983 gemeinsam eine Kanzlei in Herne betrieben . Betriebskosten im Monat: rund 24.000 Euro. Spätestens 2005 war sie aber finanziell so gut wie erledigt. Trotzdem wollten die Volljuristen sie in der Zeit danach retten. Dafür erschwindelten sie sich von Mandanten Darlehen, obwohl sie wussten, dass eine Rückzahlung nur schwer oder gar nicht möglich war. Außerdem zweigten sie Mandantengelder, die ihnen zu treuen Händen anvertraut waren, für ihre Kanzlei und ihren Lebensunterhalt ab. Die Beute beträgt fast eine Million Euro. Bisher haben die Täter nur rund 256.000 Euro zurückgezahlt.

Vertrauen der Mandanten ausgenutzt

Richter Michael Rehaag sagte im Urteil, dass die Angeklagten ihre Pflichten als Anwälte besonders schwer verletzt, das Vertrauen der Mandanten schamlos ausgenutzt und eine hohe kriminelle Energie an den Tag gelegt hätten. Die Justiz müsse zeigen, dass sie solch ein Verhalten von Rechtsanwälten als Organe der Rechtspflege nicht hinnehmen könne.

Die Angeklagten bekundeten im Prozess Einsicht und Reue. Sie hätten eine Vielzahl von Menschen in finanzielle Probleme gebracht und schwer geschädigt. Bei der Vollstreckung können sie auf einen offenen Vollzug hoffen. Ihre Zulassungen als Anwälte und Notare haben sie längst zurückgegeben. Der Bochumer lebt jetzt von Hartz IV , der Herner vom Gehalt seiner Ehefrau.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
05.07.2012
16:11
Haftstrafen für Ex-Anwälte
von graham | #2

Wirklich unglaublich! Ich halte ebeso eine Vergütung in Art einer Erfolgsbeteiligung für sinnvoll, so dass Anwälte keinen Anreiz mehr haben zu unnötigen Verfahren zu raten um ihre Entlohnung zu maximieren. Würde auch die Gerichte entlasten.
Was für eine kriminelle Energie dort vorhanden sein muss. Andere finanziell ruinieren, nur um chic Leben zu können. 3 Jahre dafür, dass sicherlich Leben zerstört wurden...

05.07.2012
08:48
Haftstrafen für Ex-Anwälte
von Schraubenm | #1

Allerhand das die Schurken mit nur drei Jahren,Kosten und Berufsverbot davon gekommen sind. Die Justiz und Politiker sollten mal ernshaft darüber nachdenken Anwälte nach erfolgreicher Leistung zu bezahlen und endlich die Bragoregelung abschaffen. Dann ging es einigen, vielen Mandanten besser. Im Ammiland ist das bereits angesagt. Abgesehen von den Strafmaßnahmen in so einem Fall.Viel zu milde.

Aus dem Ressort
Wo in Bochum schaurig-schön Halloween gefeiert wird
Halloween
Halloween wird immer beliebter: In etlichen Clubs und Diskotheken regieren in der Nacht zu Allerheiligen die Untoten. Die WAZ informiert über eine der angesagten Grufti-Partys.
Auf dem Gesundheitscampus werden zwei Neubauten errichtet
Wirtschaft
Nach über einjährigem Stillstand stehen auf den Freiflächen des Gesundheitscampus zwei Großinvestitionen bevor. Sowohl die Visus GmbH als auch die Aesculap-Akademie kündigen Neubauten für das nächste Jahr in Querenburg an.
Bochum-Sammler will Schwiegersohn auf die Sprünge helfen
Sammelalbum
Das Sammelfieber grassiert: Tausende Leser füllen ihre „Bochum sammelt Bochum“-Alben mit den lokalen Klebebildern. Bernhard Lohfink hat einen besonderen Antrieb: Er hat das Album für seinen künftigen Schwiegersohn angelegt.
Biotonne soll durch Gebührenanreiz beliebter werden
Abfallentsorgung
Die Stadt möchte durch einen Gebührenanreiz die Biotonne besser in Bochum verbreiten. Bislang werden in den rund 1700 freiwillig genutzten Biotonnen nur rund 550 Tonnen Bioabfall pro Jahr gesammelt. Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die Biotonnen aufstellen, deutlich Müllgebühren sparen können.
Neues Lehrerbild - Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter
WAZ-Serie
Am Weg zur inklusiven Schule sind vor allem die Lehrerinnen und Lehrer beteiligt. Lars Lauterbach (46) ist Lehrer an der Nelson-Mandela-Schule (vormals Sekundarschule Bochum-Ost). Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Markus Rensinghoff über Inklusion und was sie mit den Lehrerinnen und Lehrern macht, geht...
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum