Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Justiz

Haftstrafen für Ex-Anwälte

04.07.2012 | 16:37 Uhr
Haftstrafen für Ex-Anwälte

Bochum/Herne.   Wegen Betrugs und Untreue wurden ein Rechtsanwalt und ein Notar, die gemeinsam eine Kanzlei führten, zu je drei Jahren Haft verurteilt. Ihre Zulassungen haben sie längst zurückgegeben.

Ihre Aufgabe als Rechtsanwälte und Notare war es, ihren Mandanten zu ihrem Recht zu verhelfen. Zuletzt aber hatten die beiden Familienväter (60, 61) aus Bochum und Herne zahlreiche Mandanten in großem Stil übers Ohr gehauen . Das Bochumer Landgericht verurteilte sie am Mittwoch zu je drei Jahren Haft. Die 10. Strafkammer stellte neun Fälle des Betruges und einen Fall der Untreue fest.

Die Angeklagten hatten seit 1983 gemeinsam eine Kanzlei in Herne betrieben . Betriebskosten im Monat: rund 24.000 Euro. Spätestens 2005 war sie aber finanziell so gut wie erledigt. Trotzdem wollten die Volljuristen sie in der Zeit danach retten. Dafür erschwindelten sie sich von Mandanten Darlehen, obwohl sie wussten, dass eine Rückzahlung nur schwer oder gar nicht möglich war. Außerdem zweigten sie Mandantengelder, die ihnen zu treuen Händen anvertraut waren, für ihre Kanzlei und ihren Lebensunterhalt ab. Die Beute beträgt fast eine Million Euro. Bisher haben die Täter nur rund 256.000 Euro zurückgezahlt.

Vertrauen der Mandanten ausgenutzt

Richter Michael Rehaag sagte im Urteil, dass die Angeklagten ihre Pflichten als Anwälte besonders schwer verletzt, das Vertrauen der Mandanten schamlos ausgenutzt und eine hohe kriminelle Energie an den Tag gelegt hätten. Die Justiz müsse zeigen, dass sie solch ein Verhalten von Rechtsanwälten als Organe der Rechtspflege nicht hinnehmen könne.

Die Angeklagten bekundeten im Prozess Einsicht und Reue. Sie hätten eine Vielzahl von Menschen in finanzielle Probleme gebracht und schwer geschädigt. Bei der Vollstreckung können sie auf einen offenen Vollzug hoffen. Ihre Zulassungen als Anwälte und Notare haben sie längst zurückgegeben. Der Bochumer lebt jetzt von Hartz IV , der Herner vom Gehalt seiner Ehefrau.

Bernd Kiesewetter


Kommentare
05.07.2012
16:11
Haftstrafen für Ex-Anwälte
von graham | #2

Wirklich unglaublich! Ich halte ebeso eine Vergütung in Art einer Erfolgsbeteiligung für sinnvoll, so dass Anwälte keinen Anreiz mehr haben zu unnötigen Verfahren zu raten um ihre Entlohnung zu maximieren. Würde auch die Gerichte entlasten.
Was für eine kriminelle Energie dort vorhanden sein muss. Andere finanziell ruinieren, nur um chic Leben zu können. 3 Jahre dafür, dass sicherlich Leben zerstört wurden...

05.07.2012
08:48
Haftstrafen für Ex-Anwälte
von Schraubenm | #1

Allerhand das die Schurken mit nur drei Jahren,Kosten und Berufsverbot davon gekommen sind. Die Justiz und Politiker sollten mal ernshaft darüber nachdenken Anwälte nach erfolgreicher Leistung zu bezahlen und endlich die Bragoregelung abschaffen. Dann ging es einigen, vielen Mandanten besser. Im Ammiland ist das bereits angesagt. Abgesehen von den Strafmaßnahmen in so einem Fall.Viel zu milde.

Aus dem Ressort
Elfjähriger rettet in Wattenscheid altem Mann das Leben
Heldentat
Leon Volkeri aus Wattenscheid-Höntrop ist ein kleiner Held: Er spürte einen verschwundenen Demenzkranken auf und bewahrte ihn so wohl vor dem Tod. Der Realschüler spielt einfach gerne Detektiv.
Die A40 wird zwischen Bochum und Dortmund gesperrt
Verkehr
Zwischen Bochum und Dortmund kommt es auf der A40 wieder zu Einschränkungen. Ab Freitagabend (1. August) bis Dienstagmorgen ist in Richtung Dortmund nur ein Fahrstreifen frei. Ab Donnerstag, 7. August, folgt eine komplette Sperrung der A40 Richtung Dortmund. Grund sind Arbeiten am Straßenbelag.
Urlaub von Herrchen
Tiere
In der Hundepension des Tierschutzvereins Bochum finden bis zu 15 Hunde ein vorübergehendes Zuhause, wenn ihre Besitzer im Urlaub sind.
Gemeinsam den Alltag meistern
Pflege
Die 77-jährige Hannelore Friedrich ist nach einem Schlaganfall auf Pflege angewiesen. Ihre Familie hat sich entschieden, sie zu Hause zu betreuen.
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos