Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
Schöffengericht

Häftling erhält nach Drogenfund weitere 18 Monate Haft

16.03.2010 | 17:12 Uhr

Bochum. Eigentlich wäre der 39-jährige Häftling Ende kommender Woche freigekommen, nach anderthalb Jahren Haft. Allerdings kamen 22 Gramm Heroin dazwischen. Die hat man in seiner Hosentasche gefunden. Deshalb wurde er vom Schöffengericht zu weiteren 18 Monaten Haft verurteilt.

Der Mann war am 10. Juli 2009 - kurz nachdem ihn seine Ehefrau in der JVA Bochum besucht hatte - kontrolliert worden. Dabei fand das Personal die 22 Gramm in einem eingeschweißten Päckchen. Die erste Strafe folgte auf dem Fuße durch die Gefängnisleitung: Zwei Wochen Dauerarrest. Heißt: 23 Stunden pro Tag in einer extrem trostlosen Einzelzelle ohne die geringste Unterhaltung wie Fernsehen oder Radio. Wahlweise liegt aber die Bibel oder der Koran dort. Außerdem werden Sport, Kirchgänge und Arbeit gestrichen. Zu dieser Sanktion kam jetzt noch die gerichtliche obendrauf.

Der Angeklagte saß schon mehrfach Haftstrafen ab, weil er gestohlen, Drogen besessen oder betrogen hatte - zum Beispiel. „Ich habe immer Sonderschule gehabt. Erst war ich auf Zeche gewesen. Dann Umschulung als Hochbaumaschinist vom Arbeitsamt. Dann da mal gejobbt, dann da mal.“ Und zwischendurch immer wieder Straftaten.

Mit 14 Jahren Hasch, mit 17 Jahren Heroin

Mit 14 Jahren begann er das Haschrauchen. Mit 17 kam Heroin hinzu, „erst geraucht“, dann „mit 20, 21 angefangen zu spritzen“. Der Anfang vom Abstieg. Bis heute ist er süchtig. Auch in der Krümmede hat er Drogen konsumiert, sagt er.

Anfangs hatte die Staatsanwaltschaft auch Anklage gegen seine Frau erhoben, als vermeintliche Schmugglerin. Dem Gericht war die Anklage aber zu vage - und verhandelte sie erst gar nicht.

Der Angeklagte nahm seine Frau denn auch komplett aus der Schusslinie. Das Heroin habe er auf der Toilette eines Vorzimmers zum Besucherraum zufällig gefunden. Da habe er es einfach für sich behalten. Sein Anwalt: „Drogenabhängige nehmen alles mit, was sie bekommen können.“ Heroin, sagte Staatsanwalt Thomas Knötel jedoch, berge im Knast „erhebliches Gefahrenpotenzial“ - weil es Streitigkeiten provoziere.

Bernd Kiesewetter

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Lange Haft für spektakulären Raubüberfall im Ruhrpark
Urteil
Dreieinhalb Jahre nach einem Raubüberfall im Ruhrpark mit fast 44.000 Euro Beute ist einer der Täter zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Am Schöttelse: Wohnen im „Dreiländereck“
Bochums Straßen
Nur wenige Meter trennen die Sackgasse im äußersten Nordosten von Langendreer von Witten. Ihren Anwohnern vermittelt sie ein Gefühl von heiler Welt.
Studentin erhält Preis für Studium und soziales Engagement
Zonta-Wiwi-Preis
Zontaclub zeichnet RUB-Studentin Annika Schneider aus. Vereinigung fördert Frauen, die sich für eine bessere Lebenssituation von Frauen einsetzen.
Wohnbauprojekt Bahnhof Weitmar bleibt weiter strittig
Neubau
Geplante Ansiedlung von Häusern beschäftigt die Bezirksvertretung. Bürgerinitiative kritisiert Vielzahl von Wohneinheiten.
Ruhr-Uni lässt die Reichweite von Elektro-Autos testen
Mobilität
Zusammen mit dem Verkehrsministerium ließ die Ruhr-Uni drei Jahre die Reichweite von elektrisch betriebenen Pkw testen. Die Tester waren zufrieden.
Fotos und Videos
Freigrafendamm
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Neulingschule siegt bei DLRG-Schwimmen
Bildgalerie
Schwimmpokal
Weisse Bescheid - Was bedeutet Hallas?
Video
Ruhrgebietssprache
article
3445533
Häftling erhält nach Drogenfund weitere 18 Monate Haft
Häftling erhält nach Drogenfund weitere 18 Monate Haft
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/haeftling-erhaelt-nach-drogenfund-weitere-18-monate-haft-id3445533.html
2010-03-16 17:12
Bochum