Gut sichtbares U-Schild mildert den Stau

Stau, Autokolonnen vom Wattenscheider Hellweg aus auf der Berliner Straße hinein in die Innenstadt. Und auch hinaus zur Auffahrt auf den Ruhrschnellweg. Die Sperrung der 40, Teilabschnitt Essen-Huttrop bis Gelsenkirchen Süd hatte Wattenscheid und die Autofahrer, vor allem die ortunkundigen, bei brütender Hitze voll im Griff. Am Vormittag gab es nur ein Vorankommen im Schneckentempo. Um die Mittagszeit entspannte sich die Lage leicht. Nachmittags wurde mit dem Feierabendverkehr auch der Stau wieder länger, aber überschaubarer.

Der Grund, so der Wachleiter der Wattenscheider Polizei, Uwe Danz, „ist die Sperrung auf der A 40.“ Aber: „Die Umleitungen auf die Auffahrten zur A 40 sind nicht vollständig ausgewiesen.“ Zuständig ist Straßen.NRW. Die Verkehrsführung von der Berliner Straße, über die Ottostraße nach links (aus südlicher Richtung) auf die A 40 war angezeigt. Das Hinweisschild, das den zweiten Zugang zur Autobahn nach rechts über die Otto-/Fritz-Reuter-Straße ausweisen sollte, war nicht deutlich postiert, fehlte also auf den ersten Blick. Das hat die Polizei sofort Straßen.NRW gemeldet, die Behörde hat schnell reagiert. Karsten König, Straßen.NRW: „Wir haben ein U-Schild nach rechts aufgestellt. Doch stand es ca. 30 Meter von der Kreuzung entfernt.“ Es sollte näher Richtung Kreuzung und besser sichtbar postiert werden. König: „Das ist wohl nicht direkt geschehen.“ Das gelbe U-Schild stand am Nachmittag und der Verkehr floss reibungsloser.