Bochum

Großer Sucheinsatz in Bochum - Betrunkener (33) lag schließlich verletzt und unterkühlt in einem Feld

Durch die schlechten Wetterbedingungen war der Mann völlig durchnässt und unterkühlt. (Symbolbild)
Durch die schlechten Wetterbedingungen war der Mann völlig durchnässt und unterkühlt. (Symbolbild)
Foto: imago
  • Die Polizei erhält Freitagnacht den Notruf einer Frau aus Sundern
  • Den Beamten wird ein torkelnder, immer wieder stürzender Mann gemeldet
  • Der Mann kann nicht aufgefunden werden
  • Nach einem zweiten Notruf wird der Mann unterkühlt und leicht verletzt im Feld gefunden

Bochum. Wollte er sich ein Bett im Kornfeld suchen? Ein Mann torkelte in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 1 Uhr hilflos und immer wieder stürzend über die Fahrbahn im Bochumer Stadtteil Sundern. Später wurde er in einem Feld gefunden - unterkühlt, durchnässt und mit einem verletzten Fuß.

Der Polizei wird eine hilflose Person gemeldet

Eine Anruferin meldete der Polizei einen torkelnden, unsicher gehenden Mann. Er versuchte in Höhe einer Gaststätte an der Blankensteiner Straße die Fahrbahn überquerte. Vermutlich war er auf dem Weg zu einer weiteren Gaststätte, entlang der "Papenloh". Die Beamten versuchten den Mann zu finden - zunächst erfolglos.

Zwei stunden später wurden Hilfeschreie gemeldet

Die Polizei der Wache Linden rückte erneut aus. Eine zweite Anruferin meldete den Beamten Hilfe-Schreie aus Richtung "Papenloh". Dort hatten die Beamten schon zuvor nach dem hilflosen, torkelnden Mann gesucht. Sie vermuteten den gleichen Mann wie beim ersten Anruf.

Die Polizisten waren erneut nicht in der Lage, den Mann aufzuspüren. Es sollte sogar ein Polizeihubschrauber eingesetzt werden. Durch die Wetter-Bedingungen konnte dieser allerdings nicht starten. Als Ersatz wurden Flächensuchhunde eingesetzt.

Mann im Feld gefunden

Der aus Gelsenkirchen stammende Mann konnte schließlich in einem Feld gefunden werden. Er war durch das Wetter stark durchnässt und unterkühlt. Eine zusätzliche Fußverletzung hinderte ihn daran, eigenständig den Krankenwagen zu erreichen. Der 33-jährige wurde im Rettungstragetuch transportiert und anschließend in ein Hospital gebracht. (ag)

Auch spannend:

Was hat er vor? Marcel H. redet nicht mehr mit der Staatsanwaltschaft

Sechs Wohnungseinbrüche am Wochenende in Bochum - Polizei sucht Zeugen

So will Bochum in eineinhalb Jahren die „schnellste Stadt Deutschlands“ werden

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE