Goldene Grubenlampe für Fußballautor Ben Redelings

Ben Redelings nahm im Haus Stang die Goldene Grubenlampe entgegen. Zu den Gratulanten zählten GroBoKa-Präsident Peter Niemann und die Vorjahresgewinnerin Carina Gödecke (2.v.l.).
Ben Redelings nahm im Haus Stang die Goldene Grubenlampe entgegen. Zu den Gratulanten zählten GroBoKa-Präsident Peter Niemann und die Vorjahresgewinnerin Carina Gödecke (2.v.l.).
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Es ist seine erste Auszeichnung als Fußballautor: Ben Redelings wurde von der Großen Bochumer Karnevalsgesellschaft mit der Goldenen Grubenlampe geehrt.

Bochum.. Seinem bislang gleichfalls trophäenlosen VfL hat er jetzt einen Preis voraus. „Aber das können die Jungs ja beim DFB-Pokalfinale im Mai in Berlin korrigieren“, grinste Ben Redelings, als er am Sonntag im Haus Stang in Hamme den ersten Preis seines Lebens entgegennahm. Die Große Bochumer Karnevalsgesellschaft (GroBoKa) zeichnete den Schriftsteller und Filmemacher mit der Goldenen Grubenlampe aus.

Seit 1997 ehren die Jecken mit dem güldenen Bergmannslicht Bochumer Persönlichkeiten, die sich in und für unsere Stadt verdient machen. Ben Redelings gehöre zweifellos in diese rührige Riege, betonte GroBoKa-Präsident Peter Niemann. „Eigentlich müsste der Mann 80 sein – so viel hat er schon gearbeitet“, würdigte Niemann das Schaffen des seit Kurzem 40-Jährigen, der mit seinen zahlreichen Büchern („Fußball ist nicht das Wichtigste im Leben – es ist das Einzige“) und Anekdotensammlungen rund ums runde Leder (zuletzt „Die Bundesliga, wie sie lebt und lacht“) zu einem der erfolgreichsten deutschen Fußballautoren avancierte.

Mit seinem Fan-Talkformat „Scudetto“ steht er republikweit auf der Bühne. Im vergangenen Jahr reüssierte der zweifache Familienvater zudem als Kinderbuchautor. Seine Geschichten um den Nordsee-Kapitän Onken Olsen erfahren im Frühjahr mit „Das große Spiel“ eine Fortsetzung.

Gemeinsamkeiten von Narren und Fußballfans

„Sie sind der Baby Schimmerlos der bunten Kickerwelt“, hielt Landtagspräsidentin Carina Gödecke als Vorjahrespreisträgerin die launige Lobrede auf Ben Redelings. Der outete sich im WAZ-Gespräch zwar als Nicht-Karnevalist. Umso überraschter sei er, dass ihm ausgerechnet ein Karnevalsverein die erste offizielle Auszeichnung zuerkennt. Sogleich jedoch habe er erkannt, dass die Narren und Fußballfans manches gemein haben: „Beide verkleiden sich gern. Und beide singen oft und inbrünstig, wenn auch mitunter schief.“

An der Verbindung von Karneval und Kickern solle die GroBoKa festhalten, empfiehlt Redelings und hat bereits einen Kandidaten für die nächste Grubenlampe parat: VfL-Urgestein Hermann Gerland. Der Vorschlag erfolgt nicht ohne Eigennutz. Redelings würde die Laudatio auf den „Tiger“ halten.