Goethe-Schüler haben ein neues Projekt

Am Goethe-Gymnasium beginnt ein neues Projekt. Es heißt „Goethes Fenster“, weil die Schüler, die zu einem bestimmten Thema eine Diskussion führen sollen, jeweils aus einem Fenster des Schulgebäudes sprechen werden. „Die gesamte Schulgemeinde wird sich dann auf dem Schulhof versammeln“, sagt Schülerin Louisa Weeke, die das Projekt mit angeschoben hat.

„Außerdem steht hinter dem Namen auch noch, dass unsere Schule in die Welt schaut, und aktuelle Themen bearbeitet, um zu zeigen, dass es auch die jüngeren Menschen etwas angeht, was da draußen passiert.“

Erstes Thema wird „Pegida“ sein. Weeke: „Wir lassen ein paar Schüler, sie vertreten jeweils eine Partei oder den Islam, darüber diskutieren und auch Fragen aus dem Publikum beantworten.“

Wie es nach der Auftaktveranstaltung mit „Goethes Fenster“ weiter geht, ist Weeke und ihren Mitstreitern noch nicht klar. „Wir erhoffen uns jedoch einige gute Rückmeldungen, und dass wir weitere solcher Aktionen machen können. Die Möglichkeiten bei einem solchen Projekt sind ja sehr vielfältig. Bei hinreichender Unterstützung werden wir bestimmt noch weitere Aktionen dieser Art veranstalten.“