Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Stahlindustrie

Gewerkschaft IG Metall sieht Perspektive für Stahl in Bochum

17.12.2012 | 17:54 Uhr
Gewerkschaft IG Metall sieht Perspektive für Stahl in Bochum
Das Tyssen Nirosta Werk in Bochum.Foto: Hans Blossey

Bochum.  Für die Stahlarbeiter des Bochumer Nirosta-Werks sah vor knapp einem Jahr die Zukunft düster aus. Doch mittlerweile sieht die Gewerkschaft IG Metall Perspektiven für den Standort Bochum und somit auch für die rund 450 Mitarbeiter. Die Flüssigphase beim Edelstahl in Bochum werde bis auf Weiteres fortgeführt.

Es ist noch kein Jahr her, dass der Vorstandschef von Outokumpu, Mika Seitovirta, am 8. Februar vor Bochumer Stahlarbeitern im Nirosta-Werk sprach. Da sah die Zukunft des Standortes düster aus . Vor allem, als Seitovirta, der ab Januar – wenn Outokumpu seine Mehrheit über die ehemalige Thyssen-Krupp-Tochter auch sozusagen anwenden kann – die Kriterien für die Zukunftschancen der Standorte offen legte.

Positive Signale zum Jahreswechsel

Da standen die Energiekosten, die Kosten und die Dauer von Genehmigungsverfahren (Deponie Marbach lässt grüßen) und die Nähe zu den Kunden ganz oben in der Hierarchie. Kurz vor dem Jahreswechsel und damit dem Besitzübergang, der erst möglich wurde, nachdem die EU Anfang November Grünes Licht gegeben hatte , und zwar unter der Bedingung, dass sich Outokumpu vom modernen Edelstahlwerk im italienischen Terni trennt. „Wir werten dies sehr positiv für den Standort Bochum mit seinen rund 450 Mitarbeitern“, sagt die scheidende 1. Bevollmächtigte der Bochumer IG Metall, Ulrike Kleinebrahm. Nach gültigem Vertrag mit den Finnen müsse 2015 die Wirtschaftlichkeit des Bochumer Stahlwerks erwiesen werden. Erst dann gehe es darum, ob es eine Zukunft über 2016 hinaus gebe.

Wenn im nächsten Jahr die Flüssigphase am anderen Nirosta-Standort in Krefeld ausläuft, werde reichlich Tonnage zusätzlich nach Bochum kommen. Das freut auch Klaus Pachulski, Betriebsratsvorsitzender des benachbarten Thyssen-Krupp-Stahl-Walzwerkes mit rund 2500 Beschäftigten. „Aber wie es weitergeht, hängt natürlich dann von der Entwicklung des Stahlbereiches ab.“

Kurzarbeit auch im nächsten Jahr

Offizielles Statement von Thyssen-Krupp-Stahl zur aktuellen Lage in Bochum: „Die Flüssigphase beim Edelstahl in Bochum wird bis auf Weiteres fortgeführt und trägt zur Auslastung der Warmbreitbandstraße bei. Sollte sich daran in Zukunft etwas ändern, werden andere Möglichkeiten der Belegung geprüft.“

Das Thyssen-Krupp Kaltwalzwerk wird voraussichtlich auch das neue Jahr mit Kurzarbeit beginnen, wobei dem Unternehmen die neue gesetzliche Regelung hilft, die Kurzarbeit über die bisherige Grenze von sechs Monaten hinaus zulässt. Ein ganz anderes Problem zeichne sich derzeit bei der Entwicklung des Nachwuchses ab. Es wird beobachtet, dass das Interesse an gewerblichen Ausbildungsplätzen in der Schwerindustrie deutlich nachgelassen hat.

Michael Weeke



Kommentare
18.12.2012
11:03
Gewerkschaft IG Metall sieht Perspektive für Stahl in Bochum
von TVtotal | #1

Wenn im nächsten Jahr die Flüssigphase am anderen Nirosta-Standort in Krefeld ausläuft...schon toll unsere Gewerkschafter, hier wird zu gemacht dafür dürfen dann andere auf mehr Arbeit hoffen...irgendwie müssen sich die Gewerkschafter doch ver***** vorkommen.
Kommt mir vor wie so ein Glaskugelbesitzer von der Sorte die unserer Regierung jährlich erzählt wie das kommende Geschäftsjahr wird!

Aus dem Ressort
Wo in Bochum schaurig-schön Halloween gefeiert wird
Halloween
Halloween wird immer beliebter: In etlichen Clubs und Diskotheken regieren in der Nacht zu Allerheiligen die Untoten. Die WAZ informiert über eine der angesagten Grufti-Partys.
Auf dem Gesundheitscampus werden zwei Neubauten errichtet
Wirtschaft
Nach über einjährigem Stillstand stehen auf den Freiflächen des Gesundheitscampus zwei Großinvestitionen bevor. Sowohl die Visus GmbH als auch die Aesculap-Akademie kündigen Neubauten für das nächste Jahr in Querenburg an.
Bochum-Sammler will Schwiegersohn auf die Sprünge helfen
Sammelalbum
Das Sammelfieber grassiert: Tausende Leser füllen ihre „Bochum sammelt Bochum“-Alben mit den lokalen Klebebildern. Bernhard Lohfink hat einen besonderen Antrieb: Er hat das Album für seinen künftigen Schwiegersohn angelegt.
Biotonne soll durch Gebührenanreiz beliebter werden
Abfallentsorgung
Die Stadt möchte durch einen Gebührenanreiz die Biotonne besser in Bochum verbreiten. Bislang werden in den rund 1700 freiwillig genutzten Biotonnen nur rund 550 Tonnen Bioabfall pro Jahr gesammelt. Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die Biotonnen aufstellen, deutlich Müllgebühren sparen können.
Neues Lehrerbild - Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter
WAZ-Serie
Am Weg zur inklusiven Schule sind vor allem die Lehrerinnen und Lehrer beteiligt. Lars Lauterbach (46) ist Lehrer an der Nelson-Mandela-Schule (vormals Sekundarschule Bochum-Ost). Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Markus Rensinghoff über Inklusion und was sie mit den Lehrerinnen und Lehrern macht, geht...
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum