Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Stahlindustrie

Gewerkschaft IG Metall sieht Perspektive für Stahl in Bochum

17.12.2012 | 17:54 Uhr
Gewerkschaft IG Metall sieht Perspektive für Stahl in Bochum
Das Tyssen Nirosta Werk in Bochum.Foto: Hans Blossey

Bochum.  Für die Stahlarbeiter des Bochumer Nirosta-Werks sah vor knapp einem Jahr die Zukunft düster aus. Doch mittlerweile sieht die Gewerkschaft IG Metall Perspektiven für den Standort Bochum und somit auch für die rund 450 Mitarbeiter. Die Flüssigphase beim Edelstahl in Bochum werde bis auf Weiteres fortgeführt.

Es ist noch kein Jahr her, dass der Vorstandschef von Outokumpu, Mika Seitovirta, am 8. Februar vor Bochumer Stahlarbeitern im Nirosta-Werk sprach. Da sah die Zukunft des Standortes düster aus . Vor allem, als Seitovirta, der ab Januar – wenn Outokumpu seine Mehrheit über die ehemalige Thyssen-Krupp-Tochter auch sozusagen anwenden kann – die Kriterien für die Zukunftschancen der Standorte offen legte.

Positive Signale zum Jahreswechsel

Da standen die Energiekosten, die Kosten und die Dauer von Genehmigungsverfahren (Deponie Marbach lässt grüßen) und die Nähe zu den Kunden ganz oben in der Hierarchie. Kurz vor dem Jahreswechsel und damit dem Besitzübergang, der erst möglich wurde, nachdem die EU Anfang November Grünes Licht gegeben hatte , und zwar unter der Bedingung, dass sich Outokumpu vom modernen Edelstahlwerk im italienischen Terni trennt. „Wir werten dies sehr positiv für den Standort Bochum mit seinen rund 450 Mitarbeitern“, sagt die scheidende 1. Bevollmächtigte der Bochumer IG Metall, Ulrike Kleinebrahm. Nach gültigem Vertrag mit den Finnen müsse 2015 die Wirtschaftlichkeit des Bochumer Stahlwerks erwiesen werden. Erst dann gehe es darum, ob es eine Zukunft über 2016 hinaus gebe.

Wenn im nächsten Jahr die Flüssigphase am anderen Nirosta-Standort in Krefeld ausläuft, werde reichlich Tonnage zusätzlich nach Bochum kommen. Das freut auch Klaus Pachulski, Betriebsratsvorsitzender des benachbarten Thyssen-Krupp-Stahl-Walzwerkes mit rund 2500 Beschäftigten. „Aber wie es weitergeht, hängt natürlich dann von der Entwicklung des Stahlbereiches ab.“

Kurzarbeit auch im nächsten Jahr

Offizielles Statement von Thyssen-Krupp-Stahl zur aktuellen Lage in Bochum: „Die Flüssigphase beim Edelstahl in Bochum wird bis auf Weiteres fortgeführt und trägt zur Auslastung der Warmbreitbandstraße bei. Sollte sich daran in Zukunft etwas ändern, werden andere Möglichkeiten der Belegung geprüft.“

Das Thyssen-Krupp Kaltwalzwerk wird voraussichtlich auch das neue Jahr mit Kurzarbeit beginnen, wobei dem Unternehmen die neue gesetzliche Regelung hilft, die Kurzarbeit über die bisherige Grenze von sechs Monaten hinaus zulässt. Ein ganz anderes Problem zeichne sich derzeit bei der Entwicklung des Nachwuchses ab. Es wird beobachtet, dass das Interesse an gewerblichen Ausbildungsplätzen in der Schwerindustrie deutlich nachgelassen hat.

Michael Weeke


Kommentare
18.12.2012
11:03
Gewerkschaft IG Metall sieht Perspektive für Stahl in Bochum
von TVtotal | #1

Wenn im nächsten Jahr die Flüssigphase am anderen Nirosta-Standort in Krefeld ausläuft...schon toll unsere Gewerkschafter, hier wird zu gemacht dafür dürfen dann andere auf mehr Arbeit hoffen...irgendwie müssen sich die Gewerkschafter doch ver***** vorkommen.
Kommt mir vor wie so ein Glaskugelbesitzer von der Sorte die unserer Regierung jährlich erzählt wie das kommende Geschäftsjahr wird!

Aus dem Ressort
Kundgebung in der City – der Gaza-Krieg erreicht Bochum
Demonstration
Hunderte Demonstranten aus halb Europa, ein zorniger Anführer und ein massives Polizeiaufgebot: Eine Anti-Israel-Kundgebung hielt Freitagabend die Bochumer Innenstadt in Atem. Zeitgleich traf sich am Hauptbahnhof eine Gegen-Demo. Einer Konfrontation gingen die beiden Gruppen jedoch aus dem Weg.
Patientenakten aus Essen im Bochumer Altpapier gefunden
Datenschutz
Brisanter Fund auf dem Wertstoffhof der USB-Zentraldeponie in Bochum, nachdem eine Entsorgungsfirma die Praxis eines 39-jährigen Neurologen leergeräumt hat: Ein aufmerksamer WAZ-Leser hat etliche Patientenakten einer Essener Psychiatrie-Praxis in einem Altpapiercontainer entdeckt.
Wattenscheider Erzbahn-Bude bietet Erfrischungen am Radweg
Radfahren
Im Niemandsland zwischen Wattenscheid, Essen und Gelsenkirchen verläuft die ehemalige Erzbahntrasse, die heute ein Radwanderweg ist. Und genau hier befindet sich die einzige Bude der Strecke - betrieben von einem Hamburger, den es ins Revier verschlagen hat. Hier findet man noch Bodenständigkeit.
Koalition will Ausschuss-Mehrheit mit Leihstimmen sichern
Politik
Falls das Angebot zu einer großen gemeinsamen Liste von den anderen Parteien nicht angenommen wird. So oder so: Bis Ende September ruht nun die Arbeit in den politischen Fachausschüssen, da es die angedachte Sondersitzung des Stadtrates zur Bildung der Ausschüsse nicht geben wird.
Wenn ich einmal groß bin, werde ich Erzieherin
Berufe
Die siebenjährige Salia aus Bochum weiß heute schon genau, was sie später einmal will: im Kindergarten arbeiten. Im Kinderhaus Eulenbaum durfte sie einen Tag lang in ihren Traumberuf reinschnuppern. Ihre einstige Spielstätte wird nun für sie zum Arbeitsplatz und es heißt: Frühstück-machen statt...
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Kanalisation
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Zoo-Olympiade im Tierpark
Bildgalerie
Sommerferien