Das aktuelle Wetter Bochum 7°C
Wirtschaft

Gewerbeparks punkten mit Autobahnnähe

13.10.2012 | 09:00 Uhr
Gewerbeparks punkten mit Autobahnnähe
Gewerbepark Harpener Feld am Autobahnkreuz Bochum A40 und A43 , Bochum, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, EuropaFoto: Hans Blossey

Bochum. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit setzt sich die Verschiebung des Bochumer Wirtschaftslebens von wenigen großen Betrieben hin zu einer Vielzahl kleinerer und mittlerer Betriebe fort. Eine zentrale Rolle im Werben um Neuansiedlungen oder Vermarktung bereits erschlossener Gewerbeflächen spielt die städtische Wirtschaftsförderung. Heinz-Martin Dirks leitet dieses Amt, dessen Ursprünge bis ins Jahr 1947 zurückgehen. „Wir haben in unseren Gewerbegebieten eine minimale Fluktuation. Es ist eher so, dass wir nicht genug Flächen zur Verfügung haben, um alle Interessenten zu befriedigen.“

Rund 1700 Arbeitsplätze

In einer lockeren Folge sollen in den nächsten Wochen einige der Bochumer Gewerbegebiete vorgestellt werden. Denn Anfang macht der „Gewerbepark Harpener Feld“ im Norden der Stadt. Es stellt insofern eine Besonderheit dar, als dass er nicht auf einer Industrie- oder Zechenbrache errichtet wurde. Vielmehr erstreckt sich das Gelände mit einer Gesamtgröße von rund 625.955 Quadratmetern zu beiden Seiten des Castroper Hellwegs. Dirks: „Ein wichtiger Aspekt dieses relativ großen Gebietes ist seine sehr gute Anbindung sowohl an die A 40 als auch an die A 43“. Wer einen Blick auf die Karten wirft, erkennt die Lage genau im Dreieck zwischen diesen beiden Autobahnen.

Solche Punkte, das wissen die Wirtschaftsförderer längst, sind ein ordentliches Pfund, wenn es darum geht, im Wettstreit mit anderen Städten des Ruhrgebiets um interessante Neuansiedlungen zu buhlen.

Sport in ehemaligen Tennishallen

Als vor gut einem Jahr das international tätige Speditionsunternehmen Nagel-Group seine Niederlassung von Dortmund nach Bochum verlagerte, wurde das bisherige Außenlager Harpener Feld erheblich erweitert – so kam ein rund 12.000 qm großes Umschlag-Lager hinzu. Allein dieses auf dem Gebiet der Lebensmittellogistik agierende Unternehmen beschäftigt am Standort rund 500 Mitarbeiter. Mit rund 200 Beschäftigten folgt die Bizerba GmbH. Das Oase-Sportzentrum beschäftigt ebenfalls rund 140 Menschen.

Übrigens hat die Stadt Bochum, die ehemaligen Tennishallen nach Umbauarbeiten als Trainingsstätte für Sportler angemietet. Es firmiert nun unter Sportzentrum-Nord und wird von Turnern, Judoka oder dem Schulsport genutzt.

Ehemalige Flak-Kaserne

Die Geschichte dieses großen Gewerbegebietes nordöstlich der Innenstadt ist eine besondere. Bis in die 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts hinein dominierte die Landwirtschaft das Gelände. Es gab dort allerdings noch eine Ziegelei, die allerdings bald stillgelegt werden sollte.

Auf der nebenstehenden historischen Luftaufnahme sind die Gebäude der Ziegelei am linken unteren Bildrand deutlich zu erkennen. Außerdem befand sich dort die ehemalige Flak-Kaserne (Teile der Kaserne werden heute vom Technischen Hilfswerk genutzt), die sich im Besitz des Bundes befand.

Unterschiedlichste Unternehmen

Zwischen 1956 bis 1974 wurden die Grundstücksflächen des Harpener Feldes im Dreieck der Autobahnen durch die Stadt Bochum erworben. Bis 1976 konnten rund 95 Prozent an Firmen verkauft werden. Die ersten Ansiedlungen fanden 1965 in diesem Bereich statt.

Die Bochumer Grundstücksgesellschaft Kappel kaufte vor einigen Jahren das Gelände der ehemaligen Milchwerke. In den letzten Jahren kam es dort ebenfalls zur Ansiedlung von unterschiedlichen neuen Unternehmen.

Michael Weeke



Kommentare
15.10.2012
11:06
Gewerbeparks punkten mit Autobahnnähe
von seher | #3

Ich würde anstelle meines Vorschreibers mal ein bisschen Nachdenken. Vermutlich steht die Luftaufnahme in der Zeitungsausgabe.

13.10.2012
22:08
Gewerbeparks punkten mit Autobahnnähe
von fossybo | #2

ja wo isse denn, die historische aufnahme? wieder mal einen artikel online geprügelt ohne sinn und verstand?

13.10.2012
11:09
Gewerbeparks punkten mit Autobahnnähe
von GandalfDERWestfale | #1

Und die Anwohner von Harpen und Gerthe werden terrorissiert von den Tag und Nacht durchdonnernden 40 Tonnern und Klein Lkws. Aber das interssiert weder die NAGEL Spediton noch die Politik. Kontrollen nachts Fehlanzeige.Trotz eines nächtlichen Durchfahrtsverbots für LKWs . interssiert das die Fahrer überhaupt nicht. Ganz zu schweigen von den 40 Tonnern die nun ua auch am Straßenrand parken und ihr persönliches Bedürfniss in die Büsche schmeisen plus ihren Müll. Da brauch sich Bochum nicht zu wundern das immer mehr Familien wegziehen weil es unerträglich laut geworden ist. Ständig A 40/43 Lärm, PKW Verkehr Ruhrpark und nun eingekesselt von Gewerbegebieten rings um Gerthe und Harpen und Kornharpen.
Der Bochumer Norden wird bald nur noch ein einiziges Gerwerbegebiet sein wo die Anwohner dann nur noch stören werden. Super Stadtpolitik und die Stadtteilpolitiker ist das auch alles scheiß egal. die labbern nur aber passieren tut nichts, im Gegenteil.

Aus dem Ressort
Johanna Honischs Kunst wohnt ein Geheimnis inne
Kultur
Zu interessanten Entdeckungen lädt die neue Ausstellung „Sonnenanbeter“ in der Galerie Januar in Langendreer ein. Zu sehen sind Arbeiten von Johanna Honisch (*1984). Sie bewegen sich zwischen grafischer und Objektkunst und sind nicht auf Anhieb zugänglich.
Das Leid Sterbender lindern
Hospizkultur
Hospizmitarbeiter, Pflegende und Ehrenamtliche trafen sich im Bochumer Ruhrcongress, um gemeinsam für eine bessere pflegerische Versorgung Schwerstkranker und Sterbender einzutreten. Eine gemeinsame Initiative mit dem Gesundheitsministerium will die Pflegeumstände am Lebensende verbessern.
Prozess um Kuttenverbot - Bandidos fürchten um Identität
Rocker
Die Kutte mit Vereinsemblem ist für die Bandidos von herausragender Bedeutung. Das wurde am Dienstag zum Auftakt des Prozesses gegen zwei Bandidos in Bochum deutlich. Sie sind angeklagt, weil sie ihre Kutte mit Vereinsemblem gezeigt hatten. Der Ausgang des Verfahrens ist für die Bandidos von großer...
Flüchtlingskinder sollen wieder lachen können
Flüchtlinge
Der internationale Kulturverein Regenbogen organisierte für die Neuankömmlinge in der Flüchtlingsunterkunft Lewacker-Schule ein Fest. Beim Trommel, Kinderschminken und ausgelassenen Spielen konnten sie für ein paar Stunde ihre Sorgen vergessen
Lauter lebendiges Langendreer an der Hohen Eiche
Bochums Straßen
Auf der Straße „Hohe Eiche“ spiegelt sich die Vielfältigkeit des Stadtteils. Sie ist geprägt von Sport und Freizeit, wie auch von Kultur und Kommunikation. Und am Ende auch etwas unglamourös
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video