Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Polizei

Gewalttäter sollen in Bochum auf Rollstuhl eingetreten haben

01.10.2012 | 11:25 Uhr
Gewalttäter sollen in Bochum auf Rollstuhl eingetreten haben
Der Bochumer Hauptbahnhof. Hier soll sich der Überfall auf den Rollstuhlfahrer ereignet haben.Foto: Archiv: Karl Gatzmanga / WAZ FotoPool

Bochum.   Ein 68-jähriger Rollstuhlfahrer ist im Bochumer Hauptbahnhof von drei unbekannten Gewalttätern angegriffen worden. Die Tatverdächtigen sollen laut Polizei seinen Rollstuhl festgehalten und auf ihn eingetreten haben. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise

Der Rollstuhl eines 68-jährigen Bochumers ist am Freitag der blinden Zerstörungswut eines bislang unbekannten Trios zum Opfer gefallen. Das gab die Polizei am Montag bekannt.

Demnach wollte er um 16.25 Uhr, mit seinem Rollstuhl vom Bahnsteig der Linie 318, Fahrtrichtung Hattingen, mit dem Fahrstuhl zur Verteilerebene des Hauptbahnhofes hochfahren. Im Aufzug befanden sich bereits drei Männer. Als der Rollstuhlfahrer sie bat, auf ihn zu warten, rasteten die Männer aus.

Opfer wurde nicht verletzt

Alle drei gingen auf den 68-Jährigen zu, hielten seinen Rollstuhl fest und traten auf diesen ein. Als der Bochumer mit seinem Handy die Polizei rufen wollte, wurde es ihm entrissen und auf den Boden geschmissen. Dabei zerbrach das Glasdisplay. Danach flüchtete das Trio in den Fahrstuhl und von dort in unbekannte Richtung.

Verletzt wurde der Rollstuhlfahrer nicht. Allerdings wurde der Rollstuhl beschädigt. Das Vorderrad war abgetreten. Außerdem waren die Fußstützen beschädigt. Durch einen Rollstuhl-Notdienst konnte der Bochumer nach Hause gebracht werden.

Täterbeschreibung:

1. Mann: 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, sportlich kräftige Statur, kurz geschorene, dunkle Haare, glatt rasiertes Gesicht, bekleidet mit einem hellen Oberteil und einer dunklen Jeans.

2. Mann: 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, dunkle Haare, sportlich schlanke Figur, ungepflegter stoppeliger Bart.

3. Mann: 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, an den Seiten nach unten wachsender Oberlippenbart, sportlich kräftige Figur, bekleidet mit einem dunkelblauen Kapuzenpullover. „Alle drei Personen sollen vermutlich südosteuropäischer Herkunft gewesen sein“, sagt ein Polizeisprecher.

Das Kriminalkommissariat 31 hat bittet um Zeugenhinweise: Tel. 0234/909-8105 (-4441 außerhalb der Geschäftszeiten).



Aus dem Ressort
Kinderpsychiater warnt - Zu viel Handynutzung macht doof
Neue Medien
Dr. Andreas Richterich, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am St. Josefs-Hospital, schlägt Alarm. Er setzt sich dafür ein, dass es auch an Schulen feste Regeln für die Handynutzung gibt. Er hat acht Hinweise für Eltern und Schüler.
Noch 83 Arbeitstage für die Mitarbeiter bei Opel in Bochum
Wirtschaft
Etwa 1200 interne Bewerbungen sind für die 265 zusätzlichen Stellen im Warenverteilzentrum von Opel eingegangen. Noch in diesem Monat sollen alle Stellen vergeben werden. Die Planungen zum Ausbau des Lagers in einem Umfang von etwa 60 Millionen Euro hat Opel derweil abgeschlossen.
Neuer EGR-Chef sieht sich nicht als wichtigsten Mann
Entwicklungsgesellschaft
Seit dem 1. August ist Prof. Dr. Heyer Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Ruhr-Bochum. Am Dienstag hat er sich zunächst einmal die Parkhäuser, die die EGR betreut, angesehen.
Tausende Musical Fans wollten ihren Stars ganz nah sein
Starlight Express
Beim Tag der offenen Tür bei Starlight wollten rund 11 000 Fans ihren Idolen ganz nah sein. Etliche Besucher verkleideten sich wie ihre Vorbilder. Vor allem die Kinder wunderten sich, wie viel Gewicht die Darsteller bei der Aufführung mit sich herumschleppen müssen.
Bochumer Richter will Nachbarn aus Notwehr geschlagen haben
Strafanzeige
Ein am Landgericht Bochum tätiger Richter räumt ein, dem Sohn der Nachbarn ins Gesicht geschlagen zu haben. Er habe allerdings aus Notwehr gehandelt, sagt der 64-Jährige. Gegen ihn läuft eine Strafanzeige wegen Körperverletzung. Immer wieder musste die Polizei zu dem Nachbarschaftsstreit ausrücken.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Starlight Express feiert
Bildgalerie
Starlight Express
I-Südstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Demo der Jesiden
Bildgalerie
Gegen islamischen Terror