Geschichts-Angebote für Schule

Zwei neue Angebote für Schulen hat das Zentrum für Stadtgeschichte mit der Ruhr-Universität aufgelegt. Zum großen Thema „Bochum im Ersten Weltkrieg“ können Bochumer Schüler im Stadtarchiv anhand der dortigen Ausstellungen zu Fragen der Zeitgeschichte arbeiten.

Der Anlass: Im Zuge des „Jubiläumsjahres“ 2014 war und ist der Erste Weltkrieg zentrales Thema in der öffentlichen Auseinandersetzung mit Geschichte. Gefragt wird nicht nur nach weltpolitischen Zusammenhängen, sondern auch danach, wie die einfachen Menschen den Krieg erlebt haben. Auf diese Fragen gibt das Stadtarchiv mit „Bochum im Ersten Weltkrieg“ Antworten. Die Dokumentation kann nun auch als Schulprojekt erfahren werden.

Die beiden kostenlosen Angebote werden als Kooperation des Stadtarchivs mit dem Alfried-Krupp-Schülerlabor (Bereich Geisteswissenschaften) und der Fakultät für Geschichte bzw. der Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaften der RUB angeboten. Das Projekt „Bochum im Ersten Weltkrieg“ richtet sich an Schüler/innen der Mittelstufe (Klasse 8 und 9) im Schulfach Geschichte. Als Vorkenntnisse werden eine erste Bearbeitung der Thematik, etwa über Ausbruch und Verlauf des Krieges, vorausgesetzt. Das zweite Angebot „Zwischen Heimat und Front -- Bochumer Schulen zwischen 1914 und 1918“ richtet sich an Schüler/innen der Oberstufe in den Fächern Geschichte und Pädagogik. Beide Angebote werden von pädagogischen Fachkräften der Ruhr-Uni angeleitet. Sie findet jeweils von 10 bis 16 Uhr im Stadtarchiv, Wittener Straße 47, statt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE