Gebäude IC der Ruhr-Uni erhält Publikumspreis

Das frisch sanierte Gebäude IC der Ruhr-Universität ist mit dem ersten Publikumspreis des Bundes Deutscher Architekten (BDA) ausgezeichnet worden. Auch die WAZ-Leser waren aufgerufen, sich an der Bürgerbefragung des BDA Bochum, Hattingen, Herne und Witten zu beteiligen und über die schönsten, sprich augenfälligsten Neubauten abzustimmen. Über 200 Stimmen aus der Bevölkerung gingen beim BDA ein, das IC-Gebäude machte am Ende das Rennen. Entwickelt wurde die Sanierung von dem Büro Gerber Architekten.

Bei der feierlichen Präsentation zu „Gute Bauten 2014“ im Museum, bei der auch Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz viele lobende Worte für die Leistung der Architekten fand, verkündete Vorsitzender Dirk Godau das Ergebnis: „Die Auszeichnung soll dazu beitragen, öffentliches Bewusstsein für die Qualität des Planens und Bauens zu schaffen.“ Sämtliche Arbeiten waren im Museums-Foyer ausgestellt.

Allerdings: Eine etwas stärkere Bürgerbeteiligung hätte sich der Architekt schon gewünscht. „Dies war ein Experiment“, betonte er. Ob es den Publikumspreis bei der kommenden BDA-Preisverleihung in dieser Form erneut geben wird, sei noch offen. „Wir planen eine ergänzende Veranstaltung dazu, die wohl auch wieder im Museum stattfinden wird“, meint Godau. „Dann sollen die Bürger mit Architekten und vielleicht auch mit Bauherrn in Dialog treten, um gemeinsam zu ergründen, was an einem Gebäude wie dem IC-Komplex der Uni auch fachlich so besonders ist.“

Neben dem Publikumspreis gab es auch wieder die Preise der Fachjury, zu der neben ausgewählten Architekten auch Olaf Kröck, Chefdramaturg am Schauspielhaus, gehörte.

Die stets undotierten Preise gingen an folgende Objekte: an den Busbahnhof Buschmannshof Herne, an das Neue Gymnasium, an den Neubau des Gemeindehauses Bladenhorst-Zion Herne, an den Erweiterungsbau der Lieselotte-Rauner-Schule in Wattenscheid sowie erneut an das IC-Gebäude der Uni. Lobende Erwähnung fanden die ClaudiusHöfe, die Sanierung des Kulturzentrums Herne sowie das Pumpenhaus direkt neben der Jahrhunderthalle.