Gastprofessur ehrt Christoph Schlingensief

Das Institut für Theaterwissenschaften der Ruhr-Universität richtet zum Sommersemester 2015 eine Gastprofessur ein, die nach dem bekannten Künstler Christoph Schlingensief (1960 - 2010) benannt ist.

Im Rahmen der Professur werden internationale Künstler und Kollektive nach Bochum eingeladen, um hier mit den Studierenden den aktuellen Stand der „Performing Arts“ zu erforschen und zu diskutieren. Ermöglicht hat die Einrichtung der Gastprofessur die Kunststiftung NRW. Die offizielle Bekanntgabe erfolgt am 9. Februar, am Festakt nehmen unter anderem Dr. Ursula Sinnreich, Generalsekretärin der Kunststiftung NRW, RUB-Rektor Prof. Dr. Elmar W. Weiler und Prof . Dr. Ulrike Haß, Direktorin des Instituts für Theaterwissenschaft, teil.

Die Gastprofessur soll im Sinne von Christoph Schlingensief den kulturpolitischen Diskurs weiterführen, und dessen künstlerischen Total-Anspruch nach weiteren Wirkungsmöglichkeiten abklopfen. Schlingensief, der in seinem Afrika-Projekt „Operndorf Burkina Faso“ weiter wirkt, war eine der wagemutigsten Persönlichkeiten im (inter)nationalen Kulturbetrieb. Mehr als 20 Jahre mischte sich der gebürtige Oberhausener konsequent in Kultur und Politik ein, und führte Oper, Theater, Film und Aktionen zusammen – immer mit dem Ziel, seine Beziehung zur Welt zu klären.