Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Karneval

Gammel-Kamellen wurden auch in Bochum-Linden verteilt

23.02.2012 | 17:00 Uhr
Diese neun Jahre alten "Fruitgums" sorgten für Bauchweh bei den Wattenscheider Jecken.Foto: WAZ

Bochum. Jetzt vergeht auch den Bochumer Karnevalisten das Lachen: Nicht nur in Wattenscheid , sondern offenbar auch in Linden wurde mit Süßigkeiten weit jenseits des Mindesthaltbarkeitsdatums geworfen. Ob Gesundheitsgefahren drohen, wird das Chemische Untersuchungsamt auf Initiative der WAZ analysieren.

Monika Seidel hatte sich am Rosenmontag mit Enkel und Schwiegersohn ins jecke Getümmel an der Hattinger Straße gestürzt. „Von einem der ersten Wagen im Zug wurden Zuckerdragees geworfen. Zum Glück hat niemand davon genascht: Die verschrumpelten Dinger sind seit August 2009 abgelaufen. Ekelig!“ Markus Tognino bestätigt: „Auch ich war am Montag in Linden. Auch ich habe Bonbons gefangen, die vor drei Jahren abgelaufen sind.“ Und: Womöglich flogen Gammel-Kamellen auch im Norden durch die Luft. „In Hiltrop wurde massig altes und abgelaufenes Zeug geschmissen“, schreibt „midhoegger“ im WAZ-Portal DerWesten.

Noch am Mittwoch hatte der Festausschuss Bochumer Karneval betont, dass die Uralt-Süßwaren wohl nur in Wattenscheid aufgetaucht seien: „Bei uns war alles frisch.“ Ein Trugschluss, wie sich jetzt herausstellt. Peter Niemann, Präsident des Bundes Ruhr-Karneval, kündigt Konsequenzen an: „Ich bin stinkwütend. Derartige, bisher einzigartige Vorgänge schädigen den Ruf unseres Brauchtums. Das darf sich keinesfalls wiederholen.“ Bei der Jahreshauptversammlung im April werde er an die 113 im Dachverband vertretenen Festausschüsse und Gesellschaften appellieren, „dass sich so etwas keinesfalls wiederholen darf“. Allerdings seien wirksame Kontrollen bei der Vielzahl der Züge und Teilnehmer „von Seiten der Karnevalisten kaum zu leisten“.

Umfrage

Beim Karnevalszug in Bochum-Wattenscheid sollen Kamelle geworfen worden sein, die seit neun Jahren abgelaufen sind. Ist Ihnen so etwas auch schon mal untergekommen?

 

 

Keine städtischen Kontrollen

Die Stadt sieht sich gleichfalls nicht in der Pflicht. „Bei Karnevalsumzügen handelt es sich nicht um gewerbliche Veranstaltungen. Lebensmittelkontrollen sind hier nicht vorgeschrieben und werden nicht vorgenommen“, erklärt Stadtsprecher Thomas Sprenger. Auch das Auftauchen der Alt-Kamellen erforderten kein Einschreiten. Das Gesundheitsamt: „Durch den extrem hohen Zuckergehalt ist eine akute Gesundheitsgefahr – anders als etwa bei alten Joghurts – nicht zwangsläufig gegeben.“

Derweil hat sich in Wattenscheid das Rätsel um die Fruchtgummis mit Mindesthaltbarkeitsdatum 2003 aufgeklärt. Die Günnigfelder Karnevalsgesellschaft (GüKaGe) teilt mit, dass sie die Ware am 13. Februar bei einem Bochumer Groß- und Einzelhandel gekauft habe. Der Hinweis auf 2003 sei nur schwer erkennbar gewesen. „Wir entschuldigen uns dafür, dass uns dieser Umstand nicht aufgefallen ist.“

Am Donnerstag übergab die WAZ dem Chemischen Gesundheitsamt eines der „Pome Granate“-Kaubonbons. Eine Analyse soll Aufschluss geben, ob und welche Gesundheitsgefahren von dem zwölf Jahre alten Fruchtgummi ausgehen. Mit einem Ergebnis wird nächste Woche gerechnet.

Karneval am Rosemontag

 

Jürgen Stahl



Kommentare
24.02.2012
06:55
Gammel-Kamellen wurden auch in Bochum-Linden verteilt
von WaddeHaddeDuddeDa | #2

Aber wer das Zeug isst, ist doch auch irgendwie selber Schuld.
Süsswaren sind SOOOOO günstig und überall kann man sie frisch kaufen... da sammel ich mir doch nicht irgendwelches vom LKW geworfene und am Boden liegene Zeugs auf.

23.02.2012
23:32
Gammel-Kamellen wurden auch in Bochum-Linden verteilt
von ralloso | #1

Wenn ich keine Ahnung habe, gebe ich es zu. Wer sich aber dahinstellt und in der Öffentlichkeit erklärt: Bei uns ist alles frisch, von dem muß eine Prüfung vorausgesetzt werden. Strafe: Mit den Bonbons bis zum Erbrechen vollstopfen.

1 Antwort
Gammel-Kamellen wurden auch in Bochum-Linden verteilt
von moriathy | #1-1

HiHi, dass wäre doch mal eine Bestrafung!

Aus dem Ressort
Bochumer Verein eröffnet in Indien „Chance auf Leben“
Indien-Hilfe
Seit elf Jahren engagiert sich der Bochumer Verein „Chance auf Leben“ für Mädchen und junge Frauen in Indien. Vorsitzende Rita Römert-Steinau ist soeben von einer Reise zurückgekehrt, bei der sie fünf weitere Brunnen eingeweiht hat.
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Andreas Ostendorf ist neuer Prorektor der Ruhr-Universität
Ruhr-Universität
Der Senat der Ruhr-Uni hat die Wahl der Prorektoren durch den Hochschulrat bestätigt. Prof. Uta Wilkens und Prof. Wilhelm Löwenstein bleiben im Amt, neuer Prorektor für Forschung und damit Nachfolger von Prof. Jörg Winter ist Prof. Andreas Ostendorf. Ihre neue Amtszeit beginnt am 1. Dezember.
Arztkosten für Flüchtlinge in Bochum steigen
Flüchtlinge
Die Kosten für medizinische Betreuung von Flüchtlingen wird sich Ende 2014 binnen drei Jahren mehr als verdoppelt haben. Sie beträgt dann 2,5 Millionen Euro. Ursache dafür sind die höheren Flüchtlingszahlen, teure Einzelfallbehandlungen und post-traumatische Schäden.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video