Das aktuelle Wetter Bochum 24°C
Karneval

Gammel-Kamellen wurden auch in Bochum-Linden verteilt

23.02.2012 | 17:00 Uhr
Diese neun Jahre alten "Fruitgums" sorgten für Bauchweh bei den Wattenscheider Jecken.Foto: WAZ

Bochum. Jetzt vergeht auch den Bochumer Karnevalisten das Lachen: Nicht nur in Wattenscheid , sondern offenbar auch in Linden wurde mit Süßigkeiten weit jenseits des Mindesthaltbarkeitsdatums geworfen. Ob Gesundheitsgefahren drohen, wird das Chemische Untersuchungsamt auf Initiative der WAZ analysieren.

Monika Seidel hatte sich am Rosenmontag mit Enkel und Schwiegersohn ins jecke Getümmel an der Hattinger Straße gestürzt. „Von einem der ersten Wagen im Zug wurden Zuckerdragees geworfen. Zum Glück hat niemand davon genascht: Die verschrumpelten Dinger sind seit August 2009 abgelaufen. Ekelig!“ Markus Tognino bestätigt: „Auch ich war am Montag in Linden. Auch ich habe Bonbons gefangen, die vor drei Jahren abgelaufen sind.“ Und: Womöglich flogen Gammel-Kamellen auch im Norden durch die Luft. „In Hiltrop wurde massig altes und abgelaufenes Zeug geschmissen“, schreibt „midhoegger“ im WAZ-Portal DerWesten.

Noch am Mittwoch hatte der Festausschuss Bochumer Karneval betont, dass die Uralt-Süßwaren wohl nur in Wattenscheid aufgetaucht seien: „Bei uns war alles frisch.“ Ein Trugschluss, wie sich jetzt herausstellt. Peter Niemann, Präsident des Bundes Ruhr-Karneval, kündigt Konsequenzen an: „Ich bin stinkwütend. Derartige, bisher einzigartige Vorgänge schädigen den Ruf unseres Brauchtums. Das darf sich keinesfalls wiederholen.“ Bei der Jahreshauptversammlung im April werde er an die 113 im Dachverband vertretenen Festausschüsse und Gesellschaften appellieren, „dass sich so etwas keinesfalls wiederholen darf“. Allerdings seien wirksame Kontrollen bei der Vielzahl der Züge und Teilnehmer „von Seiten der Karnevalisten kaum zu leisten“.

Umfrage

Beim Karnevalszug in Bochum-Wattenscheid sollen Kamelle geworfen worden sein, die seit neun Jahren abgelaufen sind. Ist Ihnen so etwas auch schon mal untergekommen?

 

 

Keine städtischen Kontrollen

Die Stadt sieht sich gleichfalls nicht in der Pflicht. „Bei Karnevalsumzügen handelt es sich nicht um gewerbliche Veranstaltungen. Lebensmittelkontrollen sind hier nicht vorgeschrieben und werden nicht vorgenommen“, erklärt Stadtsprecher Thomas Sprenger. Auch das Auftauchen der Alt-Kamellen erforderten kein Einschreiten. Das Gesundheitsamt: „Durch den extrem hohen Zuckergehalt ist eine akute Gesundheitsgefahr – anders als etwa bei alten Joghurts – nicht zwangsläufig gegeben.“

Derweil hat sich in Wattenscheid das Rätsel um die Fruchtgummis mit Mindesthaltbarkeitsdatum 2003 aufgeklärt. Die Günnigfelder Karnevalsgesellschaft (GüKaGe) teilt mit, dass sie die Ware am 13. Februar bei einem Bochumer Groß- und Einzelhandel gekauft habe. Der Hinweis auf 2003 sei nur schwer erkennbar gewesen. „Wir entschuldigen uns dafür, dass uns dieser Umstand nicht aufgefallen ist.“

Am Donnerstag übergab die WAZ dem Chemischen Gesundheitsamt eines der „Pome Granate“-Kaubonbons. Eine Analyse soll Aufschluss geben, ob und welche Gesundheitsgefahren von dem zwölf Jahre alten Fruchtgummi ausgehen. Mit einem Ergebnis wird nächste Woche gerechnet.

Karneval am Rosemontag

 

Jürgen Stahl



Kommentare
24.02.2012
06:55
Gammel-Kamellen wurden auch in Bochum-Linden verteilt
von WaddeHaddeDuddeDa | #2

Aber wer das Zeug isst, ist doch auch irgendwie selber Schuld.
Süsswaren sind SOOOOO günstig und überall kann man sie frisch kaufen... da sammel ich mir doch nicht irgendwelches vom LKW geworfene und am Boden liegene Zeugs auf.

23.02.2012
23:32
Gammel-Kamellen wurden auch in Bochum-Linden verteilt
von ralloso | #1

Wenn ich keine Ahnung habe, gebe ich es zu. Wer sich aber dahinstellt und in der Öffentlichkeit erklärt: Bei uns ist alles frisch, von dem muß eine Prüfung vorausgesetzt werden. Strafe: Mit den Bonbons bis zum Erbrechen vollstopfen.

1 Antwort
Gammel-Kamellen wurden auch in Bochum-Linden verteilt
von moriathy | #1-1

HiHi, dass wäre doch mal eine Bestrafung!

Aus dem Ressort
WAZ-Leser genießen Sterne-Schmaus in der Klinikküche
Aktion
„Chef de Cuisine“: Der Titel erinnert an Spitzenköche aus der Sterne-Kategorie. Ralf Meyer hat sich die Berufsbezeichnung hart erarbeitet. Der 45-Jährige stand viele Jahre in der Top-Gastronomie am Herd, u.a. im noblen „Schiffchen“ in Kaiserswerth. 2009 wechselte er: von ganz oben nach ganz unten.
„Mrs. Robinson“ zu Gast in Langendreer
Pop
Die Simon-&-Garfunkel-Coverband „Central Park“ ist weit über die Grenzen des Ruhrgebiets bekannt - und sehr gefragt. Jetzt absolviert das Quintett mal wieder ein Heimspiel in Bochum, und zwar in der Christuskirche Langendreer.
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Elfjähriger Detektiv rettet Senior in Wattenscheid das Leben
Heldentat
Leon Volkeri aus Wattenscheid-Höntrop spielt einfach gerne Detektiv und ist nun ein kleiner Held: Er spürte einen über mehrere Tage verschwundenen Demenzkranken auf und bewahrte ihn so vermutlich vor dem Tod. Der Realschüler scheint den Senior tatsächlich durch Intuition gefunden zu haben.
Die A40 wird zwischen Bochum und Dortmund gesperrt
Verkehr
Zwischen Bochum und Dortmund kommt es auf der A40 wieder zu Einschränkungen. Ab Freitagabend (1. August) bis Dienstagmorgen ist in Richtung Dortmund nur ein Fahrstreifen frei. Ab Donnerstag, 7. August, folgt eine komplette Sperrung der A40 Richtung Dortmund. Grund sind Arbeiten am Straßenbelag.
Umfrage
Wie zufrieden waren Sie bisher mit dem Essen im Krankenhaus?

Wie zufrieden waren Sie bisher mit dem Essen im Krankenhaus?

 
Fotos und Videos
Kochen im Krankenhaus
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Trinkhallentour 2014
Video
Video
Rhönstraße und Rhönplatz
Bildgalerie
Straßenserie