Frühlingskonzert sorgt für Begeisterungsstürme

Werne..  Lieder vom Wandern, von den Bergen, von der Liebe und von der See: Mit einem breiten Strauß an Melodien rund um das Motto „Von den Bergen bis zur See“ begeisterten der MGV Einigkeit 1879 Werne und der Shanty-Chor Dortmund beim Frühjahrskonzert in der evangelischen Kirche. Als beim Finale nach fast drei Stunden (inklusive 30 Minuten Pause) das „Sierra Madre“ aus den Kehlen der über 60 Sänger erklang, gab es von den 250 Zuhörer lang anhaltenden und kräftigen Applaus.

Der MGV Einigkeit setzte jeweils den Auftakt beim zweiteiligen Programm. Mit Wanderliedern wie „Frei weg, frisch in die Welt“ ging es los. Der neue Chorleiter Jürgen Dwuletzki beließ es bei seinem ersten öffentlichen Auftritt jedoch nicht dabei. Mit „One way wind“ (Cats), „Über den Wolken“ (Reinhard Mey) sowie „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“ studierte er mit seinen 23 Sängern auch bekannte Evergreens und Schlager ein. „Tulpen aus Amsterdam“ kam gleich doppelt zu Gehör, weil beim ersten Programmteil kurzfristig die Technik des E-Pianos ausfiel.

Das Publikum ging immer gerne mit. Der Shanty-Chor Dortmund unter der Leitung von Wolfgang Bercio setzte das Konzert jeweils stimmungsvoll fort. Ob „Anchors away“ (seit den 1920er Jahren die Nationalhymne der amerikanischen Navy, so Bercio), der „Mingulay Boat Song“ (der das Segeln auf den großen Windjammern beschreibt) oder „Wenn die Schiffe den Hafen verlassen“: die Shantys machten dem Publikum sichtlich Freude, wie Beifall und Lacher zeigte.

Vorsitzender zeigt sich zufrieden

Bei beiden Chören machten die Zuhörer auch immer wieder mit. So hieß es Schunkeln und Mitsingen zum Beispiel bei „Rot, rot sind die Rosen“ (MGV) sowie „Seemann deine Heimat (ist das Meer)“.

„Das war ein tolles Konzert“, freute sich Senior Gerd Schäfer im Anschluss. Auch Besucherin Regina Bendig strahlte: „Alles toll! Bei ,Rot, rot sind die Rosen’ habe ich gerne kräftig mitgesungen.“

Dieter Schoss, Vorsitzender beim MGV und Geschäftsführer beim Shanty-Chor, organisierte das Konzert: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf und dem Interesse der Zuhörer“, erklärte der 67-jährige.