Freies W-Lan in der Bochumer City - Premiere im Ruhrgebiet

Freies W-Lan soll es in einigen Tagen flächendeckend in der Bochumer Innenstadt geben.
Freies W-Lan soll es in einigen Tagen flächendeckend in der Bochumer Innenstadt geben.
Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services
Als erste Stadt im Ruhrgebiet bekommt Bochum ein freies W-Lan-Netz für kostenloses Surfen in der Innenstadt. Die Bochum Marketing hat es initiiert.

Bochum.. In wenigen Tagen soll die Bochumer Innenstadt von einem flächen-deckenden W-Lan-Netz durchzogen sein. Besucher der City könnten dann kostenlos mit ihren mobilen Geräten wie Handys oder Tablets im Internet surfen. Im Ruhrgebiet wird der Service vorerst einzigartig sein. „Wir sind Vorreiter“, freut sich Mario Schiefelbein, Geschäftsführer der Bochum Marketing, die als Initiator und Betreiber auftritt, „andere Städte fragen uns schon, wie wir das machen.“ Frühestmöglicher Termin für die Freischaltung könnte bereits der kommende Freitag sein, vorausgesetzt, die externen Dienstleister der Bochum Marketing spielen mit.

Kosten im vier- bis fünfstelligen Eurobereich

Das Bochumer System will so niederschwellig wie möglich sein. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Nutzer wählen sich einfach in das W-Lan-Netz ein, müssen dann die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren und bekommen auf der nächsten Seite Anzeigen und Informationen über die Innenstadt präsentiert. Einzelhändler könnten dort etwa ihr Angebot der Woche inserieren, Bochum Marketing die Nutzer mit einem Newsfeed auf dem Laufenden halten.

Die sogenannten Hot Spots für die Einwahl, die im Abstand von jeweils rund 100 Metern aufgebaut werden, least die Bochum Marketing von der Firma SIB Systems, die wie ein Provider fungiert. Damit gehe auch die sogenannte Störer-Haftung für den Fall, dass Nutzer gesetzeswidrige Inhalte aufrufen, auf das Unternehmen über, sagt Schiefelbein.

Die Kosten für die Installation des Systems beziffert Bochum Marketing im niedrigen fünfstelligen Euro-Bereich. Jährlich werde für den Betrieb dann eine Summe im hohen vierstelligen Bereich erforderlich sein, schätzt Schiefelbein: „Wir treten erstmal in Vorkasse.“ Refinanziert werden soll der Service über Einzelhändler, die über die Plattform Werbung schalten können, über Partner und Sponsoren.

Erfolgreicher Testlauf auf dem Weihnachtsmarkt

Beim Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr hat Bochum Marketing erstmals W-Lan auf dem Dr.-Ruer-Platz angeboten: „Das hat sehr gut geklappt“, sagt Schiefelbein. Auch deshalb ist die Innenstadt erst der Anfang. Auch im Bochumer Tierpark und in der Wattenscheider City soll das System zeitnah installiert werden.

Internet In der Innenstadt laufen noch Gespräche über eine Kooperation mit der ECE, die City-Point und Drehscheibe betreibt. Gesprochen werde auch mit den Gastwirten im Bermuda-Dreieck. „Unser Ziel ist, das peu à peu auszuweiten“, sagt Schiefelbein, der von der Grundidee überzeugt ist: „Wir wollen digitales und stationäres Handeln miteinander verbandeln. Die Kombination ist Gold wert.“ Freies W-Lan ist für ihn „ein Muss, um Einzelhandel und Gastronomie zu fördern“.

Und der Service hat noch einen willkommenen Nebeneffekt: Anhand der Nutzer, die sich einwählen, erhält Bochum Marketing (anonymisierte) Metadaten: Wo halten sich die Kunden in der Innenstadt auf? Welche Wege gehen sie? Aufschluss soll das nicht zuletzt über die Attraktivität der Fußgängerzone geben. Die will Bochum Marketing mit dem freien W-Lan-Netz schließlich weiter erhöhen.