Fontänen im Stadtpark sprudeln wieder

Mitte..  Lange Zeit blieb es still am Stadtparkteich, seit Herbst sprudelte keine Fontäne. Grund war u.a., dass das Gewässer total verschlammt war und dadurch die Pumpe nicht lief. Jetzt aber spritzen sie wieder, die Hochfontänen im großen Teich.

Für Carsten Rettschlag und Norbert Groff vom Technischen Betrieb der Stadt Bochum war der Einbau der reparierten Röhrentauchpumpe und der 14 Fontänendüsen ein mehrstündiger Balanceakt, bei dem die Berufsfeuerwehr sie sichern musste. Die Mannschaft des Umwelt- und Artenschutzwagens überwachte mit fünf Brandmeisteranwärtern den Einsatz.

Ab morgens montierten die beiden Monteure, gesichert mit Gurt und Seil sowie beäugt von Fischen und Enten, die 14 Düsen, von denen jede 45 Zentimeter misst und je fünf Kilo wiegt. Dennoch Leichtgewichte im Vergleich zum „Herz“ der Hochfontänen: „Die reparierte Röhrenpumpe ist 350 Kilo schwer“, so Carsten Rettschlag.

Ein Kollege hob sie daher mit dem Bagger ins Uferwasser, von dort aus mussten die Monteure den dicken Brummer allerdings mit Muskelkraft in Position ziehen und tastend befestigen. Zwei Elektriker kontrollierten nach der erfolgreichen Montage die Steuerung und programmierten die Zeitschaltuhr. Die „Springprobe“ verlief zufriedenstellend, so dass sich Spaziergänger nun wieder vormittags und nachmittags über das Wasserspiel freuen können. Die Hochfontänen schießen abwechselnd zwischen 50 Zentimeter und bis zu dreieinhalb Meter in die Höhe, wälzen das stehende Gewässer um und reichern es so mit nötigem Sauerstoff an.

Im Herbst kommen die städtischen Monteure erneut zum Einsatz: „Dann bauen wir die Pumpe wieder aus, um sie warten zu lassen“, so Wolfgang Schnell, Arbeitsschutzkoordinator im Technischen Betrieb. Da zum Ende der Saison die Temperaturen oft schon bei null Grad liegen, werden seine Kollegen dann Tauchanzüge tragen müssen.