Firmen wechseln schneller ihren Standort

Fünf Jahre nach der Ansiedlung auf dem früheren Nokia-Gelände an der Meesmannstraße in Riemke wird die Roeser Medical Group, ein Medizintechnik-Unternehmen mit 260 Mitarbeitern, Bochum wieder verlassen. Vermutlich Anfang 2016 zieht es mit seinem Hauptsitz nach Essen. Nach Air Products, das ebenfalls nach nur wenigen Jahren nach Hattingen zurückkehrt, verliert die Stadt damit einen weiteren Arbeitgeber und Gewerbesteuerzahler.

Kommentieren mochte Roeser den Wechsel nicht. Auch die Thelen-Gruppe, die 2008 das frühere Nokia-Gelände mit einer Fläche von insgesamt 230 000 qm erworben hat und es mit großer Anstrengung, wie es hieß, fünf Jahre später fast vollständig vermietet hatte, wollte sich zu der jüngsten Entwicklung nicht äußern. Sie hatte im vergangenen Jahr Pech mit der Ansiedlung des Personalvermittlers Sellgate, der lediglich für kurze Zeit an der Meesmannstraße tätig war und der für dessen Auftraggeber Extra-Energie bis zu 500 Callcenter-Stellen schaffen sollte.

Aus Sicht von Bochums Wirtschaftsförderer Heinz-Martin Dirks sind die Veränderungen „eine übliche Fluktuation“. Den Verdacht, die Ruhrgebietsstädte jagten sich untereinander die Firmen ab, kann er nicht bestätigen. Allerdings werden nach seiner Beobachtung die Zyklen, in denen Firmen ihre Standorte wechseln, kleiner. Auch neigten immer mehr von ihnen dazu, Immobilien zu mieten, um so flexibel wie möglich zu bleiben. „Darauf müssen wir uns einstellen.“