Finanzamt empfiehlt Steuererklärung am PC

Foto: Josef Wronski/IKZ

Zu Beginn des Jahres versenden die Arbeitgeber die Lohnsteuer-Bescheinigungen für das abgelaufene Jahr an ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Dies sei, teilte das Finanzamt jetzt mit, „eine gute Gelegenheit zu prüfen, ob die Abgabe einer Steuererklärung zu einer Steuererstattung führt. Denn den meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bringt die Steuererklärung bares Geld“. Hildegard Lotze, Leiterin des Finanzamts Bochum-Mitte, rät allen, „kein Geld zu verschenken“.

Neben dem ungeliebten „Papierkram“ bietet die Finanzverwaltung auch die Möglichkeit, die Steuererklärung elektronisch zu erledigen: Die Steuererklärung wird am Computer erstellt und mit Hilfe des Computerprogramms „Elster“ elektronisch ans Finanzamt übermittelt.

Dies kann mit dem ElsterFormular, dem kostenlosen Steuerprogramm der Finanzverwaltung, mit welchem die Vordrucke am Computer ausgefüllt werden, oder einem im Handel erhältlichen Steuerprogramm sowie direkt im Internet im ElsterOnline-Portal erfolgen.

Wer sich bei der Steuerverwaltung registriert, erhalte „einen bequemen und papierlosen Zugang“ zu seinem Finanzamt, teilte dieses mit. Die ausgefüllte Steuererklärung wird authentifiziert und auf elektronischem Weg – ohne Ausdruck und Unterschrift – direkt an das Finanzamt gesendet. Weitere Informationen sowie das Programm ElsterFormular stehen unter www.elster.de bereit.

„Wer bereits im Vorjahr eine Steuersoftware verwendet hat, kann in der Regel auf die gespeicherten Daten zurückgreifen und diese individuell übernehmen. Außerdem bietet eine elektronisch übersandte Steuererklärung die Möglichkeit, den Steuerbescheid zusätzlich auch elektronisch zu erhalten“, so Sabine Trübsand, Leiterin des Finanzamts Bochum-Süd.

Vordrucke für die Steuererklärung, die wie in fast allen Bundesländern nicht mehr versendet werden, sowie zusätzliche Infos stehen im Netz unter www.finanzamt-bochum-mitte.de oder www.finanzamt-bochum-sued.de.