Extremsportler berichtet über Russland-Tour

10 000 Kilometer in 22 Tagen: Im UCI-Kino im Ruhrpark berichtet der Österreicher Wolfgang Fasching am Dienstag, 13. Januar, über seine Mammut-Radtour durch Russland.

Der 47-Jährige gilt als einer der bekanntesten Extremsportler Europas. Nach einer mäßig erfolgreichen Amateur-Radsportkarriere sucht und findet Fasching seit 20 Jahren die ganz großen Herausforderungen – zuletzt im Sommer 2014, als er Russland auf dem Rennrad durchquerte. Beginnend in Wladiwostok im Südosten bis nach St. Petersburg im Westen war das Velo für über drei Wochen sein einziges Beförderungsmittel. „Hinter ihm liegt ein Abenteuer riesiger Ausmaße: in den ersten 36 Stunden überhaupt keinen Schlaf, danach pro Nacht vier Stunden, meist im Zelt. Bergauf, bergab, führte ihn die Strecke durch unwegsames Gelände. An manchen Tagen standen 400 bis 500 Kilometer auf dem Programm“, heißt es in der Ankündigung des Kinofilms „Russia – Coast to Coast“, in dem die Tour des Extremsportlers und Motivationstrainers dokumentiert wird.

Am 13. Januar wird die Doku um 20 Uhr exklusiv in der UCI-Kinowelt im Ruhrpark gezeigt. Wolfgang Fasching berichtet persönlich über Glück und Qualen und steht nach der Vorstellung für Fragen und Autogramme zur Verfügung. Tickets zum Preis von 10 Euro sind im Vorverkauf an der Kinokasse und online auf www.uci-kinowelt erhältlich.