Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Landgericht

Ex-Rechtsanwälte geben Untreue zu

29.06.2012 | 17:13 Uhr
Ex-Rechtsanwälte geben Untreue zu

Bochum.   Zwei Familienväter, die jahrzehntelang als Rechtsanwälte und Notare in einer gemeinsamen Kanzlei tätig waren, haben vor dem Landgericht eingeräumt, Mandantengelder für sich selbst abgezweigt zu haben.

Die beiden Volljuristen (60, 61) aus Bochum und Herne, die als Rechtsanwälte und Notare rund 1,2 Millionen Euro Mandantengelder ergaunert haben sollen, hätten bereits im Jahr 2005 ihre Kanzlei liquidieren müssen; so schlecht standen die Finanzen. Nicht einmal einen einzigen Anwalt hätte die Sozietät gescheit ernähren können, wie es gestern am zweiten Prozesstag am Landgericht Bochum hieß. Einmal wurde die seit 1983 bestehende Praxis in Herne mit einem „klinisch toten“ Patienten verglichen, in den immer wieder neue Blutkonserven reingepumpt worden seien, „obwohl man wusste, da wird kein Leben mehr kommen“.

„Mit dem Ausdruck tiefsten Bedauerns“

Mit den Blutkonserven waren die vielen, teils sechsstelligen Mandantengelder gemeint, die sich die Angeklagten nach und nach als Darlehen verschafft haben, obwohl sie laut Anklage genau wussten, dass eine Rückzahlung wohl unmöglich war. Außer Darlehen sollen sie auch solche Mandantengelder abgezweigt haben, die ihnen zu treuen Händen anvertraut waren. Es geht um 19 Fälle.

Am Freitag legten die Angeklagten ein Geständnis ab. Einiges wurde „mit dem Ausdruck tiefsten Bedauerns“ eingeräumt, in anderen Fällen die persönliche Schuld jedoch relativiert. Richter Michael Rehaag meinte, dass ihre Erklärungen „von einer geständigen Einlassung sehr weit entfernt“ seien. Das sei „mehr als problematisch“. Hintergrund: Zum Prozessauftakt hatten alle Seiten einem Deal zugestimmt: drei bis 3,5 Jahre Haft - aber im Falle eines Geständnisses. Dieser Deal drohte offenbar hinfällig zu werden.

Finanzlöcher mit Fremdgeld gestopft

Die Angeklagten zogen es danach aber vor, die Kammer zu besänftigen, indem sie ihre Schuld doch etwas unmissverständlicher einräumten. Sie betonten allerdings, dass die Kanzlei auch wegen des Aus von Großmandanten und offenen Gebührenforderungen in Turbulenzen geraten sei. In ihrer Krise haben die Angeklagten ihre Liquiditätsprobleme offenbar immer wieder mit Fremdgeld zu stopfen versucht und sich dabei blauäugigen Hoffnungen hingegeben. Begleitet wurde dieses verzweifelte Herumdoktern wohl auch von der Angst, das eigene Scheitern vor sich und dem Umfeld einzuräumen.

Am Ende hielt die 10. Strafkammer das Geständnis für „ausreichend“. Ein Urteil folgt wohl am 4. Juli. Die Angeklagten leben heute von Hartz IV beziehungsweise vom Gehalt der Ehefrau.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
30.06.2012
02:33
Ex-Rechtsanwälte geben Untreue zu
von graham | #1

Ohne Worte.
Statt sich sein eigenes Scheitern einzugestehen und seinen Lebensstandard halten zu wollen, das Leben anderer zu ruinieren. Verwerflich!
Das zeigt mal wieder, dass man niemandem vertrauen darf, nicht einmal denen-eben Anwälten, denen man aus Unwissenheit vertrauen muss.

Die Geschädigten tun mir aufrichtig leid. Das persönliche Umfeld dieser Verbrecher auch, sofern sie von diesen Machenschaften nichts gewusst haben und sich in diesen Menschen getäuscht haben. Was auch schwer fällt zu glauben.

Aus dem Ressort
Bei den Bochumer Symphonikern schauen alle auf den Solisten
Musik
Mit dem Solo-Violinisten Raphael Christ in der Rolle des Orchesterleiters beginnt eine neue interessante Reihe der Bochumer Symphoniker: Sonntags heißt es fortan fünf Mal: „play and conduct“.
Die Horrorzentrale von Querenburg
Halloween
Familie Hartings verwandelt sich an Halloween in „die Schlotters“ und lädt zur Familienzusammenkunft ein. Grausige Gestalten wie Vampire, Zombies, Leichen, Geister und lebende Mumien bevölkern das Haus und bringen entsetzliche Speisen mit. Architektin im Dekofieber richtet Gruselparty detailverliebt...
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Ein Tag zu spät gemeldet: Knappschaft streicht Krankengeld
Kankenkasse
Ein 58-jähriger Bochumer hat die Knappschaft verklagt. Die Kasse hat ihm gekündigt und die weitere Zahlung des Krankengeldes gestoppt. Grund: Der Riemker hat seine AU-Bescheinigung einen Tag zu spät verlängern lassen.
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video