Evangelen planen Zusammenschluss

Nord/Mitte..  Danke sagen und in die Zukunft blicken: Dieses galt beim Neujahrsempfang der Evangelischen Kirchengemeinde Bochum. Rund 170 Gemeindeaktive aus den Bezirken Paulus-, Luther-, Johannes- sowie Friedenskirche kamen dazu in der Pauluskirche in der Innenstadt zusammen.

Der Bochumer A-Capella-Chor „Crashendo“ sorgte zunächst mit seinem einstündigen Auftritt in der Kirche für gute Laune. Variationen zur „Forelle“ nach Franz Schubert kamen da ebenso zu Gehör wie Evergreens – etwa „Schuld war nur der Bossa-Nova“ – oder moderne Popsongs.

Presbyteriumsvorsitzender Pastor Volker Rottmann begrüßte anschließend die Besucher. Er dankte nicht nur den zahlreichen Haupt- und Ehrenamtlichen aus den Gemeindebezirken für ihren vielfältigen Einsatz in den sehr unterschiedlichen Arbeitsfeldern von Kindertagesstätte bis Seniorenarbeit sowie von Kultur bis multikulturellem Engagement.

Besondere Ereignisse im neuen Jahr

Er freute sich auch, Vertreter aus den Gemeinden Hamme und Hordel beim Neujahrsempfang begrüßen zu können. „Ab dem 1. Juni werden wir gemeinsam als Ev. Kirchengemeinde Bochum zusammen wachsen.“ Der neue Gemeindebezirk soll den Namen „Hamme-Hordel“ tragen.

Rottmann blickte zudem auf die besonderen Ereignisse im neuen Jahr. „Wir freuen uns, dass wir nach dem Umbau der Friedenskirche das neue Zentrum Q1 – Eins im Quartier eröffnen können. Und an der Pauluskirche feiern wir die Grundsteinlegung vor 360 Jahren.“

Hinzu komme der Umbau des alten Pfarrhauses an der Klinikstraße zum Gemeindehaus sowie Veranstaltungen zum 50. Geburtstag der Johanneskirche.

Im benachbarten Gemeindehaus an der Pariser Straße ging es über Stunden gemütlich weiter. Manche Aktive schlossen neue Kontakte in die anderen Gemeindebezirke.