Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Musikzentrum

Erster Spatenstich Ende April

04.01.2013 | 16:53 Uhr
Erster Spatenstich Ende April
Der Bauplatz von der Humboldtstraße aus gesehen..Foto: Gero Helm

Bochum. Hinter den Kulissen laufen die Detailplanungen für das Musikzentrum auf Hochtouren. Der Zeitrahmen bis zur Eröffnung im April 2015 ist eng gesteckt. Ende April soll auf dem Bauplatz an der Viktoriastraße ein symbolischer 1. Spatenstich erfolgen.

Noch sieht das Gelände neben der Marienkirche an der Viktoriastraße unaufgeräumt auf, Autos parken im Nieselregen, einsam wacht der Parkplatzwärter über das kahle Areal, aber spätestens in drei Monaten soll sich dort etwas regen. „Ich gehe davon aus, dass der 1. Spatenstich für das Musikzentrum Ende April stattfinden wird“, so Kulturdezernent Michael Townsend auf WAZ-Anfrage.

Feinabstimmung läuft

Gemeint sei damit allerdings eher ein „symbolischer Spatenstich“; bis die Bagger tatsächlich anrollen, könnte es nach Einschätzung des Dezernenten dann doch noch einige Wochen dauern. Auf jeden Fall werde der Bau in diesem Jahr losgehen, schließlich sei mit dem Eröffnungstermin des Musikzentrums im April 2015 eine enge Zeitmarke gesetzt.

„Wir denken das Projekt von diesem Zieltermin aus“, formuliert es Townsend. Bekanntlich ist die Maßgabe „Frühjahr 2015“ u.a. durch die zeitlich begrenzte Fördermittelbewilligung der Europäischen Union definiert.

Aktuell geht es hinter den Kulissen mit dem Feintuning des im Mai letzten Jahres auserkorenen Bauentwurfs des Architektenbüros Bez + Kock (Stuttgart) weiter. Ende Januar steht der nächste Abstimmungstermin auf der Agenda; neben den Architekten und den Fachplanern z.B. für die Akustik ist für die Stadt Bochum die Abteilung Zentrale Dienste involviert.

Diese ständig fortzuschreibende Planung bezöge sich „selbstverständlich“ auf den Stuttgarter Siegerentwurf, betont Architekt Thomas Kock gegenüber der WAZ: „Es geht jetzt um die Details. An der Ursprungsplanung hat sich nichts geändert. Es ist ja nicht so, dass der Konzertsaal-Kubus plötzlich ein Rundbau werden würde.“

Nebau eines Konzertsaals geplant

Wie berichtet, beinhaltet der Plan von Bez + Kock den Neubau eines Konzertsaals für die Bochumer Symphoniker längs der Viktoriastraße sowie einen Multifunktionssaal an der Marienstraße unter Einbeziehung der 140 Jahre alten Marienkirche, die zum Foyer und zu einem Veranstaltungsraum umgebaut werden soll.

Dabei wird der Zugang von der Marien/Viktoriastraße aus erfolgen, das frühere Kirchen-Entree an der Humboldtstraße wird nicht wieder geöffnet. Ebenfalls ungenutzt – sieht man von haustechnischen Einbauten ab – bleibt das Innere des 70 Meter hohen Kirchturmes; was aus den Glocken wird, ist ungewiss.

 In jedem Fall müssen sie - schon aus Sicherheitsgründen - aus dem Turm entfernt werden. Architekt Kock kann sich vorstellen, dass sie als „gestalterisches Element“ im neuen Musikzentrum Platz finden könnten.

Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
08.01.2013
22:10
Erster Spatenstich Ende April
von bochumichkommausdir | #10

Ne stimmt nicht,das Licht wird hell sein und das Orchester spielt Freude schöner Götter Funken, weil die Bürger nämlich fast nichts für dieses Haus bezahlt haben

1 Antwort
Erster Spatenstich Ende April
von stiepel1848 | #10-1

Einleitend der Hinweis, dass ich nichts gegen den Bau eines Musikzentrums habe, wenn man Geld übrig hat !!!
Die Annahme "der Bürger hat fast nichts dafür bezahlt" ist jedoch mehr als naiv.
Der Bau soll rd. 33 Mio € kosten. Bei einer angenommenen Nutzungszeit von 30 Jahren sind dies 1,1 Mio € Baukosten zuzügl. 650.000 € Betriebskosten jährlich oder 145.000 € im Monat. Auf den Tag heruntergerechnet sind dies sage und schreibe fast 5.000 €, die das hochgelobte Musikzentrum jeden Tag kosten wird.
Da man davon ausgehen muss, dass die Baukosten 33 Mio € übersteigen (Sanierung Grund und Boden, Marienkirche, Akustik u.a.), kommt auf den Bürger eine nicht überschaubare Belastung zu.
Ansonsten noch die Frage, von wem die Zuschüsse (EU, Bund, Land) letztendlich getragen werden - doch vom Bürger, der auch über die Kontoführungsgebühren bei der Sparkasse beteiligt ist.
Insofern bitte nicht weiter so ein dummes Geschwätz, dass der Bürger fast nichts bezahlt - die Rechnung kommt noch.

08.01.2013
16:42
Erster Spatenstich Ende April
von Comedian | #9

Laut unbestätigten Gerüchten soll ja jede Konzertveranstaltung damit beginnen, daß das Orchester die Melodie "Wer soll das bezahlen? Wer hat so viel Geld? ..." anstimmt. Gleichzeitig soll angeblich im Saal das Licht gedimmt werden, um Solidarität mit den geschröpften Kunden der Stadtwerke zu demonstrieren, die mit ihren saftig erhöhten Strompreisen den Bau des Hauses erst ermöglicht haben.

07.01.2013
20:54
Erster Spatenstich Ende April
von Klug99 | #8

Filz-Bochum steht die nächste "Wir-verprassen"-Party ins Haus!

05.01.2013
13:21
Erster Spatenstich Ende April
von bochumichkommausdir | #7

Lieber Herr Steude,

es ist nicht nur schön zu wissen, das das Musikzentrum gebaut wird, genau sö schön ist es zu wissen, das sie und ihr Gefolge mit Polemik und erfundenen Argumenten, mit Sang und Klang untergegangen sind.

Wer weder das Orchester je gehört hat, noch die Spielorte kennt, der es nicht anders verdient.

Und darum, schreiben sie was sie wollen, wir arbeiten weiter für die Zukunft dieser Stadt

3 Antworten
Oh, da kann der Bochumer Bürger sich ja auf eine glänzende Zukunft freuen ...
von radfahrer.ruhr | #7-1

Ich bin zwar nicht der Angesprochene, aber dieses

Zitat:
"Wir arbeiten weiter für die Zukunft dieser Stadt"

reizt doch zu einer Antwort!

Ich bin entzückt über diese Zukunftsaussichten, denn wenn die gleiche Truppe in Verantwortungsposten so weitermacht wie bis jetzt, kann sich der Bochumer Bürger auf:

- weitere Prestigebauten
- weitere Schulschließungen
- weitere Brückensperrungen
- weitere Gebührenerhöhungen durch die Stadt
- weitere Leistungseinschränkungen durch Stadt an allen Orten
- Zwangsverwaltung durch die Bezirksregierung Arnsberg

usw. freuen.

Da macht es dann richtig Spaß in Bochum zu wohnen und an diesen postiven Entwicklungen teilzuhaben! Schöne Aussichten, ich möchte mich vorher schon mal für die diversen Gebührenerhöhungen aller Art bedanken!

Erster Spatenstich Ende April
von meinungsfreiheit2012 | #7-2

@Radfahrer,

da kann ich Ihnen nur zu 100% Recht geben.

Diese bornierte Truppe, die unbedingt das Musikzentrum will, stürzt Bochum noch tiefer ins Unglück.

Das Musikzentrum
von meigustu | #7-3

bietet für kleines Geld die Chance ein überregionales Vergnügungsviertel auf Basis des Bermudadreiecks zu etablieren. Mit all den Einnahmen die so generiert werden.

Interessant, das all die Besorgten sich nur auf das Musikzentrum stürzen, obwohl mit dem Ausbau der 310 eine absolut sinnlose Ausgabe ansteht. Die 2 Minuten Fahrtzeitverkürzung die die bringt könnte man mit ein paar Vorrangschaltungen und ein paar Meter Busspur auch per Bus erreichen.

05.01.2013
09:31
Erster Spatenstich Ende April
von Notschrei | #6

Endlich geht es los. Ein guter Tag für Bochum.

05.01.2013
00:24
Hat Townsend den Rat belogen?
von steude | #5

Laut EU-Ziel2 Förderhandbuch endet "der auf die einzelnen Projekte bezogene Bewilligungs- und der Durchführungszeitraum (Definition siehe Kapitel F.2) dagegen ... spätestens am 31. Dezember 2015."

... und nicht im Frühjahr. (http://www.ziel2.nrw.de/1_Ziel2-Programm/4_Foerderhandbuch/Ziel2-Foerderhandb_07-13_01_2011.pdf)

Was erzählt Townsend denn da?

Im Rat hat er noch erklärt. Zwei Monate für einen Bürgerentscheid ließen sich zeitlich nicht im engen Zeitplan darstellen. Jetzt soll das "Musikzentrum" acht Monate vor Ende des Durchführungszeitraumes fertig werden. Hat Townsend den Rat belogen?

05.01.2013
00:04
Erster Spatenstich Ende April
von fogfog | #4

alles kein problem-wilmert sammelt schon die kohle bei den nachtstromkunden ein.
der grosse wohltäter entlarvt sich selber. und für die nächste wahl immer schön an die machenschaften der ex-arbeiterpartei denken. it wichtig für das kreuzchen.

04.01.2013
20:03
Erster Spatenstich Ende April
von tomatenkiller_neo | #3

Und immer schön die Rechnungsbelege verwahren, nicht daß der Förderbetrag dann
mangels Nachweisen wieder zurückzuzahlen ist ....

Nach wie vor tippe ich auf das doppelte der veranschlagten Baukosten zzgl. der
noch nicht geklärten jährlichen Folgekosten.

04.01.2013
18:47
Erster Spatenstich Ende April
von Baumliebhaber | #2

Dann steht ja bald die Ottilie Scholz Gedächtnis Halle. Danke für den Kahlschlag und den freien Blick auf nun fürchterlich hässlichen Nachkriegszeit Bauten.

04.01.2013
18:00
Ein guter passender Termin für den Baubeginn wäre der 1. April!
von radfahrer.ruhr | #1

Ich denke der 1. April würde sich als richtiger Termin für den 1. Spatenstich anbieten, passend zur regionalen, nationalen und internationalen Bedeutung dieses Bauwerkes im Kulturbetrieb.


Aus dem Ressort
"Körperwelten" kehren mit toten Tieren nach Bochum zurück
Ausstellung
Mit Plastinaten von Leichen lockte Gunther von Hagens im vergangenen Jahr über 380.000 Besucher in seine Bochumer Körperwelten-Ausstellung. Von November an ist dort eine neue Anatomie-Schau zu sehen: Bei den „Körperwelten der Tiere“ stehen Affen, Haie und Pferde im Fokus.
Geschossen wird überall in Bochums Partnerstadt Donezk
Städtepartnerschaft
Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu – auch in Bochums Partnerstadt Donezk. Banken und Geschäfte sind geschlossen, in allen Stadtteilen wird geschossen. Trotzdem arbeiten die sechs Mitarbeiterinnen der Sozialstation im „Bochumer Haus“ weiter.
Ärzte informieren über Therapie und Behandlung bei Schmerzen
WAZ-Medizinforum
Die akute Behandlung und Langzeittherapie von Schmerz steht im Mittelpunkt des WAZ-Nachtforums Medizin am 11. September in Langendreer. Ein 42-jähriger Patient hat mit einem „Schmerz-Schrittmacher“ gute Erfahrungen gemacht.
Steag-Kauf ist perfekt – Bochum mit 66 Millionen Euro dabei
Energiewirtschaft
Vom 5. September an sind die Stadtwerke Bochum gemeinsam mit den Versorgern aus fünf weiteren Ruhrgebietsstädten Alleininhaber des Energiekonzerns Steag. Für 570 Millionen Euro kauft das Konsortium KSBG die zweite, 49-prozentige Tranche. Nun wird ein strategischer Partner gesucht.
Projekt „Fury“ hilft jungen Erwachsenen ohne Arbeit
„Fury“
Das Gemeinschaftsprojekt vom Jugendamt, Jobcenter und Bobeq – einer Tochtergesellschaft der AWO – hilft Jugendlichen ohne Arbeit und führt sie langsam in die Arbeitswelt ein. Sie arbeiten auf einem Reiterhof und kümmern sich um Hof und Tier. Dabei sollen sie vor allem Sozialkompetenz erlernen.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Körperwelten der Tiere in Bochum
Bildgalerie
Ausstellung
"Bang Boom Bang"
Bildgalerie
Blue-Ray-Premiere