Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Musikzentrum

Entscheidung über den Baumeister fällt heute

21.05.2012 | 17:40 Uhr
Das Bochumer Musikzentrum in einer Computersimulation.

Bochum. Am Dienstag, 22. Mai 2012, fällt die Entscheidung darüber, welcher Architekt das Musikzentrum an der Viktoriastraße errichten soll . Das Preisgericht tagt von 9 bis 18 Uhr im Museum – und muss unter zehn Wettbewerbsbeiträgen entscheiden.

Die Abstimmung über den Ausgang des Architektenwettbewerbs gilt als Meilenstein auf dem Weg zum Baubeginn, den die Stadt bis Frühjahr 2013 anstrebt – vorausgesetzt, die fehlenden Mittel der Stiftung Bochumer Symphonie kommen bis Ende Mai zusammen, und: das von einigen Bürgern angestrebte Bürgerbegehren bleibt letztlich folgenlos.

Zehn finale Kandidaten

Der Architektenwettstreit wurde im Februar EU-weit ausgelobt, und brachte am Ende zehn Kandidaten, darunter Büros aus Berlin, Stuttgart, Madrid, Glasgow, London und Köln. Drei Teilnehmer standen/stehen schon fest, und zwar die Büros Dudler (Berlin), Baumewerd (Münster) und SATJNplus Achitecten (Niederlande), die bereits bei der später verworfenen Konzerthaus-Planung dabei waren. Eine Preisrichtervorprüfung hatte in den letzten Wochen Klarheit über den Qualifizierungsnachweis der Bewerber gebracht; nun geht es um die Entscheidung.

Im Vorfeld der Jurysitzung hielten sich die Beteiligten bedeckt. Klar ist, dass das Musikhaus aus zwei unterschiedlichen Bereichen bestehen soll: Hier der Neubau des Konzertsaals mit 850, lieber 1000 Plätzen (so das Geld reicht), der in erster Linie den BoSy zur Verfügung stehen wird. Dort die räumlich angegliederte, zu einem Mehrzwecksaal umgebaute Marienkirche, in der Chöre, Musikschulensembles und Bands ihr Forum finden sollen.

Wettbewerbsarbeiten werden ausgestellt

Die Stadt wird die zehn Wettbewerbsarbeiten – inklusive des Siegermodells – ab Donnerstag im Repräsentationsflur im 2. OG des Rathauses für einen Zeitraum von zwei Wochen vom 24. Mai bis 7. Juni öffentlich ausstellen.

Der Preisjury gehören neben Vertretern der Stadt wie den Dezernenten Kratzsch und Townsend u.a. SPD-Fraktionschef Fleskes, der Bezirksvorsteher Mitte, Heldt (SPD ), sowie Kultur- und Sportausschuss-Vorsitzender Horneck (CDU ), aber auch Thomas Jorberg vom Stiftungsvorstand, GMD Sloane und beratende Architekten wie Prof. Ulrike Lauber (München) an.

Rege Diskussionen

 

Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
22.05.2012
17:56
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von meier1 | #13

las ma spenden sameln damit steube
umziht!!!!!!

2 Antworten
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von Bonnymama | #13-1

Wer zum Teufel ist Steube?

PS: Dem Herrn SteuDe wünsche auch ich viel Erfolg!

Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von Stolperstein | #13-2



meier1 wünsche ich eine Kurs in Rechtschreibung!
Dann sollte er bald umZIEHEN!

22.05.2012
16:56
Fehlende Spenden
von steude | #12

Für die fehlenden Spenden sollen jetzt Bürgen aufkommen. Wenn die Spenden dann im Nachhinein nicht hereinkommen, müssen diese für die fehlenden Gelder gerade stehen. Fragt sich ob als Bürge auch die Sparkasse und damit indirekt die Stadt für die fehlenden Spenden eintritt und ggf. darauf sitzen bleibt.

Eigentlich sollten ja die Spendengelder bis zum 31.05. in voller Höhe bereit stehen. Da das aber nicht möglich ist, wurde wieder mal ein Bochumer Weg gesucht, die Sache doch noch hinzubiegen.

Beim Vorgängerprojekt zum Musikzentrum, dem Konzerthaus, 2010 - man erinnere sich - hat die SPD, als Spenden fehlten, Stadtwerke und Sparkasse zur Spende von 2 Mio. städtischem Geld zwangsverpflichtet.

22.05.2012
13:53
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von Der_Caveman | #11

Da fehlen doch immer noch 3000000 Euro oder nicht?
Packt die Stadt die dann auch noch drauf?
Der Leitspruch von öffentlich Bediensteten, die über Kosten entscheiden dürfen, ist wohl wirklich "Ist doch nicht unser Geld".

1 Antwort
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von Volksentscheid | #11-1

Ach was... lumpige 3 Millionen,für Bochums (Not !)Haushalt doch quasi Peanuts.Ironie aus.

Nicht einmal ein Entwurf von Cartoonfigur "Bob,der Baumeister"würde ins Bochumer Budget passen.Aber egal..hier siegt anscheinend der Grössenwahn.Zur Not bezahlt halt der Bochumer Bürger.

22.05.2012
13:10
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von meier1 | #10

Auf jeden Fall kann man auf den wichtigen Herrn Steude verzichten!!!!!!!!!!!

3 Antworten
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von steude | #10-1

Danke, dass Ihre Kommentare mal wieder mit so viel Kompetenz und Sachlichkeit zu der Diskussion beitragen, wie wir es gewohnt sind.

Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von Stolperstein | #10-2



Ich verzichte gern auf den NICHTSSAGENDEN meier1!

Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von Stolperstein | #10-3


Herrn Steude und seinen Mitstreitern viel Erfolg!

22.05.2012
12:34
Vernichtende Kritik des Bunds der Steuerzahler
von steude | #9

Die Kritik des Bunds der Steuerzahler zu diesem Projekt, das auch der Verschwendungsliste 2011 steht, ist vernichtend:

http://www.steuerzahler-nrw.de/Teurer-Tausch-Musikzentrum-gegen-Jahrhunderthalle/44969c53432i1p131/index.html

Zitat:
"Bochum kann sich ein Konzerthaus schlicht und einfach nicht leisten. Die Stadt ist im Nothaushalt und da sind die 2,4 Millionen Euro Beteiligung an den Baukosten zu viel. Vor allem da die Stadt die finanzielle Unterstützung des Landes teuer zu stehen kommen wird."
...
"„Es ist nicht einzusehen, dass in Bochum ein neues Konzerthaus entsteht.“
Dass man außer den 2,4 Millionen Euro für den Bau des Musikzentrums nichts zahlen muss, stimmt also nicht. Im Gegenteil: Man erkauft sich eine einmalige Investition des Landes für das Musikzentrum durch dauerhafte Betriebskosten für die Jahrhunderthalle – eine Milchmädchenrechnung, die sich eine Stadt im Nothaushalt nicht leisten kann."

22.05.2012
12:26
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von Picard | #8

Na wen Bochum so viel Geld hat ich habe auch noch ein paar kleine Wünsche zb anständige Straßen, Spielplätze auf denen die Kinder auch Spielen können, eine Möglichkeit Schwimmen zu gehen ohne mich mit Senioren um eine bahn streiten zu müssen, ein anständiges Messe -zentrum wo auch mal Große Messen/Konzerte veranstaltet werden können und eine Bürgermeisterin/Bürgermeister mit ***** in der Hose der/die weiß wie man mit wenig Geld viel erreicht und nicht den letzten verfügbaren cent in ein KostenMonster steckt

22.05.2012
11:14
BÜRGERBEGEHREN MUSIKZENTRUM
von steude | #7

Ob Bochum sich die Kosten für Jahrhunderthalle und Musikzentrum leisten soll, müssen die Bürger entscheiden.

Damit die Bürger an Stelle des Rates diese Entscheidung treffen können, wurde von Bochumer Bürgern ein entsprechendes Bürgerbegehren initiiert.

Bürger, die dieses Begehren unterstützen möchten, können sich hier: http://buergerbegehren-musikzentrum.de/ und auf Facebook informieren: http://www.facebook.com/Buergerbegehren.Musikzentrum

Unter diesem Link können die Bürger die Unterschriftenliste herunter laden, um selbst für das Begehren zu unterschreiben oder Unterschriften bei Freunden, Bekannten, Verwandten und Nachbarn zu sammeln: http://buergerbegehren-musikzentrum.de/wp-content/uploads/2012/04/Unterschriftenliste-B%C3%BCrgerbegehren.pdf

Jede Unterschrift zählt.

22.05.2012
11:10
Musikschule
von steude | #6

Warum kann die Musikschule nicht in der Aula der Heinrich-Böll-Schule spielen? Da hat sie eine Dependanz und die ist auch nicht viel weiter weg als das geplante Musikzentrum von der Hauptstelle der Musikschule. Auch gehen da 660 Menschen rein, während im 190qm Saal des Musikzentrums (+100qm Nebenfläche) nur 250 Menschen Platz finden.

Für 1 Mio. könnte man auch einen 190qm Saal an die Musikschule selbst bauen. Stattdessen baut man ihn jetzt in die Marienkirche, kostet dann aber 8,5 Mio.

Solange in unseren Schulen keine optimalen, sondern allenfalls bescheidene Unterrichtsbedingungen vorherrschen, können auch die Symphoniker im Audimax und Jahrhunderthalle spielen, auch wenn dort die Akustik nicht optimal ist.

22.05.2012
09:21
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von delahaye | #5

Genauso wie der VfL Bochum sein Ruhrstadion braucht, die Schauspieler in dieser Stadt ihr Schauspielhaus samt Kammerspiele, so brauchen unsere BoSy nach 90 Jahren endlich Ihre angemessene Spielstätte ! Die nächsten beiden Symphonie-Konzerte im Schauspielhaus sind jetzt schon wieder so gut wie ausverkauft ...

2 Antworten
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von Stolperstein | #5-1


"jetzt schon wieder so gut wie ausverkauft ..."

"SCHON WIEDER!?"
Ihre Aussage macht deutlich, das Sie schon seit längerem kein Konzert der BoSy besucht haben, denn sonst wären Ihnen die vielen freien Plätze aufgefallen.

Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von steude | #5-2

Es fällt auf, dass bei den Symphonie-Konzerten, die teuren Karten eigentlich immer ausverkauft sind, die billigen aber bei weitem nicht alle verkauft werden können.

Hier werden also diejenigen subventioniert, die sich teure Karten ohnehin leisten können, während diejenigen, die sich nur günstige Karten leisten können, offenbar wenig Interesse an den Symphonikern haben.

Ratsmitglieder werden übrigens auch subventioniert: Die zahlen für alle Plätze nur 6,60 EUR!

22.05.2012
00:11
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von fogfog | #4

gott sei dank kommt zimbo ja jetzt wohl zurück-haha

1 Antwort
Entscheidung über den Baumeister fällt heute
von steude | #4-1

Opel bleibt jetzt sicher auch hier.

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Essener Bier- und Spirituosen-Messe besitzt Potenzial
Messe
Die erstmals in der Jahrhunderthalle ausgetragene Messe „Finest Spirits & Beer Convention“ leidet unter dem schönem Wetter und dem Lokführerstreik am Wochenende. Besucher der Veranstaltung nahmen unter anderem die Erkenntnis mit: Der Reiz einiger Getränke liegt fernab gewohnter Geschmacksbahnen.
Fotos und Videos