Engagierter Seelsorger bis ins hohe Alter

Linden..  Im Alter von 90 Jahren ist Dr. Johannes Hegener, langjähriger Krankenhausseelsorger im St. Josefs-Hospital, in Velmede im Sauerland gestorben. Seit drei Jahren lebte der Priester wieder in seinem Geburtsort. Zuvor wirkte er 33 Jahre lang in Linden.

Ein großer Freundeskreis will am Samstag, 10. Januar, in Velmede von ihm Abschied nehmen. Um 11 Uhr findet in der dortigen Pfarrkirche das Requiem statt. Aus Linden soll ein Bus zur Beisetzung fahren.

Hegener und der ehemalige Ruhrbischof, Franz Kardinal Hengsbach, waren in Velmede Nachbarskinder. Hengsbach erkannte früh die Berufung Hegeners: „Hans, du musst Priester werden“, so wird Hengsbach zitiert. 1977 wurde er im Paderborner Dom zum Priester geweiht. In Bochum übernahm er 1978 als Krankenhausseelsorger die Betreuung der Kranken im St. Josefs-Hospital und dem Augusta-Krankenhaus.

Pastor Detlef Kuhn würdigt seinen Mitbruder: „Er nahm die Menschen in ihrer ganzen Endlichkeit und Heilsbedürftigkeit wahr und diente ihnen bei Tag und bis tief in die Nacht.“