Endlich aus voller Kehle singen!

Neulich neben dem Christbaum fiel’s mir wieder auf: Der allergrößte Sänger bin ich (glaub ich) nicht. Zwar hat sich noch keiner über meine Sangeskünste beschwert, aber etwas Training würde meiner Stimme bestimmt nicht schaden. Die beste Gelegenheit dazu bietet sich am Dienstag (13.1.) beim 1. Bochumer Rudelsingen im Bahnhof Langendreer. Zwei Musiker wollen ihr Publikum an diesem Abend zum Mitsingen motivieren. Es gibt Schlager, Evergreens, Pop und Rock. Sänger David Rauterberg, der die Mitsing-Parade leitet, war es „satt, immer allein in der Badewanne zu singen.“ Na dann. Sing Halleluja!

Der bekannteste Roman des dänischen Autors Peter Hoeg ist gewiss „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“. Sogar die Verfilmung war überaus gelungen. Nicht ganz so bekannt ist sein Roman „Der Plan von der Abschaffung des Dunkels“, der jetzt als Bühnenstück seine Premiere im Theater Unten erlebt. Beide Werke Hoegs eint das Thema Einsamkeit. Im „Plan“ ist es ein scheinbar schwer erziehbarer Junge, der auf einer strengen Privatschule den Zugang zur Gesellschaft neu finden soll. Erzählt wird das als spannender Krimi. Man darf gespannt drauf sein, wie Regisseurin Martina van Boxen mit der Vorlage umgeht. Premiere am Mittwoch (14.1.) um 19.30 Uhr.