Elgerts Jungs sollten Schalkes Zukunft sein

Jetzt haben wir in der Rückrunde also doch noch einen Derby-Sieg geschafft. Ich hab mich riesig gefreut über den Auswärtssieg unserer U19 gestern in der verbotenen Stadt und dabei wieder gedacht: Diese Jungs sind das Potenzial, aus dem Schalke schöpfen sollte.

Natürlich, Schalke macht das schon seit Jahren. Aber jetzt, da die Champions League für die kommende Saison so gut wie weg ist, stelle ich die These auf: Vielleicht ist das Scheitern ja sogar eine Chance, um die Jungs aus der Knappenschmiede noch enger an die Profis heranzuführen. Dabei weiß ich gar nicht, ob die Teilnahme an der Europa League so erstrebenswert ist: Ohne Europa League hätte man keine Doppelbelastung mehr, würde mit einem kleineren Kader auskommen und Kosten sparen – so könnte man auch einen Teil der entgangenen Champions-League-Einnahmen wieder reinholen.

Meiner Meinung nach sollte man nicht nur die Verträge mit Barnetta, Fuchs, Obasi und Kirchhoff nicht verlängern, sondern Schalke sollte auch versuchen, noch einige andere Spieler abzugeben: Neustädter und Aogo zum Beispiel und Boateng sowieso. Dem Trainer würde ich den klaren Auftrag geben, eine Mannschaft aufzubauen, in der unsere Talente eine tragende Rolle spielen. Wir haben Leute wie Kolasinac, Draxler, Meyer, Sané, Platte, Ayhan und auch Goretzka. Zusammen mit erfahrenen Leuten wie Höwedes, Huntelaar, Fährmann, Höger oder Farfan müsste sich damit eine schlagkräftige Mannschaft formen lassen. Dabei würde man eigentlich nur den Weg fortsetzen, den man vor zwei Jahren mit Jens Keller begonnen hat – der dann aber wieder unterbrochen wurde. Dass Roberto Di Matteo das auch kann, hat er zum Beispiel bewiesen, als er in Madrid auf Leroy Sané gesetzt hat.

Ich glaube, dass das ein Weg wäre, mit dem sich das Publikum zu 100 Prozent identifizieren würde. Jeder wünscht sich doch, dass die Talente von Norbert Elgert eine Chance bei den Profis bekommen. Diesen Jungs würde man auch mal Fehler verzeihen. Und das Ergebnis des jetzigen 90-Millionen-Kaders würde diese Mannschaft auch einfahren.

Sollte sich Roberto Di Matteo für dieses Projekt nicht begeistern lassen, gibt es ja noch einen Thomas Tuchel, der in Mainz bewiesen hat, dass er mit jungen Leuten arbeiten kann. Jens Keller kann man ja schlecht zurückholen...