Drei neue Botschafter in der Univercity-WG in Bochum

Die neue Univercity-WG: Jana Mesenkamp, Björn Taubitz und José Chielli.
Die neue Univercity-WG: Jana Mesenkamp, Björn Taubitz und José Chielli.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In der zweiten Univercity-Wohngemeinschaft wohnen nun eine Jurastudentin, ein Student der Pflegewissenschaften und ein Argentinier zusammen.

Bochum.. Es lässt sich schlechter leben. 101 Quadratmeter, Balkon, wohnen auf zwei Etagen, neu möbliert, keine Miete zahlen. Okay, die Mitbewohner muss man erst näher kennenlernen. Aber dazu gibt es wahrscheinlich bei vielen gemeinsamen Aktivitäten ausreichend Gelegenheit in den kommenden sechs Monaten. So lange läuft die zweite Univercity-Wohngemeinschaft.

Im Gegensatz zur ersten, die im vergangenen Jahr mit Miriam Koschowski, Lukas Boltner und Jan Philip Wildschütz drei Erstsemester in einer Wohngemeinschaft versammelte, waren diesmal drei Studierende gesucht, die gern in Bochum studieren und wohnen und ihre Erlebnisse, Hobbys und ihr Engagement für soziale Themen gern mit anderen teilen.

"Wir beobachten das sehr genau"

Gefunden und ausgesucht wurden: Jana Mesenkamp (21, Unna), Jurastudentin im dritten Semester an der Ruhr-Uni und DLRG-Mitglied, José Chielli (24, Buenos Aires), der im Rahmen eines DAAD-Stipendiums Informationstechnik an der Ruhr-Uni studiert und Björn Taubitz (32, Bottrop), der an der Evangelischen Fachhochschule Pflegewissenschaft studiert und zudem gerne fotografiert. Im Dezember haben sie die Wohnung am Hustadtring 75 bezogen, bis Juni dürfen sie bleiben.

„Sie sind unsere Botschafter“, sagt Johanna Hüttner vom Projektbüro Univercity. Wobei das Büro das o im Botschafter bei allen Veröffentlichungen groß schreibt. Schließlich geht es um Bochum und darum, das Projekt Univercity in der Stadt und darüber hinaus, bekannt zu machen. Das hat, sagt zumindest Mario Schiefelbein, der Geschäftsführer von Bo-Marketing, bereits ganz gut geklappt. „Wir sind natürlich gespannt, was nun daraus wird. Wir beobachten das sehr genau. Es ist Stadtmarketing und Hochschulstandort-Marketing. Wir haben Univercity platzieren können. Wir haben den ersten Aufschlag gut genutzt und unseren starken Verbund mit unseren vielen Partnern bekannt gemacht.“

Zwei der Partner schauten bei der „Eröffnung“ der Wohngemeinschaft am Dienstag vorbei, hatten Einweihungsgeschenke dabei. Pascal Langer, aus der Marketing-Abteilung des VfL Bochum, überreichte unter anderem eine Wanduhr mit Vereinsemblem und den Hinweis darauf, das frisch zusammengebrachte Trio möge sich einen Termin zum Besuch eines Heimspiels des VfL aussuchen. Uwe Davidsohn, Prokurist der Wohnungsgesellschaft VBW Bauen und Wohnen, hatte neben warmen Worten, einer Umhängetasche, der Übernahme der Mietkosten in Höhe von 6 mal 702 Euro auch die Hoffnung dabei, „dass die Drei den Standort der Wohnung bekannter machen. Wir wollen gerne noch mehr Studenten in unseren Wohnungen am Hustadtring haben“.