Die Tattoo-Branche trifft sich zum zweiten Mal

Die erste Bochumer Tattoo-Tagung im vergangenen Jahr war ein Erfolg. Nun legen die Veranstalter nach: Erneut treffen sich Vertreter der Tattoo-Branche mit Medizinern „auf Augenhöhe“, diskutieren aktuelle Entwicklungen, Trends und Forschungsergebnisse. Initiator des breit angelegten Austauschs rund um Tätowierungen und Piercings ist Dr. Klaus Hoffmann, St.-Josef-Hospital, Katholisches Klinikum (Universitätsklinikum der RUB).

Zu Gast sind unter anderem Mark Benecke, Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie und Andy Engel, professioneller Tätowierer seit 1994.

Die Tagung findet am Samstag, 7. Februar von 9 bis 15 Uhr im Hörsaalzentrum des St.-Josef-Hospitals, Gudrunstraße56/Stadionring statt. Der Eintritt kostet 20 Euro, für Studierende ist die Teilnahme kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Themen sind unter anderem die Psychologie des Tätowierens und Piercens über alte und neue Vorurteile zur Körpermodifikation bis hin zur Allergologie für Tätowierer und neuesten Lasertechnologien für Pigmente und Tattoos.