Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Festival

Die Ruhrtriennale wird zum Erlebnisparcours Ruhr

17.08.2012 | 18:33 Uhr
Mit Einbruch der Dämmerung verwandelt der „Pulse Park“ die Grünfläche an der Jahrhunderthalle Bochum in ein Lichtermeer, das nur durch die Herzschläge der Passanten zum Leben erweckt wird.Foto: Ingo Otto

Bochum/Essen.   Die Ruhrtriennale von Heiner Goebbels überschreitet Grenzen zwischen den Künsten: Im Park an der Jahrhunderthalle Bochum wird der eigene Pulsschlag zur Lichtkunst, im Essener Museum Folkwang gibt es in der Ausstellung „12 Rooms“ Performances mit Nackten und einem Solarium zu bewundern.

Bevor am Freitagabend John Cages selten gespieltes Musiktheater „Europeras 1 & 2“ die Ruhrtriennale mit einem umjubelten Paukenschlag eröffnete, war sie schon zu sehen: Mit Einbruch der Dämmerung taucht eine Installation den Park an der Bochumer Jahrhunderthalle im Herzschlag-Rhythmus von Passanten in Scheinwerferlicht, Lautsprecher liefern das „do-dong, do-dong, do-dong“ dazu. Die spektakuläre Lichtkunst-Inszenierung des kanadisch-mexikanischen Künstlers Rafael Lozano-Hemmer ist bis zum 17. September jeden Abend von 21 bis 1 Uhr nachts zusehen.

Ruhrtriennale
Heiner Goebbels ist der große Kreative

Wenn das kein Zufall ist: Der vierte Intendant der Ruhrtriennale feiert ausgerechnet am ersten Tag des von ihm verantworteten Festivals 60 Jahre alt. Er hat aus ihr ein Spiegelbild seines universellen Kunstverständnisses gemacht. Leicht wird das für den Zuschauer nicht.

Im Essener Museum Folkwang lief zugleich die Ausstellung „12 Rooms“ an – mit Performance. Das war mal die Kunst, mit der man sein Publikum verschreckte. Sperrig, verkopft und mit der Gefahr verbunden, als Zuschauer Teil einer unberechenbaren Aktion zu werden. Im Folkwang aber sind solche Vorbehalte nach Minuten verflogen, wenn sich sichtlich animierte Museumsbesucher fragen, welche Überraschung wohl hinter der nächsten Tür warten könnte.

Performance ist, den Raum mit einer Nackten zu teilen

Es sind ein Dutzend abgeschlossener Kunstkojen, doch sie sind einladend, dem Publikum zugewandt. Performance ist hier, wenn man den Raum für ein paar Minuten mit einer unbekannten Nackten teilt, die Marina Abramovic in Kruzifix-Pose an der Wand postiert hat. Wenn man irgendwas aus der Handtasche friemelt, um es gegen eine gebrauchte Nagelfeile zu tauschen wie bei Roman Ondák, der unseren Blick auf die kleinen Kostbarkeiten des Alltags lenkt. Oder wenn man zur Abwechslung tief in die Knie geht, um zu sehen, was sich hinter der Kunst-Koje von Laura Lima verbirgt, die ihre Arbeit extra tiefer gelegt hat.

Ruhrtriennale 2012

Diese Ruhrtriennale versteht sich als künstlerischer Erlebnisparcours, mit neuen Darstellungsformen und neuen Spielorten wie dem Museum Folkwang. Zehn Tage lang zeigt es die von Klaus Biesenbach und Hans Ulrich Obrist gemeinsam mit dem Manchester Festival zusammengetragene Live-Art-Ausstellung. Ihre anregende, irritierende und doch stets unterhaltsame Choreografie aus Aktion und Situation zeigt aufs Sinnlichste, was der neue Triennale-Intendant Heiner Goebbels meint, wenn er von den Grenzlinien zwischen bildender und Bühnenkunst spricht, die „künstlich aufrechterhalten werden“, aber überflüssig sind.

Verkörperung einer Idee

„12 Rooms“ ist Menschentheater im Museum, Skulptur aus Fleisch und Blut. Kunst, die atmet, schwitzt und um 18 Uhr nach Hause geht. Die Performer, die man hier antrifft, sind nicht die Künstler. Sie sind Verkörperung einer Idee. Nichts für die Ewigkeit, sondern einzig im Hier und Jetzt.

„12 Rooms“ versammelt auch Performance-Klassiker wie John Baldessari oder Joan Jonas’ „Mirror Check“ mit den sich spiegelnden Nackten (1970). Damien Hirsts Idee von den lesenden Zwillingen unter bunten Lackpunkten wurde vor 20 Jahren geboren. Das Schwebende, reizvoll Unerklärliche dieser Kunstform kommt bei Xu Zhens akrobatischer Skulptur chinesischer Wanderarbeiter eindrucksvoll zur Geltung.

Die Idealsituation, mit der Live-Art ganz allein hinter verschlossenen Türen zu sein, mit den Kriegs-Veteranen aus Jugoslawien beispielsweise, die Santiago Sierra schweigend in eine Ecke des Raums stellt, oder mit den knackigen Solarien-Jünglingen, die dank Simon Fujiwara nun zehn Tage lang eine Fremdsprache im Liegen lernen, wird sich freilich selten einstellen. Schon weil man den „12 Rooms“ viel Publikum wünscht, bevor die Schau weiterwandert, nach Sydney und Moskau.

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei den Bochumer Symphonikern schauen alle auf den Solisten
Musik
Mit dem Solo-Violinisten Raphael Christ in der Rolle des Orchesterleiters beginnt eine neue interessante Reihe der Bochumer Symphoniker: Sonntags heißt es fortan fünf Mal: „play and conduct“.
Die Horrorzentrale von Querenburg
Halloween
Familie Hartings verwandelt sich an Halloween in „die Schlotters“ und lädt zur Familienzusammenkunft ein. Grausige Gestalten wie Vampire, Zombies, Leichen, Geister und lebende Mumien bevölkern das Haus und bringen entsetzliche Speisen mit. Architektin im Dekofieber richtet Gruselparty detailverliebt...
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Ein Tag zu spät gemeldet: Knappschaft streicht Krankengeld
Kankenkasse
Ein 58-jähriger Bochumer hat die Knappschaft verklagt. Die Kasse hat ihm gekündigt und die weitere Zahlung des Krankengeldes gestoppt. Grund: Der Riemker hat seine AU-Bescheinigung einen Tag zu spät verlängern lassen.
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video