Das aktuelle Wetter Bochum 25°C
Festival

Die Ruhrtriennale wird zum Erlebnisparcours Ruhr

17.08.2012 | 18:33 Uhr
Mit Einbruch der Dämmerung verwandelt der „Pulse Park“ die Grünfläche an der Jahrhunderthalle Bochum in ein Lichtermeer, das nur durch die Herzschläge der Passanten zum Leben erweckt wird.Foto: Ingo Otto

Bochum/Essen.   Die Ruhrtriennale von Heiner Goebbels überschreitet Grenzen zwischen den Künsten: Im Park an der Jahrhunderthalle Bochum wird der eigene Pulsschlag zur Lichtkunst, im Essener Museum Folkwang gibt es in der Ausstellung „12 Rooms“ Performances mit Nackten und einem Solarium zu bewundern.

Bevor am Freitagabend John Cages selten gespieltes Musiktheater „Europeras 1 & 2“ die Ruhrtriennale mit einem umjubelten Paukenschlag eröffnete, war sie schon zu sehen: Mit Einbruch der Dämmerung taucht eine Installation den Park an der Bochumer Jahrhunderthalle im Herzschlag-Rhythmus von Passanten in Scheinwerferlicht, Lautsprecher liefern das „do-dong, do-dong, do-dong“ dazu. Die spektakuläre Lichtkunst-Inszenierung des kanadisch-mexikanischen Künstlers Rafael Lozano-Hemmer ist bis zum 17. September jeden Abend von 21 bis 1 Uhr nachts zusehen.

Ruhrtriennale
Heiner Goebbels ist der große Kreative

Wenn das kein Zufall ist: Der vierte Intendant der Ruhrtriennale feiert ausgerechnet am ersten Tag des von ihm verantworteten Festivals 60 Jahre alt. Er hat aus ihr ein Spiegelbild seines universellen Kunstverständnisses gemacht. Leicht wird das für den Zuschauer nicht.

Im Essener Museum Folkwang lief zugleich die Ausstellung „12 Rooms“ an – mit Performance. Das war mal die Kunst, mit der man sein Publikum verschreckte. Sperrig, verkopft und mit der Gefahr verbunden, als Zuschauer Teil einer unberechenbaren Aktion zu werden. Im Folkwang aber sind solche Vorbehalte nach Minuten verflogen, wenn sich sichtlich animierte Museumsbesucher fragen, welche Überraschung wohl hinter der nächsten Tür warten könnte.

Performance ist, den Raum mit einer Nackten zu teilen

Es sind ein Dutzend abgeschlossener Kunstkojen, doch sie sind einladend, dem Publikum zugewandt. Performance ist hier, wenn man den Raum für ein paar Minuten mit einer unbekannten Nackten teilt, die Marina Abramovic in Kruzifix-Pose an der Wand postiert hat. Wenn man irgendwas aus der Handtasche friemelt, um es gegen eine gebrauchte Nagelfeile zu tauschen wie bei Roman Ondák, der unseren Blick auf die kleinen Kostbarkeiten des Alltags lenkt. Oder wenn man zur Abwechslung tief in die Knie geht, um zu sehen, was sich hinter der Kunst-Koje von Laura Lima verbirgt, die ihre Arbeit extra tiefer gelegt hat.

Ruhrtriennale 2012

Diese Ruhrtriennale versteht sich als künstlerischer Erlebnisparcours, mit neuen Darstellungsformen und neuen Spielorten wie dem Museum Folkwang. Zehn Tage lang zeigt es die von Klaus Biesenbach und Hans Ulrich Obrist gemeinsam mit dem Manchester Festival zusammengetragene Live-Art-Ausstellung. Ihre anregende, irritierende und doch stets unterhaltsame Choreografie aus Aktion und Situation zeigt aufs Sinnlichste, was der neue Triennale-Intendant Heiner Goebbels meint, wenn er von den Grenzlinien zwischen bildender und Bühnenkunst spricht, die „künstlich aufrechterhalten werden“, aber überflüssig sind.

Verkörperung einer Idee

„12 Rooms“ ist Menschentheater im Museum, Skulptur aus Fleisch und Blut. Kunst, die atmet, schwitzt und um 18 Uhr nach Hause geht. Die Performer, die man hier antrifft, sind nicht die Künstler. Sie sind Verkörperung einer Idee. Nichts für die Ewigkeit, sondern einzig im Hier und Jetzt.

„12 Rooms“ versammelt auch Performance-Klassiker wie John Baldessari oder Joan Jonas’ „Mirror Check“ mit den sich spiegelnden Nackten (1970). Damien Hirsts Idee von den lesenden Zwillingen unter bunten Lackpunkten wurde vor 20 Jahren geboren. Das Schwebende, reizvoll Unerklärliche dieser Kunstform kommt bei Xu Zhens akrobatischer Skulptur chinesischer Wanderarbeiter eindrucksvoll zur Geltung.

Die Idealsituation, mit der Live-Art ganz allein hinter verschlossenen Türen zu sein, mit den Kriegs-Veteranen aus Jugoslawien beispielsweise, die Santiago Sierra schweigend in eine Ecke des Raums stellt, oder mit den knackigen Solarien-Jünglingen, die dank Simon Fujiwara nun zehn Tage lang eine Fremdsprache im Liegen lernen, wird sich freilich selten einstellen. Schon weil man den „12 Rooms“ viel Publikum wünscht, bevor die Schau weiterwandert, nach Sydney und Moskau.

Martina Schürmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Sanierung auf der A40 zwischen Dortmund-West und Bochum
Verkehr
Ab Donnerstagabend wird die A40 wieder gesperrt. Betroffen ist die Fahrtrichtung Essen zwischen den Autobahnkreuzen Dortmund-West und Bochum. Es stehen Arbeiten am Straßenbelag an. Die Sperrung soll bis Montagmorgen dauern.
Mehr Senioren leben von Alters-Hartz IV
Rente
Deutlich gestiegen ist in den vergangenen zehn Jahren der Anteil jener Bochumer Senioren, die von Alters-Hartz IV leben. Er nahm seit 2004 um 59 Prozent zu. Vor allem Frauen sind von dieser Entwicklung betroffen.
Neue Halle, Kreativpersonal – Urbanatix auf Expansionskurs
Street Art
Zur Kulturhauptstadt schuf der Bochumer Kulturmacher Christian Eggert (50) Urbanatix. Vier Jahre nach ihrer Premiere wird die Street-Art-Show immer größer und professioneller. Für das Programm 2014 haben die Macher eine besonders aufwändige Bildsprache entwickelt.
Polen sollen Personallücken in Bochumer Opelwerk stopfen
Automobilbranche
Der Opel-Betriebsrat beklagt im Bochumer Werk zunehmend Personalengpässe durch Krankheit oder Probearbeit in anderen Unternehmen. Aus diesen Gründen sind derzeit etwa 100 Leute zu wenig im Werk. Unter anderem sollen nun Facharbeiter aus Osteuropa aushelfen.
An der Maarbrücke durch die Zeit reisen
Bochums Straßen
Vielfältige Architektur, alternatives Wohnkonzept und unterschiedliche Nationalitäten neben sortierter Bürgerlichkeit ergeben hier ein interessantes Bild. Die Straße „An der Maarbrücke“ liegt in Goldhamme und ist von industrieller Geschichte geprägt. Anwohner setzen Hoffung in 8 Millionen Euro
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Tanz mit dem Licht
Bildgalerie
Urbanatix 2014
Aufräumaktion an Spielplätzen
Bildgalerie
Beseitigung der...
Musikzentrum
Bildgalerie
Baustelle
St. Peter und Paul
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten