Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Gesundheit

Die meisten sind voll zufrieden

03.06.2012 | 16:16 Uhr
Die meisten sind voll zufrieden
Fred Bastan mit dem Fragebogen des Medizinischen Qualitätsnetzes Bochum. Foto: Thomas Goedde / WAZ FotoPool

Bochum.   Was sich nach einer Zwischenanalyse andeutete, wird jetzt durch die endgültige Auswertung der ersten Patientenbefragung des Medizinischen Qualitätsnetzes Bochum bestätigt: Die Mehrheit der über 2700 teilnehmenden Patienten ist mit ihrer Ärztin/ihrem Arzt sehr zufrieden.

Was sich nach einer Zwischenanalyse andeutete, wird jetzt durch die endgültige Auswertung der ersten Patientenbefragung des Medizinischen Qualitätsnetzes Bochum bestätigt: Die Mehrheit der über 2700 teilnehmenden Patienten ist mit ihrer Ärztin/ihrem Arzt sehr zufrieden – und zwar in so gut wie allen abgefragten Bereichen von der Praxisausrüstung bis zur Qualität der Behandlung. Der „Wohlfühlfaktor“ gegenüber den Ärzten des Qualitätsnetzes ist hoch; an einen Praxiswechsel dachten nur 8,3 Prozent der Befragten.

In der für Bochum in dieser Form bisher einmaligen Umfrage hatte das Medizinische Qualitätsnetz Bochum (MedQN) zusammen mit dem Patientenbeirat im vergangenen Jahr dreieinhalb Monate lang seine über 160 niedergelassenen Haus- und Fachärzte auf den Prüfstand gestellt, begleitet von der WAZ-Redaktion Bochum als Medienpartner. Im Internet und in den Arztpraxen des Verbundes wurde der Fragebogen zur Verfügung gestellt, der 24 verschiedene Bewertungsmöglichkeiten enthielt – wie etwa über die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des ärztlichen Personals und der Mitarbeiter/innen, die Wartezeiten, die Praxisorganisation und -ausstattung und die medizinische Behandlung und Information. Außerdem gab es die Möglichkeit, noch persönliche Anmerkungen und Kommentare zu den einzelnen Praxen und Ärzten abzugeben.

Hohe positive Zustimmungsquote

Am Ende waren es genau 2743 zurückgesandte Fragebogen, die vom Forschungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität des Instituts Arbeit und Technik (Gelsenkirchen) ausgewertet wurden, der die Befragung wissenschaftlich begleitet. Die positive Zustimmungsquote im Frageraster („trifft voll zu“, „trifft überwiegend zu“) bewegt sich zusammengenommen zwischen 70 und über 90 Prozent.

So halten 89,2% der Antwortenden die Praxisausrüstung ihres Arztes für zeitgemäß (70,8% voll, 18,4 % überwiegend), 89% (72,2/16,8) fühlen sich von den Mitarbeitern freundlich und hilfsbereit behandelt, den Ärzten werden diese Eigenschaften sogar von 94,8% (84,4/10,4) attestiert. Auch die Behandlungszeit war für 90,5 Prozent (78,2/12,3) ausreichend, die Qualität der medizinischen Fürsorge wurde von 90,9% (79,7/11,2) der Teilnehmenden als voll oder überwiegend sehr gut eingestuft.

Wartezeiten bemängelt

Weniger hoch sind die Zufriedenheitsgrade bei den Fragen nach den Wartezeiten und der Einhaltung von Terminen: Nicht einmal die Hälfte (42,9%) wollte der Aussage „Die Wartezeiten in der Praxis entsprachen meinen Vorstellungen“ voll zustimmen; für weitere 35,7% traf sie aber noch überwiegend zu. Und mit der Einhaltung der vereinbarten Termine waren nur 67 Prozent voll und 20,3% überwiegend zufrieden. Zwar fühlten sich wieder zwischen 70 und 90 Prozent gut und umfassend informiert über Diagnosen, Krankheitsgeschichte und eigene Fragestellungen, aber bei Behandlungsalternativen und Medikamenteninformation gibt es noch Verbesserungspotenzial, denn hier liegt die Zustimmung mit 60,4% (voll) bzw. 13,4% (überwiegend) sowie 62,4/16,4% unter den sonst höheren Werten.

Ermutigung durch die Praxis zur Kritik und Reaktionen auf Kritik aus der Patientenschaft scheinen bisher nur eine kleine Rolle im Verhältnis Arzt-Patient zu spielen: Nur 34,1% gaben mit voller Zustimmung an, dass sie in der Praxis zu Kritik ermutigt worden sein, und nur 26,5% hielten die Reaktionen auf ihre Kritik voll für angemessen – in beiden Bereichen liegen die Angaben allein von „weiß ich nicht“ und „keine Angabe“ zwischen 34 und 54,5% – was vermuten lässt, das Kritik und Reaktion darauf kein großes Thema sind.

Die Ergebnisse der Patientenbefragung werden nun im Medizinischen Qualitätsnetz Bochum genau analysiert für weitere Handlungsanleitungen und -empfehlungen mit dem Ziel kontinuierlicher Verbesserungen der Patientenversorgung in der Stadt. Auch den zum Teil sehr detaillierten Einzelkritiken an Praxen und Ärzten wird der Vorstand des MedQn nachgehen. Es ist daran gedacht, die Patientenbefragung in bestimmten Zeitabständen zu wiederholen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Off-Kunst-Orte in Bochum zeigen neue Ausstellungen
Kunst
Die gebürtige Bochumerin Anja Warzecha kommt frisch von der Hallenser Akademie und zeigt Bilder in der Galerie Unten. Im Neuland und im Kunstraum Adhoc stellen Tim Cierpiszewski und David Semper aus und eröffnen kurz hintereinander. Ein kleiner Rundgang zu spannender Kunst.
Austauschschüler aus Südamerika werden in Bochum flügge
Schule
Zehn Austauschschüler aus Südamerika bereiten sich mit der Organisation „Youth for Understanding“ auf ein Jahr Deutschland vor. Einer von ihnen ist Federico Riveros. Er bleibt in Bochum und wird ein Jahr lang das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium besuchen.
Panini-Sammelalbum für Bochum und Wattenscheid ab Oktober
Sammelfreunde
Nach dem Panini-Sammelalbum „Revier sammelt Revier“ wird es schon bald ein Album nur für Bochum und Wattenscheid geben. Ab Ende Oktober liegt das Heft der WAZ bei. Das Album soll zu einer Bochum-Chronik werden – ein Sammelspaß für kleine und große Menschen in der Stadt.
Feuerwehr löscht Brand in Bochum - 22 Kräfte im Einsatz
Brandeinsatz
Nach einem schweren Küchenbrand ist eine Wohnung in Wiemelhausen unbewohnbar. Drei Hausbewohner mussten nachher ärztlich untersucht werden, brauchten aber nicht ins Krankenhaus. Die Feuerwehr war mit 22 Kräften im Einsatz.
Rechte Burschenschaften werben in Bochum um Nachwuchs
Burschenschaften
Seit Gründung der Ruhr-Uni haben sich in Bochum eine Hand voll Studentenverbindungen angesiedelt. Sie gelten als rechtskonservativ, der Burschen-Dachverband diskutiert seit Jahren das Für und Wider eines „Arier-Nachweises“. Was bewegt junge Männer dazu, einer Burschenschaft beizutreten?
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Fans tanzen mit Parov Stelar Band
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Dr.-C.-Otto-Straße
Bildgalerie
Straßenserie