Die Hochschule gibt sich ein neues Leitbild

Die Hochschule Bochum hat ein neues Leitbild. Unterzeichnet wurde es von Vertretern aller Statusgruppen, also Vertreterinnen und -vertreter der Studierendenschaft, des Präsidiums, des Senates und des Hochschulrates ebenso wie der Gruppe der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Interessenvertretungen für Gleichstellung und für behinderte Menschen.

Die Werte des neuen Leitbildes wurden beim Neujahrsempfang vorgestellt. Die Hochschule hat elf Werte zusammengestellt, die ihren Mitgliedern am Herzen liegen: Beteiligung, Ehrlichkeit, Fairness, Gleichberechtigung, gute Arbeit, Kollegialität, Offenheit, Respekt, Toleranz, Wertschätzung und Zuverlässigkeit.

Professor Jürgen Bock, Vizepräsident der Hochschule, beschrieb beim Empfang den Entstehungsprozess des Leitbildes mit zwei Befragungsrunden und mehrfacher redaktioneller Überarbeitung des Textes und unterstrich, dass die offizielle Unterzeichnung der erste Auftakt zur Beschäftigung der Hochschulöffentlichkeit mit den Inhalten sei. In nächster Zeit sollen immer wieder Profilelemente und Werte Gegenstand von Veranstaltungen der Hochschule sein, Künstler sollen beauftragt werden, mit ihren Werken die Begriffe des Leitbildes sinnlich werden zu lassen. Er habe ein weiteres Anliegen: „Ein Leitbild, von dem wir möchten, dass es lebendig wird und lebendig gelebt wird, kann nicht in Stein gemeißelt sein. Es muss sich verändern dürfen, bedarf immer wieder der Überprüfung. Und wenn es eventuell nicht mehr die Mitte unserer Vorstellungen trifft, auch der Korrektur.“