Der Vampir-Meilenstein kommt ins Theater

Was wird gespielt?

Beängstigend wie eh und je: „Nosferatu – Symphonie des Grauens“ ist ein berühmter Stummfilm von Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahr 1922, der heute als Vorreiter des Horrorfilms gilt. Die Theatergruppe „Die Unwilligen“ hat sich eng an die Vorlage gehalten, um die Magie des Vampir-Meilensteins auch einem Theaterpublikum näher zu bringen.

Worum geht’s?

Ein wenig erinnert das Schauerstück an „Dracula“. Der junge Thomas Hutter wird in die Karpaten geschickt, um dem finsteren Grafen Orlok, einem Vampir, ein Haus zu verkaufen. Das Schicksal nimmt seinen Lauf als Orlok ein Bild von Hutters Frau Ellen sieht. Er verfällt in heißes Begehren und macht sich auf den Weg zu ihr. Dabei zieht er eine Spur des Todes hinter sich her.

Für wen ist das geeignet?

Freunde klassischer Schauergeschichten haben gewiss ihren Spaß. Nicht geeignet für Kinder unter 14 Jahren.

Wann und wo?

Am Freitag und Samstag, 23. und 24. Januar, 20 Uhr, im Thealozzi, Pestalozzistraße 21. Karten (12 Euro, erm. 10 Euro): 0234 / 17590.