Das Leben eines Intellektuellen zwischen zwei Welkriegen

Das Theater Rottstraße 5 zeigt in Uraufführung das Stücks „Der Wendepunkt“, ein 60-minütiger Monolog basierend auf Klaus Manns gleichnamiger Autobiografie.

In seinem Werk, das Klaus Mann 1942 zunächst auf englisch verfasste und in seiner deutschen Ausgabe 1949 kurz vor seinem Selbstmord beendete, schildert er sein Leben als Intellektueller zwischen zwei Weltkriegen.

Es handelt sich um die erste Bearbeitung dieses Buches für die Bühne. In seinem hochkonzentrierten Solo geht Sven Gey der Kernfrage von Klaus Manns Autobiografie „Der Wendepunkt“ nach: Wie konnte es mit dem Dritten Reich zum Aufstieg eines totalitären Regimes kommen, während die ganze demokratische Welt zuschaut?

Heute, wo sich dieser gespenstische Vorgang in verschiedenen Teilen der Welt unter neuen Vorzeichen zu wiederholen scheint, sind die Fragen, die dieser Abend aufwirft, prekärer denn je.