Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Wirtschaft

Das Handwerk boomt

06.10.2011 | 12:00 Uhr
Das Handwerk boomt
Uhrmacher Marcus Grote-Westrich arbeitet an einem Zahnrad. Foto (Archiv): Ingo Otto

Bochum. Kein Wölkchen scheint den derzeitigen Konjunkturhimmel der Kreishandwerkerschaften Bochum und Ennepe-Ruhr zu trüben. Mit 88 Prozent bewerten sechs Prozent mehr Unternehmen als noch vor einem Jahr ihre Geschäftslage mit „gut“ oder „befriedigend.“ Befragt wurden insgesamt 4000 Handwerksfirmen im Einzugsgebiet der Kreishandwerkerschaften, die Rücklaufquote lag bei 25 Prozent: „Ein gutes Ergebnis“, so Norbert Kortenjan von der Handwerkskammer Dortmund. Darüber hinaus befänden sich die derzeitigen Ergebnisse insgesamt „auf dem höchsten Niveau seit 20 Jahren“, verkündete Norbert Kortenjan bei der Vorstellung des Konjunkturberichtes Herbst 2011. Allein in der Kfz-Branche gibt es leichte Einbrüche.

Vor allem aber die Sparte „Entwicklung der Beschäftigten“ habe sich in den vergangenen Jahren positiv entwickelt. „Selbst in den Krisenjahren 2008/2009 galt das Handwerk am Arbeitsmarkt als stabilisierender Faktor, der sich selbst in schweren Zeiten nicht vom Personal trennt“, sagte Johannes Motz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bochum. Insgesamt 86 Prozent der Betriebe geben an, dass die Zahl ihrer Mitarbeiter gleichgeblieben (61 Prozent) oder sogar gestiegen sei (25 Prozent). Damit konnte das Niveau der Herbstumfrage 2010 leicht gesteigert werden. Auch in punkto Umsätze konnte das Handwerk sich stabilisieren und sogar steigern. Das gaben 75 Prozent der Befragten an.

Johann Philipps, Kreishandwerksmeister, rührte für den Berufszweig kräftig die Werbetrommel: „Die Finanzkrise haben wir überstanden, weil wir uns immer antizyklisch verhalten haben. Investitionen sind gerade in Zeiten niedriger Zinsen lohnend.“

Gerade junge Leute sollten bei der Wahl des Jobs das Handwerk in Betracht ziehen. „Es bietet ein Spektrum für ein Studium, einen Techniker oder für den Weg in die Selbstständigkeit“, so der Kreishandwerksmeister. „Wir sorgen für Produktivität, Beschäftigung und eine gute Ausbildung.“

Jimena Salloch



Kommentare
06.10.2011
13:50
Das Handwerk boomt
von Bonnymama | #1

Hier boomt überhaupt nichts. In manchen Handwerkssparten findet man nur mit Glück einen Job und wenn dann zum Hungerlohn. Von Tariflohn wollen manche Betriebe nichts hören. Ist aber auch kein Wunder wenn man ungelernte Osteuropäer lieber nimmt,die einem die Fliesen für 1,50€ die Stunde an die Wand klatschen.

Aus dem Ressort
Bochumer Bürger sollen Paten ausländischer Studenten werden
Universität
Bürger der Stadt und internationale Studenten sollen sich besser kennenlernen und davon profitieren. „BeComing Friends“ ist dafür eine Idee von Akafö, Univercity und Stadt. Damit soll die Willkommenskultur in Bochum verbessert werden.
Vorbereitungen in Grumme laufen auf Hochtouren
Day of Song
Der „Day of Song“ rückt näher. Der Stadtteilladen freut sich über 600 verteilte Liederbücher, Gemeinden, Schulen und Wohngruppen bereiten sich auf das Singfest vor. Von der Krabbelgruppe bis zum Senioren wollen alle Grummer Bürger mit dabei sein.
Marienkirche in Bochum erhält ihre Kreuzblume zurück
Musikzentrum
Hoch hinaus ging es für die Bauarbeiter, die den 75 Meter hohen Turm der Marienkirche restaurieren. Die komplett erneuerte Kreuzblume, der markanter Abschlussstein, wurde neu eingesetzt. Bald strahlt er über dem neuen Musikzentrum. In 14 Tagen wird das Baugerüst zur Hälfte bereits wieder abgenommen.
WAZ dankt Leserbeirat für zweijährige couragierte Arbeit
Leserbeirat
Engagiert, interessiert, profiliert: Der Leserbeirat der WAZ Bochum hat die Zeitung in den vergangenen zwei Jahre noch lesenswerter, noch lebensnäher gemacht. Zu Wochenbeginn wurden die Mitglieder in der Redaktion verabschiedet.
Skateboardfahrer (12) wollte Pkw überholen - Krankenhaus
Verkehrsunfall
Bei einem Überholmanöver ist ein zwölfjähriger Skateboard-Fahrer verletzt worden. Laut Polizei wollte er auf einer abschüssigen Straße in Stiepel ein Auto überholen. Dann aber wollte die Autofahrerin plötzlich nach links abbiegen - und es kam zur Kollision.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Die Beverstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Hundeschwimmen im Wellenfreibad
Bildgalerie
Premiere
Hafenfest der Schiffsmodellbauer
Bildgalerie
Modellbau
Per Parkour auf die große Bühne
Bildgalerie
Urbanatix