Das aktuelle Wetter Bochum 2°C
Wirtschaft

Das Handwerk boomt

06.10.2011 | 12:00 Uhr
Das Handwerk boomt
Uhrmacher Marcus Grote-Westrich arbeitet an einem Zahnrad. Foto (Archiv): Ingo Otto

Bochum. Kein Wölkchen scheint den derzeitigen Konjunkturhimmel der Kreishandwerkerschaften Bochum und Ennepe-Ruhr zu trüben. Mit 88 Prozent bewerten sechs Prozent mehr Unternehmen als noch vor einem Jahr ihre Geschäftslage mit „gut“ oder „befriedigend.“ Befragt wurden insgesamt 4000 Handwerksfirmen im Einzugsgebiet der Kreishandwerkerschaften, die Rücklaufquote lag bei 25 Prozent: „Ein gutes Ergebnis“, so Norbert Kortenjan von der Handwerkskammer Dortmund. Darüber hinaus befänden sich die derzeitigen Ergebnisse insgesamt „auf dem höchsten Niveau seit 20 Jahren“, verkündete Norbert Kortenjan bei der Vorstellung des Konjunkturberichtes Herbst 2011. Allein in der Kfz-Branche gibt es leichte Einbrüche.

Vor allem aber die Sparte „Entwicklung der Beschäftigten“ habe sich in den vergangenen Jahren positiv entwickelt. „Selbst in den Krisenjahren 2008/2009 galt das Handwerk am Arbeitsmarkt als stabilisierender Faktor, der sich selbst in schweren Zeiten nicht vom Personal trennt“, sagte Johannes Motz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bochum. Insgesamt 86 Prozent der Betriebe geben an, dass die Zahl ihrer Mitarbeiter gleichgeblieben (61 Prozent) oder sogar gestiegen sei (25 Prozent). Damit konnte das Niveau der Herbstumfrage 2010 leicht gesteigert werden. Auch in punkto Umsätze konnte das Handwerk sich stabilisieren und sogar steigern. Das gaben 75 Prozent der Befragten an.

Johann Philipps, Kreishandwerksmeister, rührte für den Berufszweig kräftig die Werbetrommel: „Die Finanzkrise haben wir überstanden, weil wir uns immer antizyklisch verhalten haben. Investitionen sind gerade in Zeiten niedriger Zinsen lohnend.“

Gerade junge Leute sollten bei der Wahl des Jobs das Handwerk in Betracht ziehen. „Es bietet ein Spektrum für ein Studium, einen Techniker oder für den Weg in die Selbstständigkeit“, so der Kreishandwerksmeister. „Wir sorgen für Produktivität, Beschäftigung und eine gute Ausbildung.“

Jimena Salloch

Kommentare
06.10.2011
13:50
Das Handwerk boomt
von Bonnymama | #1

Hier boomt überhaupt nichts. In manchen Handwerkssparten findet man nur mit Glück einen Job und wenn dann zum Hungerlohn. Von Tariflohn wollen manche Betriebe nichts hören. Ist aber auch kein Wunder wenn man ungelernte Osteuropäer lieber nimmt,die einem die Fliesen für 1,50€ die Stunde an die Wand klatschen.

Funktionen
Aus dem Ressort
„Im Westen nichts Neues“ feiert Premiere in Bochum
Schauspielhaus
Im Theater Unten bringt Henner Kallmeyer mit Folkwang-Schauspielschülern eine eher unterhaltsame Inszenierung des Antikriegs-Klassikers von E.M....
Bochumer Erzieher kämpfen um Aufwertung des Berufs
Streik
Am Freitag gingen Erzieher und Sozialarbeiter bei einem Warnstreik auf die Straße. Sie wollen ihren Beruf auch finanziell besser gewürdigt wissen.
Hausbewohner sorgt mit Suizid-Drohung für Polizei-Einsatz
Polizeieinsatz
Ein angedrohter Suizid mit Hilfe einer Gasexplosion hat zu einem größeren Einsatz der Polizei und der Feuerwehr geführt. Am Ende kam aber niemand zu...
Bochum wird die Stadt der aufgeschlagenen Bücher
RUB-Jubiläum
Ab dem 1. Juni werden 25 Buch-Plastiken in der Innenstadt zu sehen sein, 25 weitere auf dem Campus der Ruhr-Uni. Preise für 50 Wettbewerbs-Teilnehmer.
Abgeholzte Bäume entsetzen viele Grummer
Wald
Stadt: Unfallgefahr im Stadtwald am „Weg am Kötterberg“ muss gebannt werden
Fotos und Videos
Freigrafendamm
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Neulingschule siegt bei DLRG-Schwimmen
Bildgalerie
Schwimmpokal
Weisse Bescheid - Was bedeutet Hallas?
Video
Ruhrgebietssprache
Werner Wahnsinn
Bildgalerie
Benefiz-Konzert
article
5132735
Das Handwerk boomt
Das Handwerk boomt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/das-handwerk-boomt-id5132735.html
2011-10-06 12:00
Bochum