Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Bauruine

Das Ende von Eden

11.04.2013 | 18:30 Uhr
Foto: Ingo Otto

Bochum.   Der Abriss des Hotels an der Rottstraße ist in vollem Gange. Mit viel Lärm werden die letzten Tage des baufälligen Gebäudes eingeleitet. Viele Bochumer begrüßen das Aus für den Schandfleck.

1959 wurde mit dem Hotel Eden das erste Innenstadthotel Bochums erbaut. Doch stehen wird es nicht mehr lange. Besitzer Petros Vasilou will dort Wettbüros bauen. Mehrere Jahre verzögerte sich indes der Abriss, nachdem der Bayer den Leerstand 2008 erworben hatte und zunächst Spielhallen bauen wollte.

Die Abrissarbeiten des völlig heruntergekommen Gebäudes an der Rottstraße ist in vollem Gange. Ein Spezialbagger mit hydraulischer Riesenschere ist im Einsatz. Diese Abrissmethode wurde auserkoren, um möglichst nicht die benachbarten Häuser zu gefährden.

Anwohner beobachten die Arbeiten

Der Bagger ist lautstark im Einsatz; ein Wasserstrahl soll die Staubentwicklung minimieren. Splitterndes Glas und das Krachen herunterfallenden Mauerwerks sind zu hören. Anwohner schauen dabei dem endgültigen Ende des Bauwerk zu – darunter auch ein Bauingenieur, der sich aus persönlichem Interesse auf eine Baustellentour durch Bochum befindet: „Bevor hier ein Wettbüro entstehen soll, wäre ein Parkplatz besser. Ich muss aber als Bauingenieur sagen, dass die Abrissarbeiten nicht gerade vertrauenserweckend aussehen. Bereits gestern ist ein Schlauch am Bagger zerrissen. Auch dass die junge Birke vorne an der Rottstraße als schnellwachsender Baum nicht entfernt werden kann, verstehe ich nicht. Diese behindert den Bagger ja bei den Abrissarbeiten“, sagt der Bochumer.

Ausstellung Hotel Eden

Im Gespräch mit Anwohnern stellt sich heraus, dass die Trauer über das Ende des historischen Gebäudes, genau wie die Begeisterung für die geplanten Wettbüro-Ansiedlung, nicht groß ist. „Das wurde schon lange Zeit, dass dieser Schandfleck verschwindet. Ein Jugendzentrum hier wäre ganz toll, ganz im Gegensatz zu einem Wettbüro. Von denen haben wir bereits zu viele“, finden zwei Bochumerinnen. Angesichts des benachbarten Theaters Rottstraße 5 und kleiner Impulse für die Kreativwirtschaft, wünscht sich ein Beobachter: „Eine kulturelle Nutzung wäre super. Das, was in der Rottstraße 5 passiert, finde ich wirklich schön. Angesichts leerer Kassen ist mit Kulturinvestitionen aber nicht zur rechnen.“

Spezifische Nachkriegsarchitektur

Die Beobachter der Arbeiten begrüßen den Abriss. Eine Passantin findet: „Lieber Leerstand, Grünfläche oder ein Parkplatz, als ein Ort zum Wetten.“ Der ehemalige Nachbar Alexander Kuczminski lehnt Wettbüros ebenso ab.

Doch er gibt zu bedenken, dass das Gebäude ursprünglich sogar erhaltenswert gewesen sei, da es die spezifische Nachkriegsarchitektur dieser Zeit repräsentierte. „Vielleicht wäre das Haus ja sogar in 100 Jahren aus architektonischer Sicht interessant. Bedenkt man aber den Zustand, war da nichts mehr zu machen.“ Mit Eden, paradiesischer Bauästhetik, habe das marode Gebäude in der Tat nichts zu tun, schmunzelt hier der Bochumer Beobachter Stephan Becker.

Christian Teichmann



Kommentare
13.04.2013
17:24
Das Ende von Eden
von Kenner1962 | #4

Ein Schandfleck wird durch einen anderen Schandfleck ersetzt! Oder wird ein Spie-Casino diese Gegend aufwerten???

1 Antwort
Das Ende von Eden
von Fornax | #4-1

Allein optisch wird es schon alles andere als ein Schandfleck... über die Nutzung kann man streiten , aber sie wollen mir doch nicht weis machen dass sie die alte, gammelnde Fassade einer neuen Architektur vorziehen würden?? Wenn dem so sein sollte , sorry...dann ist ihnen nicht mehr zu helfen !

11.04.2013
22:11
Und alle sind wieder am mosern!
von cook | #3

Klar, Euch kann man es nicht recht machen. Die Bürgerinnen und Bürger sind jedenfalls sehr froh, das das Dingen endlich abgerissen wird. Und alles ist besser, als der vor sich hin gammelnde Bau. Und wenn sich die gnadenlosen Ideen-Geber immer nur öffentliche Nutzung vorstellen können, dann sollen sie der Öffentlichkeit bitte auch mal erklären, wer das durch welche Etats bezahlen soll.

11.04.2013
19:33
Das Ende von Eden
von jakov.efroni | #2

Also , zwei Wettbüros werden in das alte Hotel Eden einziehen . Eine Superidee , ich bin äußerst gespannt und werde es mit großem Interesse verfolgen , wie es von der Stadt Bochum gemanagt wurde , hierfür Lizenzen nach dem neuen Glücksspielstaatsvertrag zu genehmigen , wo doch einzig und allein das hessische Innenministerium mit der landesweiten Konzessionierung beauftragt ist . Und ganz nebenbei , die Konzessionierung läuft erst am 26 . April aus , bis dahin steht noch kein Konzessionsinhaber fest , Entscheidung am 26 . April in Wiesbaden . Glück auf

1 Antwort
Das Ende von Eden
von pierre70 | #2-1

Ach was, als der jetzige Eigentümer (oder "Investor", wie auch immer) die Konzession bekam, haben wir - glaube ich - noch mit der guten alten D-Mark bezahlt ;-)

Abgesehen davon muss ein Wettbüro / Spielsalon oder ähnliches nun wurklich nicht sein. Aber die Entscheidung steht seit Jahren, ist halt ein weiterer Weg, unsere Stadt Bochum weiter weg von der Zukunft zu bringen...

Kontinuität, auf die ich gerne verzichten kann.

11.04.2013
18:40
Das Ende von Eden
von Fumagalli | #1

Wäre das nicht ein interessantes Objekt für HÄUSSER BAU gewesen..? :-)))

Aus dem Ressort
Bochum-Sammler will Schwiegersohn auf die Sprünge helfen
Sammelalbum
Das Sammelfieber grassiert: Tausende Leser füllen ihre „Bochum sammelt Bochum“-Alben mit den lokalen Klebebildern. Bernhard Lohfink hat einen besonderen Antrieb: Er hat das Album für seinen künftigen Schwiegersohn angelegt.
Biotonne soll durch Gebührenanreiz beliebter werden
Abfallentsorgung
Die Stadt möchte durch einen Gebührenanreiz die Biotonne besser in Bochum verbreiten. Bislang werden in den rund 1700 freiwillig genutzten Biotonnen nur rund 550 Tonnen Bioabfall pro Jahr gesammelt. Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die Biotonnen aufstellen, deutlich Müllgebühren sparen können.
Neues Lehrerbild - Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter
WAZ-Serie
Am Weg zur inklusiven Schule sind vor allem die Lehrerinnen und Lehrer beteiligt. Lars Lauterbach (46) ist Lehrer an der Nelson-Mandela-Schule (vormals Sekundarschule Bochum-Ost). Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Markus Rensinghoff über Inklusion und was sie mit den Lehrerinnen und Lehrern macht, geht...
Jeder vierte Auszubildende in Bochum bricht die Lehre ab
Ausbildung
Auch für das nun abgelaufene Ausbildungsjahr 2014 gilt: Unternehmen finden nicht immer die gewünschten Bewerber und Bewerber entscheiden sich nicht immer für den richtigen Beruf. Die Anforderungen an die Jugendlichen sind gestiegen.
Freilaufender Hund stoppt Feierabendverkehr am Donezkring
Unfall
Ein tierischer Ausflug hat den Feierabendverkehr auf dem Donezkring zeitweise zum Erliegen gebracht. Ein freilaufender Hund hatte dort einen Unfall mit Blechschaden verursacht. Kurz zuvor war ein Cocker Spaniel vermisst worden.
Fotos und Videos
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video