Das aktuelle Wetter Bochum 7°C
Bauruine

Das Ende von Eden

11.04.2013 | 18:30 Uhr
Foto: Ingo Otto

Bochum.   Der Abriss des Hotels an der Rottstraße ist in vollem Gange. Mit viel Lärm werden die letzten Tage des baufälligen Gebäudes eingeleitet. Viele Bochumer begrüßen das Aus für den Schandfleck.

1959 wurde mit dem Hotel Eden das erste Innenstadthotel Bochums erbaut. Doch stehen wird es nicht mehr lange. Besitzer Petros Vasilou will dort Wettbüros bauen. Mehrere Jahre verzögerte sich indes der Abriss, nachdem der Bayer den Leerstand 2008 erworben hatte und zunächst Spielhallen bauen wollte.

Die Abrissarbeiten des völlig heruntergekommen Gebäudes an der Rottstraße ist in vollem Gange. Ein Spezialbagger mit hydraulischer Riesenschere ist im Einsatz. Diese Abrissmethode wurde auserkoren, um möglichst nicht die benachbarten Häuser zu gefährden.

Anwohner beobachten die Arbeiten

Der Bagger ist lautstark im Einsatz; ein Wasserstrahl soll die Staubentwicklung minimieren. Splitterndes Glas und das Krachen herunterfallenden Mauerwerks sind zu hören. Anwohner schauen dabei dem endgültigen Ende des Bauwerk zu – darunter auch ein Bauingenieur, der sich aus persönlichem Interesse auf eine Baustellentour durch Bochum befindet: „Bevor hier ein Wettbüro entstehen soll, wäre ein Parkplatz besser. Ich muss aber als Bauingenieur sagen, dass die Abrissarbeiten nicht gerade vertrauenserweckend aussehen. Bereits gestern ist ein Schlauch am Bagger zerrissen. Auch dass die junge Birke vorne an der Rottstraße als schnellwachsender Baum nicht entfernt werden kann, verstehe ich nicht. Diese behindert den Bagger ja bei den Abrissarbeiten“, sagt der Bochumer.

Ausstellung Hotel Eden

Im Gespräch mit Anwohnern stellt sich heraus, dass die Trauer über das Ende des historischen Gebäudes, genau wie die Begeisterung für die geplanten Wettbüro-Ansiedlung, nicht groß ist. „Das wurde schon lange Zeit, dass dieser Schandfleck verschwindet. Ein Jugendzentrum hier wäre ganz toll, ganz im Gegensatz zu einem Wettbüro. Von denen haben wir bereits zu viele“, finden zwei Bochumerinnen. Angesichts des benachbarten Theaters Rottstraße 5 und kleiner Impulse für die Kreativwirtschaft, wünscht sich ein Beobachter: „Eine kulturelle Nutzung wäre super. Das, was in der Rottstraße 5 passiert, finde ich wirklich schön. Angesichts leerer Kassen ist mit Kulturinvestitionen aber nicht zur rechnen.“

Spezifische Nachkriegsarchitektur

Die Beobachter der Arbeiten begrüßen den Abriss. Eine Passantin findet: „Lieber Leerstand, Grünfläche oder ein Parkplatz, als ein Ort zum Wetten.“ Der ehemalige Nachbar Alexander Kuczminski lehnt Wettbüros ebenso ab.

Doch er gibt zu bedenken, dass das Gebäude ursprünglich sogar erhaltenswert gewesen sei, da es die spezifische Nachkriegsarchitektur dieser Zeit repräsentierte. „Vielleicht wäre das Haus ja sogar in 100 Jahren aus architektonischer Sicht interessant. Bedenkt man aber den Zustand, war da nichts mehr zu machen.“ Mit Eden, paradiesischer Bauästhetik, habe das marode Gebäude in der Tat nichts zu tun, schmunzelt hier der Bochumer Beobachter Stephan Becker.

Christian Teichmann

Kommentare
13.04.2013
17:24
Das Ende von Eden
von Kenner1962 | #4

Ein Schandfleck wird durch einen anderen Schandfleck ersetzt! Oder wird ein Spie-Casino diese Gegend aufwerten???

1 Antwort
Das Ende von Eden
von Fornax | #4-1

Allein optisch wird es schon alles andere als ein Schandfleck... über die Nutzung kann man streiten , aber sie wollen mir doch nicht weis machen dass sie die alte, gammelnde Fassade einer neuen Architektur vorziehen würden?? Wenn dem so sein sollte , sorry...dann ist ihnen nicht mehr zu helfen !

Funktionen
Aus dem Ressort
In dieser Küche in Wattenscheid trifft der Pott auf den Wok
Das isst der Pott
Längst ist die multikulturelle Gesellschaft auch in Ruhrgebietsküchen angekommen. Conny Doberstein kocht regionale Zutaten in asiatischem Gewand.
Neuer Bezirksschützenkönig kommt aus Gerthe
Königsschießen
Auf dem heimischen Schießstand setzt sich Franz Dreßen gegen die Konkurrenz aus dem Umland durch. Birgit Jochheim ist seine Königin. Dreijährige...
Programm fürs Zeltfestival Ruhr am Kemnader See steht
Musik
Revolverheld, Kraftklub, Anastacia und Farin Urlaub sind die Stars beim Musikfest mit Gastro-Meile. 140 000 Besucher erwartet.
Besucherrekord: Kemnade in Flammen funktioniert
Volksfest
Zehntausende Besucher kamen über Pfingsten. Die See-Sause untermauerte damit ihre Stellung als eines der beliebtesten Volksfeste in Stadt und Region.
Stadt verhängt „Kutten-Verbot“ für Bochum Total
Verfügung
Die Polizei hat bei der Cranges Kirmes gute Erfahrungen mit so einem Verbot gemacht.
Fotos und Videos
Buntes aus dem Wok
Bildgalerie
Das isst der Pott
Oveney platzt aus allen Nähten
Bildgalerie
Kemnade in Flammen
Klosterfest in Stiepel
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7827089
Das Ende von Eden
Das Ende von Eden
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/das-ende-von-eden-id7827089.html
2013-04-11 18:30
Hotel, Abriss, Gebäude, Stadt, Stadtentwicklung, marode, Hotel Eden, Innenstadthotel, Wettbüro, Petros Vasilou, Bochum
Bochum