Christuskirche wird zur Bühne für Goethes Faust

Gerthe..  Goethes Faust wird am kommenden Sonntag, 22. Februar, in der Gerther Christuskirche, Lothringer Straße 29, gezeigt. Das „Art-Ensemble-Theater“ führt der „Tragödie ersten Teil“, ab 17 Uhr auf. Die Geschichte findet in einer deutschen Kleinstadt statt: Faust, ein gescheiterter Intellektueller, verkauft seine Seele dem Teufel, Mephistopheles genannt. Dieser verjüngt ihn und hilft ihm, das junge Gretchen verführen. Faust schwängert Gretchen, tötet deren Bruder Valentin und lässt sie mit dem gemeinsamen Kind unehrenhaft zurück, Gretchens Mutter stirbt vor Gram. Fausts zu später Versuch, Gretchen aus der Todeszelle zu befreien, scheitert an deren Hellsicht, dass hier unheilvolle Kräfte im Spiel sind. Faust lässt Gretchen im Kerker zurück und flieht in ein neues Leben.

Das Art-Ensemble-Theater kehrt mit seiner minimalistisch spielfreudige Version konsequent zu den Wurzeln des Faust-Stoffes zurück, der schon in Balladen, Legenden, Volksbüchern, Jahrmarkts- und Puppenspielen präsent war.

Zwei Spielleute führen in die Handlung ein und verwandeln sich – auch unter Zuhilfenahme von Handpuppen – in alle Charaktere der Handlung – zuvörderst natürlich in Faust (Jürgen Larys), Mephistopheles und Gretchen (Susanne Hocke). Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte wird gebeten.