Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Schwerkriminalität

Chef-Ermittler sieht Gefahr von Raubmorden

20.11.2012 | 17:32 Uhr
Funktionen
Chef-Ermittler sieht Gefahr von Raubmorden
Klaus Lipphaus an seinem Schreibtisch im Präsidium an der Uhlandstraße.Foto:INGO OTTO

Bochum.  Der neue Bochumer Chef-Ermittler bei Fällen von Mord und Totschlag, Klaus Lipphaus (53), äußert die Sorge, dass die wachsende Anzahl von Wohnungseinbrüchen auch zu Todesfällen führen könnte - weil die Täter unerwartet auf anwesende Bewohner treffen könnten und die Tat eskaliert.

Wer in Bochum, Herne und Witten einen Menschen umbringt oder halbtot schlägt, bekommt es mit ihm zu tun: Klaus Lipphaus, der neue Chef aller Mordkommissionen in diesem Polizeibezirk. Vorher hatte der 53-Jährige das Kommissariat für Wohnungseinbrüche geleitet.

Dessen Fälle könnten sich bald auch mit seinem neuen Ressort verbinden. In einem WAZ-Gespräch am Dienstag äußerte er die Sorge, dass wegen der immer zahlreicher werdenden Einbrüche „auch die Anzahl der Raubüberfälle zunimmt und die Gefahr besteht, dass sie irgendwann im Raubmord enden können“. Lipphaus denkt dabei an Einbrüche, die wegen unerwarteter Anwesenheit der Bewohner plötzlich eskalieren könnten.

Außerdem meinte er: „Ich glaube, dass die Bereitschaft, Gewalt einzusetzen, zugenommen hat. Früher hatten Täter irgendwann eine Hemmschwelle gehabt, an der sie aufgehört haben, ihre Taten zu vollenden. Diese Schwelle ist immer kleiner geworden.“

Außer den Mordkommissionen leitet Lipphaus das ganze Kriminalkommissariat 11. Und dort geht es außer Mord und Totschlag auch um andere Fälle mit viel Leid und Schrecken. Alle Fälle mit Bränden, Vermissten, Kindsaussetzungen, sehr massiven Körperverletzungen, Geiselnahmen, Verschleppungen, Waffendelikten, Freiheitsberaubungen gehen über seinen Schreibtisch.

Über 1200 ungeklärte Todesfälle musste die Polizei im Vorjahr bearbeiten

Lipphaus ist ein echter Bochumer Junge. Seit 34 Jahren arbeitet er bei der Polizei. Seine Kleidung ist leger, das Hemd unterm Jacket hängt modisch aus der Hose. Sein heller Blick ist freundlich, aber auch klar und bestimmt. Kein Zweifel: Diese Augen haben schon die Gedanken vieler Verbrecher durchdrungen, wenn sie ihm im Präsidium gegenüber saßen.

Es sind aber nicht die ganz schweren Verbrechen, die das KK 11 am meisten beschäftigen; davon gibt es zu wenig Fälle. Am meisten bearbeiten die KK 11-Beamten ungeklärte Todesfälle. Und deren Anzahl ist angewachsen: 2001 waren es beim KK11 noch 850, im Jahr 2011 bereits 1212 Fälle. Lipphaus erklärt dies: Es kämen immer weniger Hausärzte in die Wohnungen ihrer soeben verstorbene Patienten. Deshalb würden zunehmend Notärzte erscheinen, „die die ganze Krankenanamnese nicht kennen“. Also kreuzten sie in den Unterlagen „Todesursache ungeklärt“ an. Automatisch landet der Todesfall danach beim KK 11. Fast alle Ermittlungen ergeben später dann aber eine natürliche Todesursache.

Früher schon einmal eine eigene Mordkommission geleitet

Zugenommen hat auch die Suche nach vermissten Senioren, die verwirrt sind. Lipphaus erklärt den Anstieg damit, dass die Menschen heute immer älter würden und damit auch Demenz häufiger vorkomme. Gerade jetzt im Winter sind diese Vermisstenfälle sehr gefährlich - wegen Erfrierungsgefahr.

Lipphaus, Erster Kriminalhauptkommisssar, hatte bereits früher einmal eine Mordkommission geleitet. Alle Fälle konnte er lösen. „Das war aber reine Glückssache“, meinte er am Dienstag. In sein jetziges Chefamt kam er eher plötzlich. Sein Vorgänger Hans-Willi Schäfer war im Juni mit nur 57 Jahren verstorben.

Bernd Kiesewetter

Kommentare
21.11.2012
16:16
Chef-Ermittler sieht Gefahr von Raubmorden
von Peter-von-Lustig | #2

Irgendwie auch so ne Art von Leser Service, wenn der Chefermittler der Polizei vorsorglich schonmal auf die demnächst auch noch steigenden Raubmordzahlen verweist. Die Kriminalität in Deutschland ist regelrecht "explodiert", wenn man sich die Stratitiken anschaut und wenn man sieht wo die Tätergruppen herkommen - alle aus dem Teutoburger Wald (Scherz) - dann fragt man sich, wie lange sich das Volk das noch antun wird. Die Politik ergeht sich ja in aktivem Nichtstun und leugnen der Problematik. Ach so - wenn Deutsche Opfer von Raubmördern mit "Migrationshintergrund" werden, kommt dann zur Trauerfeier auch der BuPrä und die Kanzlerin und erhalten dann die Angehörigen auch alle hohe Entschädgungen?

20.11.2012
21:53
Chef-Ermittler sieht Gefahr von Raubmorden
von fogfog | #1

können die polizisten nicht mit radargeräten streife fahren/gehen. dann gäbe es vielleicht weniger einbrüche. geldgier der städte geht von sicherheit der bürger.

Aus dem Ressort
Stadtwerke Bochum sollen sechs Millionen Euro extra zahlen
Politik
Panne im Bochumer Rathaus: SPD und Grüne verschliefen eine Abstimmung. Das hat Folgen für die Stadtwerke. Zur Kasse gebeten werden auch die Bürger.
Flüchtlinge ziehen in Bahn-Baracken in Dahlhausen
Asyl
In der Straße Am Sattelgut bietet eine Häuserzeile Platz für 50 Asylbewerber etwa aus Syrien und dem Kosovo. Die Stadt sucht händeringend nach...
Grumme als Vorbild für Japan
Sozialarbeit
Wissenschaftlicher zu Gast im Stadtteilladen. Dr. Wataru Katsumata: Die Arbeit mit alten Menschen ist eine große Herausforderung für die japanische...
Pfadfinderinnen öffnen Törchen
Adventsaktion
Sie stimmen Lieder beim begehbaren Adventskalender an. Vor zwei Jahren gründete sich die Mädchengruppe von Herz-Jesu.
Bochumer Theaterzentrum setzt auf Außenwirkung
Folkwang
Nach dem Umzug der Folkwang Schauspiel-Ausbildung im Mai in den ehemaligen Thürmer-Salal kehren nun auch die Thürmer-Klavierkonzerte zurück.
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt