Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Verkehr

Chaos auf der Pontonbrücke blieb aus

30.11.2011 | 17:46 Uhr
Chaos auf der Pontonbrücke blieb aus
Die Pontonbrücke in Bochum Dahlhausen wurde am Mittwoch, 30.11.2011, für den Verkehr geöffnet. Foto: Marcus Simaitis

Bochum.   Der große Andrang blieb aus, als die Pontonbrücke in Dahlhausen an der Ruhr am Mittwochmorgen wieder geöffnet wurde. Die Rotphase wurde verlängert, Polizei und städtische Ämter kontrollierten, ob die neuen Regeln eingehalten wurden.

Pontonbrücke Dahlhausen: Fünf Tage früher als geplant , rollt der Verkehr seit diesem Mittwochmorgen wieder über die Ruhr, von Bochum nach Essen und umgekehrt. Am Tag davor hatte das Tiefbauamt noch einen Testwagen über die Problembrücke geschickt, um auf Nummer Sicher zu gehen. „Test bestanden“, findet Amtsleiter Uwe Seidel vor Ort. Es geht immer noch um Breite, Belastung und Verkehrsfluss.

Jetzt soll die Ampel es richten, damit die lange Zeit der Umleitungen über die Brücke in Hattingen endlich der Vergangenheit angehört. „Das ist aber nur möglich“, betont Seidel, „wenn sich die Kraftfahrer streng an die neuen Regeln halten.“ Das heißt: Die Wagen dürfen höchstens 2,8 Tonnen Gesamtgewicht haben und nicht breiter sein als 2,10 Meter.

Seidel ist nicht allein an der Ruhr, um zu schauen, wie die Autofahrer mit der neuen Lage fertig werden. Kollegen vom Straßenverkehrsamt und von der Polizei sind auch dabei. Doch von Andrang ist zunächst nicht allzu viel zu sehen. Der flotte Verkehrsfluss bleibt noch aus, eine etwas gebremste Premiere. Vor allem auf Dahlhauser Seite müssen sich die Autofahrer an die neue verbreiterte Markierung offenbar erst gewöhnen.

Viele hatten Daten ihrer Fahrzeuge nicht im Kopf

Andere hatten die Daten ihrer Fahrzeuge wohl nicht im Kopf. So greift Ralf Heisterkamp, der Bezirksbeamte der Lindener Polizeiwache, ein paar Mal ein und lotst einige zu breite Vehikel zur Weiterfahrt auf der Lewackerstraße. Und plötzlich ist er wieder da, der gefürchtete Stau. Ein angeblich von der Sonne geblendeter Fahrer verursacht ihn ausgerechnet mitten auf der Brücke - er hat die rote Ampel übersehen. Und die Wagen, die ihm folgen, haben sich ihm einfach angeschlossen wie die Lemminge.

Der Leiter der Polizeiwache in Linden, Erster Hauptkommissar Horst Grewe, sieht ebenso wie Uwe Seidel jetzt die Autofahrer in der Pflicht, dass es klappt mit den neuen Verkehrsregeln vor und auf der Brücke. Während der nächsten Tage wollen sie den Verkehr auf beiden Seiten der Brücke intensiv beobachten lassen, um sicher zu gehen, dass die neuen Maßnahmen jetzt greifen. Vor allem der recht intensive Wochenendverkehr könnte ein Problem werden, da durch die verlängerte Phase der Ampelschaltung sich vor allem auf der Lewackerstraße eine Warteschlange bilden könnte. Hinzu kommt auch die regelmäßige Schließung der Schranken.

Stärkere Präsenz zeigen als bisher

Ein Problem sehen alle jetzt schon: „Wenn sich nach einer zeitlichen Testphase bestimmte Wagentypen auf die entsprechende Breite eingestellt haben, die für sie passt, dann kann es passieren, dass damit auch das zulässige Gewicht ignoriert wird“, so Christoph Matten und Gisbert Soldat vom Tiefbauamt. Doch dieses Problem soll durch stärkere Kontrollen von vornherein erstickt werden. „Die Kfz-Brückenbenutzer werden feststellen, dass wir stärkere Präsenz zeigen als bisher“, kündigt Kommissar Grewe an.

Auch die Fußgänger schauten sich die „Öffnung der Brücke“ an. Sie reden davon, was ihnen besonders am Herz liegt, nämlich ein Transfer über die Brücke durch den Öffentlichen Personennahverkehr.

Bus darf nicht über die Brücke

Sie wissen natürlich, dass der Bus 359 von Burgaltendorf nach Dahlhausen und Linden nicht über die Brücke darf, siehe Gewicht und Breite. Stattdessen pochen sie darauf, hier einen Kleinbus einzusetzen. An den Kosten, so die Meinung der Fußgänger, dürfe das nicht scheitern. Aber auch der Auftrag der Bezirksvertretung Südwest an die Verwaltung, den Neubau einer Brücke konkret ins Auge zu fassen, findet bei den Passanten große Zustimmung.

Gisbert Frömmgen



Kommentare
01.12.2011
12:06
Chaos auf der Pontonbrücke blieb aus
von zensek1 | #1

So richtig klappt es wohl doch noch nicht.

http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/lokalzeit_ruhr.xml

Aus dem Ressort
Vorbereitungen in Grumme laufen auf Hochtouren
Day of Song
Der „Day of Song“ rückt näher. Der Stadtteilladen freut sich über 600 verteilte Liederbücher, Gemeinden, Schulen und Wohngruppen bereiten sich auf das Singfest vor. Von der Krabbelgruppe bis zum Senioren wollen alle Grummer Bürger mit dabei sein.
Marienkirche in Bochum erhält ihre Kreuzblume zurück
Musikzentrum
Hoch hinaus ging es für die Bauarbeiter, die den 75 Meter hohen Turm der Marienkirche restaurieren. Die komplett erneuerte Kreuzblume, der markanter Abschlussstein, wurde neu eingesetzt. Bald strahlt er über dem neuen Musikzentrum. In 14 Tagen wird das Baugerüst zur Hälfte bereits wieder abgenommen.
WAZ dankt Leserbeirat für zweijährige couragierte Arbeit
Leserbeirat
Engagiert, interessiert, profiliert: Der Leserbeirat der WAZ Bochum hat die Zeitung in den vergangenen zwei Jahre noch lesenswerter, noch lebensnäher gemacht. Zu Wochenbeginn wurden die Mitglieder in der Redaktion verabschiedet.
Skateboardfahrer (12) wollte Pkw überholen - Krankenhaus
Verkehrsunfall
Bei einem Überholmanöver ist ein zwölfjähriger Skateboard-Fahrer verletzt worden. Laut Polizei wollte er auf einer abschüssigen Straße in Stiepel ein Auto überholen. Dann aber wollte die Autofahrerin plötzlich nach links abbiegen - und es kam zur Kollision.
Täter schwärzen Tempo-30-Schild an Kindergarten in Bochum
Straßenverkehr
Unbekannte Täter haben in Bochum-Langendreer zwei Verkehrsschilder geschwärzt - an einem Kindergarten. Einmal wurde ein Tempo-30-Schild unkenntlich gemacht, das andere Mal ein Überholverbotsschild. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Die Beverstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Hundeschwimmen im Wellenfreibad
Bildgalerie
Premiere
Hafenfest der Schiffsmodellbauer
Bildgalerie
Modellbau
Per Parkour auf die große Bühne
Bildgalerie
Urbanatix