CDU will mehr Zahlen über Integration

Die CDU beklagt, von der Verwaltung nicht mehr genug über den Stand der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund informiert zu werden.

„Den Vertretern der CDU und des CDU-Forums Integration ist es unverständlich, weshalb die Daten in den letzten fünf Jahren nicht mehr seitens der Verwaltung vorgelegt wurden“, erklärt Dirk Schmidt, integrationspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion. Zu den Zahlen, die seinerzeit erhoben worden waren, gehörten zum Beispiel der Kindergartenbesuch und dessen Dauer bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. „Der Kindergartenbesuch spielt eine erhebliche Rolle beim Erwerb der deutschen Sprache und für den späteren Bildungserfolg. Wir wollen wissen, ob es da in den letzten fünf Jahren Erfolge gab oder aber Handlungsbedarf besteht. Dafür benötigen wir aber von der Verwaltung wieder die Zahlen. Andere Zahlen sind zum Beispiel die Zahl der Einbürgerungen pro Jahr, die Quote an Empfängern von Sozialtransfers, Befunde bei der Schuleingangsuntersuchung und die Arbeitslosenquote nach Nationalität“, so Schmidt.

Der Integrationsrat der Stadt will jetzt, dass die Erfassung solcher Zahlen wieder vorgenommen wird.